Donnerstag, 9. April 2009

Erdbeben in den Abruzzen: Auch Sardinien hilft mit Solidarität und Hilfsgütern

Nach dem verheerenden Erdbeben in den Abruzzen am vergangenen Montag will auch die Region Sardinien dazu beitragen, die Not in der mittelitalienischen Krisenregion zu lindern. Regionalpräsident Ugo Cappellacci hat der Region Abruzzen die Solidarität der Sarden versprochen und eine Soforthilfe von 100.000 Euro zugesagt. Eine Eingreiftruppe des sardischen Zivilschutzes mit insgesamt 480 Helfern steht auf Abruf bereit. Die Sarden wollen mit Hundestaffeln, schwerem Räumgerät, Wassertransportern, Ambulanzen, Feldküchen und Stromgeneratoren helfen. Außerdem sollen die sardischen Universitäten Studenten der Universität von L’Acquila aufnehmen, die kurz vor ihrer Abschlussprüfung stehen, um Ihnen einen reibungslosen Studienabschluss zu ermöglichen.

Sardinien selbst war von dem Erdbeben in Mittelitalien nicht betroffen. In Italien, das zu den geologisch aktivsten Ländern Europas gehört, stößt die afrikanische mit der eurasischen Platte zusammen. Sardinien gilt jedoch als weitgehend erdbebensicher. Vermutlich ist das geologische Deckmaterial der Insel besonders tief mit Richtung Erdmitte reichenden Gesteinsmassen verbunden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!