Donnerstag, 30. Juli 2009

Rocce Rosse Blues Festival an der Südostküste von Sardinien in der wunderschönen Ogliastra

Das Rocce Rosse Blues Festival im August ist eines der bedeutendsten Musikfestivals dieser Art auf Sardinien, das vor der Kulisse der roten Porphyrklippen von Arbatax die Gelegenheit bietet echten Rock, Blues und Ska live zu erleben.

Vom 8. bis 18. August 2009 hat der Kulturverein Rocce Rosse & Blues in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Region Sardinien, der Gemeinde Tortolì und der Provinz Ogliastra wieder ein Top Programm auf die Beine gestellt.
Mit sechs Terminen soll beim 18. Musikfestival dem Rock - und nicht nur dem - zu einem größeren Bekanntheitsgrad verholfen werden. Dass beim Festival aber nicht nur Rock im Mittelpunkt steht, ist für die Macher ebenfalls Verpflichtung: In diesem Jahr gastieren neben einigen der bedeutendsten italienischen Liedermachern auch Stars aus dem Bereich Prog-Rock, Elektro-Rock und Ska-Punk im Hafenstädtchen Arbatax. Zusätzlich gibt es an allen Festivalstagen Ausflugsmöglichkeiten mit dem Trenino Verde. Mit der Schmalspurbahn geht es dann tagsüber in das Gebiet der berühmten Tacchi, den bizarren, senkrecht aufragenden Felsformationen in den Bergen der Ogliastra.

Den Auftakt des Musikfestivals macht am 8. August der erfolgreiche römische Musiker Claudio Baglioni, der mittlerweile auf 40 Jahre im Musikgeschäft und Millionen verkaufte Alben zurück blicken kann. Am zweiten Samstag im August stellt er im Piazzale Rocce Rosse sein Projekt Q.P.G.A. (Questo piccolo grande amore) mit bekannten und neuen Stücken aus seinem Repertoire vor. Weiter geht es am 13. August mit der Darbietung von Francesco De Gregori. Der bedeutende italienische Liedermacher, der von Musikern wie Bob Dylan, Leonard Cohen und Fabrizio de André beeinflusst wurde, stellt am zweiten Donnerstag nicht nur seine größten Hits, sondern auch sein neues Album „Per brevità chiamato artista” vor.
Am 14. August 2009 gibt es hingegen die explosive spanische Band Ska-P zu hören. Die Mitglieder dieser jungen Ska-Punk-Gruppe aus Madrid rissen schon 2005 das Publikum des damaligen Rocce Rosse Blues Festivals in Santa Maria Navarrese mit sich. Einen Tag später, am 15. August, wird die italienische Elektro-Rockband Subsonica auf der Bühne stehen. Erfolgreich wurde die 1996 in Turin gegründete Gruppe nach Ihrem Auftritt beim Musikfestival San Remo im Jahr 2000. Ihre Singles ‘Tutti i miei sbagli’ und ‚Nuvole Rapide’ waren Top-Ten-Hits. Am 16. August lockt das Festival hingegen mit einem Klavierkonzert von Morgan. Der Musiker und Moderator der italienischen Talent Show X Factor wird von der italienischen Popband Le Sagome begleitet. Nicht verpassen sollte man auch das Konzert der italienischen Gruppe PFM (Premiata Forneria Marconi) um Schlagzeuger und Sänger Franz di Cioccio am 18. August. Die Prog-Rock-Band avancierte in den 1970-er Jahren quasi zu den italienischen Pink Floyd.

Veranstaltungsort: Piazzale Rocce Rosse Arbatax
Konzertbeginn: 22.00 Uhr
Tickets ab 20,00 Euro


Dienstag, 28. Juli 2009

Anreise nach Sardinien: Staugefahr am Wochenende. Wer flexibel ist, fährt besser unter der Woche

Durch den Ferien-Beginn in Baden-Württemberg und Bayern gerät der Reiseverkehr an diesem Wochenende in Schwung: Wer sich auf den Weg in den Süden macht, sollte genügend Zeit einplanen, um rechtzeitig nach Genua oder Livorno auf die Fähre zu kommen. Denn auch in Italien hat die Urlaubssaison begonnen und zum Wochenende wird mit hohem Verkehrsaufkommen gerechnet. Die Fährgesellschaften empfehlen, mindestens 90 Minuten vor der geplanten Abfahrt am Fährhafen zu sein.
Gleichzeitig gehen die Ferien in den deutschen Bundesländern Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu Ende: Dadurch rechnet der ADAC auch mit erheblichem Rückreiseverkehr. Dielängsten Blechlawinen erwartet der deutsche Automobilclub deswegen auch am Freitagnachmittag sowie in den ganzen Samstag und Sonntag. Wer flexibel ist, startet lieber unter der Woche: Gute Reisetage sind laut ADAC generell Dienstag oder Mittwoch.

