Dienstag, 28. Juli 2009

Waldbrände auf Sardinien gelöscht – Region stellt Soforthilfen zur Verfügung. 70 Prozent der Brände wurden absichtlich gelegt

Die Waldbrände, die in der vergangenen Woche Teile Sardiniens verwüstet haben, sind gelöscht. Am schwersten betroffen waren Teile der Gallura um Budoni und Loiri, sowie das Meilogu in Nordwest-Sardinien und Teile der Provinz Medio-Campidano. Etwa 25.000 Hektar Wald und Buschland fielen den Flammen zum Opfer, berichtet die Tageszeitung Il Sardegna. Besonders traurig: 70 % der Brände wurden absichtlich gelegt, lediglich ein knappes Drittel der Feuer wurde durch Selbstentzündung oder defekte Stromleitungen verursacht. Die Region Sardinien hat in einer Eilentscheidung drei Millionen Euro Soforthilfe für Bauern und Viehzüchter versprochen. Insgesamt werden wohl 80 Millionen Euro an Hilfsmittel zur Verfügung gestellt.
Inzwischen wurden viele der brandauslösenden Zünder von der Polizei sichergestellt. In Tempio-Pausania wurden zwei Personen verhaftet, denen Brandstiftung zur Last gelegt wird. Vermutet wird, dass Bodenspekulation die kriminelle Energie der Brandstifter antreibt.Bei den Bränden der vergangenen Woche kamen zwei Bauern in Nordsardinien ums Leben und 1.200 Nutztiere verbrannten in den Flammen. Auch wenn die Brände der vergangenen Woche gelöscht sind, bleiben Feuerwehr und Zivilschutz in Alarmbereitschaft.

1 Kommentar:

  1. Da liegt der Verdacht nahe, dass die nicht ganz unberechtigten Hoffnungen auf eine Lockerung der Bebauungspläne durch Berlusconis Statthalter Capellacci so manchen Baulöwen veranlasst haben, etwaige Naturschutz-Hindernisse einer Baugenehmigung aus dem Weg zu schaffen.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!