Donnerstag, 18. September 2008

Weinernte 2008 auf Sardinien - Geringere Mengen bei guter Qualität

Auf Grund der extremen Trockenheit in den Sommermonaten zitterten Sardiniens Weinbauern um die diesjährige Ernte – doch jetzt konnten die Winzer der Mittelmeerinsel aufatmen. Zwar sind die Einbußen bei den Erträgen insbesondere im Süden von Sardinien erheblich (minus 25 bis 100 %), dafür ist die Güte des Lesegutes deutlich gestiegen. Die Trauben zeigen sich kleinbeerig, sehr gesund und mit einem hohen Zuckergrad. Und gerade wegen des hohen Zuckergrades der Trauben rechnen Oenologe Mariano Murro der Kellerei Argiolas in Serdiana aber auch Winzerkollegen aus den Gebieten Parteolla, Campidano und Trexenta mit ausgewogenen und gesunden Weinen mit satter Frucht. Zwar spricht man auch im Norden Sardiniens von zehn Prozent weniger Lesegut als im Jahr zuvor, dafür aber auch hier von einer außergewöhnlichen Qualität der ausgewogenen Weisweine und farbintensiven Rotweine.
Die italienische Weinernte wird 2008 hingegen voraussichtlich um acht Prozent höher liegen als im Vorjahr. Nach ersten Schätzungen rechnet man mit einer Gesamternte von 46 Millionen Hektolitern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!