>> Stauprognose des ADAC für das kommende Wochenende
>> Alpenstraßenbericht für Österreich, Schweiz und Frankreich
>> Verkehrsprognose auf den Autobahnen in Italien
>> Verkehrsinformation und Strassenzustand in der Schweiz
>> Verkehrsservice für Österreich des ÖAMTC
>> Tipps zur Anreise nach Sardinien per Fähre
>> Informationen zum Fährhafen Genua
>> Informationen zum Fährhafen Livorno

Waldbrände auf Sardinien gelöscht – Region stellt Soforthilfen zur Verfügung. 70 Prozent der Brände wurden absichtlich gelegt

Die Waldbrände, die in der vergangenen Woche Teile Sardiniens verwüstet haben, sind gelöscht. Am schwersten betroffen waren Teile der Gallura um Budoni und Loiri, sowie das Meilogu in Nordwest-Sardinien und Teile der Provinz Medio-Campidano. Etwa 25.000 Hektar Wald und Buschland fielen den Flammen zum Opfer, berichtet die Tageszeitung Il Sardegna. Besonders traurig: 70 % der Brände wurden absichtlich gelegt, lediglich ein knappes Drittel der Feuer wurde durch Selbstentzündung oder defekte Stromleitungen verursacht. Die Region Sardinien hat in einer Eilentscheidung drei Millionen Euro Soforthilfe für Bauern und Viehzüchter versprochen. Insgesamt werden wohl 80 Millionen Euro an Hilfsmittel zur Verfügung gestellt.
Inzwischen wurden viele der brandauslösenden Zünder von der Polizei sichergestellt. In Tempio-Pausania wurden zwei Personen verhaftet, denen Brandstiftung zur Last gelegt wird. Vermutet wird, dass Bodenspekulation die kriminelle Energie der Brandstifter antreibt.Bei den Bränden der vergangenen Woche kamen zwei Bauern in Nordsardinien ums Leben und 1.200 Nutztiere verbrannten in den Flammen. Auch wenn die Brände der vergangenen Woche gelöscht sind, bleiben Feuerwehr und Zivilschutz in Alarmbereitschaft.

Montag, 27. Juli 2009

Red Bull Carton Race – Pappkarton-Bootrennen am Strand von Cagliari

Ein Konstruktionsteam aus Fünf Verrückten, ein paar Kartonagen, und dosenweise Energy-Drinks: Mehr braucht es nicht, um am 8. August am Poetto, dem Stadtstrand der Inselhauptstadt Cagliari, am Red Bull Carton Race teilzunehmen. Jeweils 2 Seemänner treten in selbstgemachten Pappkarton-Booten gegeneinander an und der Gewinner ist, wer das kreativste Boot hat und damit die 20 Meter bis zur Rennboje schafft, ohne dass das Gefährt im Golf von Cagliari versinkt.



Beim Schiffsbau sind den Teilnehmern keine kreativen Grenzen gesetzt - als Material sind aber nur Kartonagen und gummiertes Packpapier zugelassen – und die Hoffnung, dass das gummibärchensüße Sponsoringgetränk irgendwie Flügel verleiht.
Termin für das pappige Event ist Samstag, der 8. August 2009 von 15.00 bis ca. 19.00 Uhr am Stadtstrand Poetto, auf Höhe des Yachthafens Marina Piccola.

>> Mehr Informationen auf der offiziellen Website des Red Bull Carton Race

Freitag, 24. Juli 2009

Sagra della Capra am Sonntag in Arbus an der Costa Verde

Am kommenden Sonntag findet in Arbus an der Costa Verde die Sagra della Capra statt. Bei dem Fest im Zentrum der kleinen Gemeinde steht am Sonntag eine Landwirtschafts-Ausstellung auf dem Programm. Am Abend zieht ein Zug mit bunt geschmückten Ochsenkarren und sardischen Folkloregruppen durch die engen Gassen. Zum Abschluss des Festes wird ab 19 Uhr Ziegen- und Zickleinfleisch gereicht und ab 21.30 Uhr gibt es Musik auf der zentralen Piazza.

