Donnerstag, 5. Februar 2009

Vortragsreihe und Diaschau in Cagliari auf Sardinien: Tet Arnold von Borsig – der vergessene Fotograf

Im Rahmen des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus organisiert der deutsch-italienische Kulturverein ACIT am 12. Februar 2009 in Cagliari eine Vortragsreihe und Foto Diaschau mit dem Titel „Tet Arnold von Borsig – Il Fotografo Dimenticato“ (dt. Tet Arnold von Borsig - der vergessene Fotograf).
Der 1899 in Berlin geborene Fotograf floh 1934 aus Deutschland, um der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zu entgehen. Er setzt sich zunächst nach Italien ab, wo er Kontakt zu Intellektuellen und Antifaschisten unterhielt und sich der Fotografie näherte. Später wanderte er nach New York aus, wo er sich bis zu seinem Tod im Jahre 1972 niederließ.
Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte Tet Arnold von Borsig mehrmals als Fotograf nach Europa zurück. In den 1950er und 1960er Jahren war er auf Sardinien, wo er die archaischen Lebensformen der Inselbewohner dokumentierte. Aus der Bekanntschaft und Freundschaft mit dem berühmten sardischen Archäologen Giovanni Lilliu entstand der posthum veröffentlichte Bildband „Sardinien“.
In einem Künstlergespräch diskutieren Titus Heydenreich, Prof. Dr. Emerit. am Institut für Romanistik der Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Giovanni Lilliu und Prof. Eduardo Blasco Ferrer der Universität Cagliari am kommenden Donnerstag über den fast vergessenen deutschen Fotografen. Es moderiert Dr. Bert Krämer.

Beginn der Veranstaltung: 18.00 Uhr
Veranstaltungsort: Biblioteca Universitaria, Sala Settecentesca
Via dell’Università 32
I – 09100 Cagliari

Weitere Informationen:
Acit Cagliari
Via Palomba 64
I - 09129 Cagliari
Tel./Fax: +39/070/42965
E-Mail: acitcagliari@tiscali.it

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!