Dienstag, 24. März 2009

Sonne, Wind und Einsamkeit: Ein Ausflug am Rande des Sulcis Iglesiente



Wenn Ende März noch Wind und Wetter auf Sardinien regieren, die Sonne aber langsam die Übermacht gewinnt, ist ein Ausflug an die wilde Südwestküste Sardiniens am Rande des Sulcis Iglesiente besonders schön. Schroffe Küsten, saftig grüne Büsche und duftende Sträucher, einsame Buchten und Strände und herrliche Ausblicke: Zeit zum Durchatmen und Alltag vergessen. Auch wenn der Wind noch so pfeift und das Meer tobt, lohnt sich ein Ausflug an die Küste. Der Frühling lässt in diesem Jahr ein wenig auf sich warten und nur ganz Mutige stürzen sich jetzt schon in die Fluten.

Wind und Wellen in Cala Domestica: Baden ist noch nicht angesagt

Gerade an der wilden Westküste Sardiniens sind Wellengang und Wind um diese Zeit noch gefährlich. Dafür hat man den Küstenabschnitt von Nebida bis Portixieddu, die Traumbucht Cala Domestica und das windumtoste Capo Pecora fast für sich allein!



Blick von Capo Pecora in Richtung Portixieddu

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!