Schwere Waldbrände auf Sardinien mit zwei Todesopfern

Bei schweren Waldbränden auf Sardinien sind am vergangenen Donnerstag etwa 10.000 Hektar Land und Wald den Flammen zum Opfer gefallen und zwei Menschen ums Leben gekommen. Das berichten mehrere sardische Medien. Nach einer Hitzewelle von bis zu 46 Grad, die am Donnerstagvormittag in Valledoria gemessen wurden, fachten Scirocco-Winde die Flammen immer wieder an.
Betroffen waren vor allem die Gallura in Nordsardinien und die Provinz Oristano, aber auch an der Costa Verde brannte das Buschland. Neun Canadair-Löschflugzeuge, ein Helitanker und elf Löschhubschrauber sowie etwa 1.500 Feuerwehrmänner waren pausenlos im Einsatz, um schlimme Schäden zu verhindern. Zu zwei tragischen Todesfällen kam es in Pozzomaggiore und Mores in Nordwestsardinien, wo ein Schäfer seine Herden vor den Flammen bewahren wollte und ihnen selbst zum Opfer fiel sowie ein Weinbauer, der beim Versuch, seinen Weinberg zu retten, einen Herzinfarkt erlitt. Glück im Unglück hatten mehrere Urlauber in Scivu und Capo Pecora an der Costa Verde: Sie waren für mehrere Stunden am Strand eingeschlossen, weil ein Brand die Zufahrtsstraßen blockierte. Ihnen eilten vorsorglich mehrere Schiffe der Küstenwache zu Hilfe, um sie notfalls auf dem Seeweg evakuieren zu können. Nach einigen Stunden konnten die Brände aber gelöscht werden und die Straßen waren wieder befahrbar. In Arzachena mussten am Freitagmorgen hingegen mehrere Urlauber auf dem Dach ihrer Unterkunft ausharren, bevor ihnen die Rettungskräfte zu Hilfe kamen.
Auf Sardinien herrscht in den Sommermonaten jedes Jahr Waldbrandgefahr. Die Polizei kommt nach den Bränden aber häufig auch Brandstiftern auf die Spur. Manchmal ist es aber einfach nur Fahrlässigkeit: Lagerfeuer im Freien, Funkenflug und achtlos weggeworfene Zigaretten sind häufige Brandursachen. Auch können durch intensive Sonneneinstrahlung und hohe Bodentemperaturen Brände auf natürliche Weise entstehen.
Hohe Temperaturen haben Sardinien zur Zeit fest im Griff. Nach einem leicht kühleren Wochenende mit vorhergesagten 38 Grad in Cagliari, 34 Grad Celsius in Olbia und fast schon frischen 28 Grad in Alghero rollt Mitte nächster Woche eine neue Hitzewelle auf die Insel zu. Die Meteorologen sagen klaren Himmel und Südwinde voraus. Die Thermik der nächsten Tage freut vor allem die Wassersportler: Die guten Wind- und Wellenverhältnisse bieten ideale Bedingungen für Surfer und Segler.

Donnerstag, 23. Juli 2009

Das große Radioteleskop SRT auf Sardinien wird bis Jahresende eingeweiht

Sardinien rückt immer häufiger in den Fokus astronomischer Forschung von weltweiter Bedeutung. Mit dem Bau eines Radioteleskopes mit 64 Metern Durchmesser 30 km nördlich von Cagliari wird die Insel dank modernster Radioteleskop-Technologie zu einem wichtigen Dreh- und Angelpunkt für Wissenschaftler der Astronomie, Astrophysik, Kosmologie, Geodäsie und Raumfahrt werden. Ende des Jahres soll das seit 1991 geplante Projekt nun endlich fertig werden.
Häufig klarer Himmel, geringe Luftfeuchtigkeit und wenig störende Radio- und Lichtwellen gaben den Ausschlag für San Basilio in Südsardinien als Standort für das High-Tech-Projekt. Da der Standort Pranu Sanguini in einem Tal liegt, können auch Wind- und Sturmböen dem 64 Meter-Koloss wenig anhaben.
Denn 400 Jahre nach der ersten Himmelsbeobachtung mit einem Teleskop durch Galileo Galilei und der Publikation von Johannes Keplers "Astronomia Nova" haben die Vereinten Nationen 2009 zum Internationalen Jahr der Astronomie erklärt. Da wollen die Sarden um das Institutes für Radioastronomie (IRA, Bologna) beim Consiglio Nazionale di Ricerca (CNR) und dem nationalen Institut für Astrophysik (INAF) natürlich ihren Beitrag leisten. Bereits in den nächsten Wochen soll das große Hubrad installiert werden, das die Teleskopschüssel drehen soll. Bis Jahresende soll der Bau endlich eingeweiht und Wissenschaftlern sowie der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

