Freitag, 27. März 2009

Atlantika. Eine detektivische Untersuchung des antiken Mittelmeerraums

Die Säulen des Herkules? Die stehen bei Gibraltar, das wissen doch alle... Sie markieren das Ende des Mittelmeers. Dahinter vermuten Forscher und Mythologen bis heute die Insel Atlantis.
Vielleicht war aber doch alles ganz anders? Vielleicht war das Einflussgebiet der Griechen zur Zeit Platons doch kleiner als man bisher dachte?
Diese Fragen veranlassten den italienischen Schriftsteller und Journalisten Sergio Frau eine detektivische Untersuchung zu starten. Markierte vielleicht die Straße von Messina, zwischen Sizilien und Kalabrien, die sagenumwobene Meerenge, die Platon einst die „Säulen des Herkules“ nannte? Dahinter liegt doch Sardinien?
Mit dieser beachtlichen Theorie hat Sergio Frau die Wissenschaft und Mythologie-Fans in Aufregung versetzt.
Was es hiermit auf sich hat und warum gerade Sardinien das sagenumwobene Atlantis sein könnte, verrät unsere Buchrezension.
Mehr Rezensionen zu Bücher sardischer Autoren in unserem Literaturführer


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!