Mittwoch, 8. Juli 2009

26 Reservate schützen die schönsten Meeresgebiete Italiens – allein sechs davon auf Sardinien

Am Strand liegen, das glasklare Wasser genießen, den Blick über den Horizont streifen lassen und einen unbeschwerten Urlaub am Meer verbringen: Dieses ungetrübte Vergnügen will Italiens Umweltministerium seinen Besuchern auch für die Zukunft erhalten.

Um die schönsten Meeresgebiete von Portofino bis Lampedusa vor verschiedenen Bedrohungen nachhaltig zu schützen, setzt sich das Ministerium deshalb für die Einrichtung streng kontrollierter Reservate ein.
Von den insgesamt 26 Schutzgebieten der Adria, des Ionischen, Tyrrhenischen und Ligurischen Meeres sowie des Mar di Sardegna gehören allein sechs Reservate zu Sardinien, vermeldete die sardische Tageszeitung „Unione Sarda“ am vergangenen Dienstag, dem 30. Juni 2009. Damit hält die zweitgrößte Insel im Mittelmeer gemeinsam mit Sizilien die Führung. Dicht gefolgt werden Sardinien und Sizilien von den Regionen Kampanien und Ligurien mit jeweils vier, Apulien mit drei, Latium mit zwei, Kalabrien, die Toskana und Friaul-Julisch-Venetien jeweils mit einem Schutzgebiet. Wobei sich drei Regionen, nämlich Sardinien, Ligurien und die Toskana, das von Frankreich, Italien und dem Fürstentum Monaco im Bereich des internationalen, grenzüberschreitenden Meeresschutzes eingerichteten Reservates zum Schutz von Meeressäugern (Santuario per i Mammiferi Marini) teilen.

Auf Sardinien wurden folgende Schutzgebiete eingerichtet: Das “Area Marina Protetta della Penisola del Sinis -Isola di Mal di Ventre” in der Provinz Oristano an der Westküste, das “Area Marina Protetta Tavolata - Punta Coda Cavallo” in der Provinz Olbia Tempio an der Nordostküste, das “Area Marina Protetta Capo Carbonara” bei Villasimius in der Provinz Cagliari an der Südküste, das “Area Marina Protetta Capo Caccia Isola Piana”, das “Area Marina Protetta Isola dell'Asinara” in der Provinz von Sassari an der Nordwestküste und das “Santuario Internazionale per i Mammiferi Marini” an der Nordküste.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!