>> Mehr Informationen zum Sardinia Radio Telescope
>> Astronomie auf Sardinien

Wetter auf Sardinien im Juli: Sonnenschein und Sommerhitze haben die Insel in diesem Jahr im Griff

Strahlender Sonnenschein und hohe Temperaturen haben die Insel in diesen Tagen im Griff. Dazu weht ein heißer Wind aus Afrika: Der so genannte Scirocco bringt heiße, trockene Luft auf die Insel und sorgt kaum für Abkühlung. In großen Teilen von Sardinien wird es also wieder heiß; in der Region um Sassari können es in den nächsten Tagen bis zu 45 Grad werden, berichtet das italienische Online-Wettermagazin MTG. Damit wäre der Norden Sardiniens die derzeit heißeste Region Italiens. Wem das zu warm ist, kann sich in die sardischen Berge zurückziehen: Im Gennargentu-Gebirge steigen die Temperaturen kaum über 35 Grad.

Das hochsommerliche Badewetter kann bei einigen Menschen zu Kreislaufproblemen führen. Die Medizin-Meteorologen raten deshalb dazu, viel zu trinken, um den Flüssigkeitsverlust durch das Schwitzen auszugleichen. Wer auf sportliche Betätigung nicht verzichten will, sollte das Training in die späten Abend- oder frühen Morgenstunden verlegen. Sport in der prallen Sonne schadet dem Körper mehr als er nutzt.

Mit der großen Hitze und den starken Winden steigt leider auch die Wald- und Buschbrandgefahr auf der Insel. Ein Heer von Feuerwehrleuten, Forstverwaltern und Freiwilligen ist rund um die Uhr in der Brandbekämpfung im Einsatz. Ihnen ist es zu verdanken, dass Menschen und Gebäude bei den Waldbränden auf Sardinien bisher nur selten zu Schaden gekommen sind. Sollten vor Ort einen Brand entdecken, melden Sie den Vorfall sofort der Polizei oder der Forstbehörde unter der kostenfreien Notfallnummer 1515 (Forstverwaltung Corpo Forestale)!

>> Aktuelle Wettervorhersage für Sardinien vom Servizio Agrometerologico Regionale per la Sardegna sar.sardegna.it
>> Mehr Informationen zum Klima auf Sardinien

Mittwoch, 22. Juli 2009

Die Westküste von Sardinien - die schönsten Strände zwischen bizarren Felsbögen und offenen Steilwänden

Goldgelber, feiner Sand, hellgrauer Kiesel oder weißer Kalkfelsen, spiegelglattes, azurblaues Meer oder von tosender Brandung umspielte Trachyklippen, schönster Sonnenschein oder rauer Wind – die Strände des Margine Planargia, an der Westküste von Sardinien, zwischen Torre del Pozzo und Capo Maragiu bieten wilde Naturstrände, berauschende Ausblicke auf smaragdblaues Wasser und eine großartige Felsenkulisse.











Perini Navi Cup 2009 – Regatta der Luxusjachten Anfang September in Porto Cervo

Die in den 1980-er Jahren gegründete italienische Yachtwerft Perini Navi ist bekannt für ihre exklusiven und hochwertigen Segelyachten. 22 der luxuriösen Privatboote begeben sich Anfang September im mondänen Porto Cervo beim Perini Navi Cup 2009 in einen Wettbewerb um Technik und seglerisches Können.



Mit dabei auch die schmucke, erst im Juni vom Stapel gelaufene „Riela“, eine 56 Meter lange High-Tech-Yacht komplett aus Aluminium. Veranstaltungsort ist am 4. und 5. September der Yacht Club Costa Smeralda, die Regattenstrecke führt entlang der sardischen Nordostküste und durch das La Maddalena-Archipel.

