Donnerstag, 24. Januar 2008

Sardinien, Cagliari: 12 Filmemacher über Fassbinder

Vom 22. Januar bis 10. Februar 2008 zeigt das Goethe-Institut München im Kulturzentrum EXMA’ in Cagliari eine Ausstellung mit Filmplakaten über Rainer Werner Fassbinder. Der Reiz der Plakatausstellung liegt in der Kombination farbiger Filmplakate mit Statements zeitgenössischer Filmemacher über Fassbinder: Neben acht Filmplakaten zu den Filmen Die Ehe der Maria Braun, Angst essen Seele auf, Die Sehnsucht der Veronica Voss, Lola, Effie Briest, Katzelmacher, Martha und Lili Marleen, die keine weiteren „vermittelnde“ Angaben zu Fassbinder machen, stellen die Aussagen von 12 zeitgenössischen Filmemachern (Akin Fatih, Boughedir Ferid, Egoyan Atom, Kaurismaki Aki, Kwan Stanley, Leigh Mike, Lewis Jack, Ozon Francois Park Chan-Wook, Piard Thomas, Szabo Istvan und Tucakovic Dinko) eine Verbindung zum berühmten deutschen Regisseur her. Dabei handelt es sich um unterschiedliche und teils sehr persönliche Kommentare, die grafisch bewusst reduziert sind - schreibmaschinenartige Fonts, auf "billigem" Packpapier gedruckt.
In der Ausstellung geht es nicht darum, einen Überblick über Fassbinders Leben und Werk zu geben, sondern durch die Auszüge der Statements auf Plakatgröße schlaglichtartig Fassbinder aus heutiger Sicht der Filmwelt zu beleuchten und auf seine Filme neugierig zu machen.
Die Plakatschau wurde in Zusammenarbeit mit dem ACIT (Deutsch-Italienischer Kulturverein) Cagliari und der Cineteca Sarda organisiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!