Freitag, 10. Juli 2009

Giftige Algen an der Nordwestküste von Sardinien aufgetaucht

Bei einer routinemäßigen Überprüfung der Küstengewässer im Nordwesten der Insel sind giftige Algen am Strand unterhalb der Befestigungsmauern an der Promenade Valencia in Alghero entdeckt worden.
Die Hauptstrände des katalanischen Städtchens an der Nordwestküste wie der lange Hausstrand Lido San Giovanni, Baja di Conte, Le Bombare, Lazaretto und Maria Pia sind nicht betroffen.
Nach einem Bericht der sardischen Tageszeitung „Unione Sarda“ handelt es sich um die mikroskopisch kleine Alge Ostreopsis ovata, die bei unabsichtlicher Einatmung Atmungsbeschwerden, Fieber, Unwohlsein, Brechreiz und Schnupfen hervorrufen kann.
Erste Spuren seien nur am kleinen Il-Riservato-Strand südlich der Hauptstrände Algheros nachgewiesen worden. Sollte sich die Alge hier ausbreiten, werden die verantwortlichen Stellen das Baden an diesem Küstenstreifen verbieten.
Die Ostreopsis ovata war bis vor kurzem fast ausschließlich in tropischen Meeren zu Hause. Nach Meinung der Wissenschaftler der regionalen Agentur für Umweltschutz ARPAS (Azienda Regionale di Protezione Ambientale della Sardegna), sind die steigenden Wassertemperaturen (25° C) sowie das Hoch der letzten Tage die Ursachen für die Ausbreitung.
Vor drei Jahren war die Toxische Alge vor allem in der Adria aufgetaucht, das Jahr drauf an der ligurischen Küste südlich der Stadt Genua.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!