Calici di Stelle in Jerzu: Straßenfest zu Ehren des Cannonau-Rotwein

Rubinrot, sanft, vollmundig und schwer – so ist der sardische Cannonau-Wein, der jedes Jahr in einem seiner bekanntesten Anbaugebiete, dem Bergdorf Jerzu an den Hängen der Ogliastra gefeiert wird. Bei dem Straßenfest Calici di Stelle am 10.08.2009 bekommt jeder Besucher ein Weinglas und einen Stoffbeutel gestellt, mit dem man von Stand zu Stand die verschiedenen Weinvariationen aus Jerzu verkosten kann.
Außerdem kann man die alten Weinkeller, die teilweise in den Fels gehauen wurden, besuchen. Wer typische Gerichte der Region probieren will, kann sich an den inselweit bekannten Kartoffel-Teig-Taschen Is culurgionis aus der Ogliastra, den Kartoffelravioli coccoi prenas, an Wildschweinbraten, Wurst, Käse und Süßigkeiten laben. Für die kleinen Gäste gibt es auf den Straßen des Bergdorfs Jongleure, Clowns und Straßenkünstler zu sehen und mehrere Bands geben Etno, Rock, Pop, Jazz und Blues und sardische Volksmusik mit Tenores und Launeddas zum Besten. Musikalisches Highlight ist ein Konzert der sardischen Ska-Band Sa Ratapignata aus Cagliari. Beginn der Veranstaltung am 10. August ist 18 Uhr.

Dienstag, 21. Juli 2009

Narcao Blues – Open-Air-Festival diese Woche an der Südwestküste von Sardinien

Seit 19 Jahren ist das Open Air Festival Narcao Blues Inbegriff für niveauvolle Musikveranstaltungen an der Südwestküste Sardiniens. So ist die kleine Stadt Narcao, an der Costa del Sud bei Carbonia, zum Blues-Mekka geworden.
Vom 22. bis 25. Juli 2009 treffen sich hier in diesem Jahr Größen des Blues und Rocks.
Den Anfang macht am 22. Juli Angelo „Leadbelly“ Rossi. Der italienische Bluesman wird heute als Nachfolger seines großen afrikanischen Vorbildes Leadbelly gefeiert. Sein Gitarrenspiel und seine Lieder wechseln von bitter und anklagend bis versöhnlich und friedlich.
Authentischen Mississippi Delta Blues und serbischen Blues gibt es am 23. Juli mit Watermelon Slim & The Workers und Ana Popovic zu hören. Die verschiedenen Musikstile (akustischer Blues, zeitgenössische Bluesmusik und Schubgitarren-Blues) des Vertreters des Mississippi Delta Blues Bill Homans und die bluesigen Gesänge der serbischen Bluesgitarristin Ana Popovic versprechen ein atemberaubendes Konzert.
Neben dem Sänger und Harpspieler Lynwood Slim und dem besten italienischen Gitarristen Murizio Pugno geben sich am 24. Juli auch die ehemaligen Hauptvertreter der Flower Power- und der Psychedelic-Bewegung Eric Burdon & The Animals die Ehre.
Den Abschluss des Open-Air-Festivals bieten am 25. Juli Roberto Ciotti, der in Italien zu den Großen des Blues zählt und die Roy Roberts with Gnola R&B Band.

Veranstaltungsort: Piazza Europa in Narcao
Vorstellungsbeginn: 21.30 Uhr
Preis: ab 10,00 Euro
Abo für alle vier Abende: 30,00 Euro

Weitere Informationen auf der Homepage des Veranstalters: http://www.narcaoblues.it/

Mehr Veranstaltungen auf Sardinien

Schnäppchenflüge nach Sardinien: TUIfly-Aktion für günstige Sommer-Tickets nach Olbia und Cagliari

TUIfly hat diese Woche wieder günstige Sardinien-Flüge ins Netz gestellt: Mit etwas Glück und Flexibilität findet man zahlreiche Sardinien-Tickets mit bis zu 30 Prozent Rabatt auf die Normalpreise. Das Angebot gilt auf ausgewählten Strecken, zzgl. Steuern, passagierbezogene Entgelte und Treibstoffzuschlag und es gibt nur begrenztes Kontingent pro Flug - wer also jetzt noch für den Sommer buchen will, sollte sich sputen!
Die Flüge zu Schnäppchenpreisen sind seit heute und dann noch bis zum 27.07.2009 buchbar. Reisezeitraum ist August bis Oktober 2009.

Hier die Direktlinks auf alle Sardinien-Flugstrecken der TUIfly:

Von Norddeutschland:
Hannover - Olbia Hier buchen

Von Westdeutschland:
Köln/Bonn - Olbia Hier buchen
Köln/Bonn - Cagliari Hier buchen

Von Süddeutschland:
München - Olbia Hier buchen
Stuttgart - Olbia Hier buchen
München - Cagliari Hier buchen



7. Gastronomie-Ausstellung zu typischen Gerichten ethnischer Minderheiten in Arborea auf Sardinien

Am 1. und 2. August 2009 findet zum siebten Mal eine eno-gastronomische Schau in Arborea an der Westküste statt.
Neben ethnischer Musik von der Musikgruppe I Nur, Folklorevorstellungen von einer Gruppe aus Nuoro und einer Skulptur-Ausstellung werden am Samstag- und Sonntagabend ab 20.00 Uhr verschiedene typische Gerichte präsentiert und zur Verkostung gereicht.
Um das Thema der Veranstaltung zu verstehen, hier einige wichtige Informationen: Arborea ist anders als der Rest der Insel – saubere Straßen, satt grüne Wiesen, Fassaden ohne Risse, gepflegte Blumenrabatte. Die Stadt an der Westküste in der Provinz Oristano ist eine Planstadt. Vorher lag an dieser Stelle ein ausgedehntes Sumpfgebiet. Die Gegend galt bis dato als unbewohnbar. Ende der 1920-er Jahre wurde der Sumpf trockengelegt, so dass die Stadt 1928 im Auftrag von Mussolini angelegt werden konnte und zu Ehren des Duce „Mussolina“ genannt wurde. Arborea ist eine kleine Kolonie: etwa 4000 Venetier wurden hier angesiedelt, außerdem kamen Menschen aus der Romagna und dem Latium dazu.
So entstand hier eine Vermischung verschiedener Traditionen, Weltansichten und Kulturen. Dazu gehören auch die kulinarischen Spezialitäten und Kreationen, die am ersten August-Wochenende gekostet werden können, unter anderem Seadas (Süßspeise), Tagliatelle al ragù (Nudeln mit Hackfleischsoße aus der Romagna), Trippa alla parmigiana (Kutteln mit Tomaten und Parmesankäse überbacken aus der Romagna), Coniglio alla Friulana, Gulasch alla Friulana (Karnickel und Gulasch nach Art der Friauler), Salsicciotti con fagioli in umido (Wurst mit geschmorten Böhnchen aus dem Latium), Gnocchetti al ragù di bufala (Nudeln mit Büffelhackfleischsoße aus dem Latium), Gnocchi di patate con sugo de caval (Nudeln mit Soße aus Venetien) und Bigoli con l’anara (Spezialität aus Venetien).
Vernissage der Skulptur-Ausstellung von Antonio Russu am 1. August um 18.30 Uhr im MUB-Museum (Museo della Bonifica).

Mehr Veranstaltungen auf Sardinien

Mare e Miniere – Musik, Tanz und Unterhaltung in der Region Sulcis Iglesiente an der Südwestküste

Mare e Miniere heißt der festliche Saisonauftakt im Südwesten von Sardinien in den Regionen Sulcis Iglesiente und Costa Verde.
Nach dem Debüt der italienischen Jazzband Enzo Avitabile & I Bottari di Portico und des Black- Music-Sängers Luca Jurmann am 27. Juni und am 4. Juli 2009 stimmt ein Konzert der Jazzgitarristen und Brüder Bebo und Massimo Ferra am 24. Juli in der Arena Fenicia in Sant’Antioco auf eine bunte Sommersaison ein.
Gesungene Poesie und Lesungen in Iglesias, Buggerru und Carloforte am 4., 5. und 6. August bieten nicht nur Interessantes über die lateinamerikanische Dichterin Alfonsina und die tragisch-komischen Abenteuer der venezianischen Sängerin Lucia de Jani, die im 16. Jahrhundert gelebt hat, sondern auch ganz allgemein zum Thema Mittelmeer.
Künstler aller Gattungen präsentieren an weiteren 9 Terminen (08., 17., 20., 21., 22., 25., August sowie am 4., 5. und 12. September) in verschiedenen Ortschaften des Südwestens die unterschiedlichsten Performances. Zu sehen und hören gibt es dann die Tanztheatervorstellung „Approdi – Storie di Mare“ von Romano Usai, die Tanzvorstellung „Danze Eretiche“ des Harmonia Ensembles, ein gefühlvolles Konzert mit Texten der sardischen Schriftstellerin Mariangela Sedda, ein magisches Incontro zwischen der sardischen Sängerin Franca Masu und dem innovativen Interpreten des korsischen Liedes, Stephane Casalta, die funky-jazzigen Lieder der Gruppe Abnoba, einen geistreichen Vortrag des neapoletanischen Theaterschauspielers Peppe Barra, die ergreifende Geschichte „Naufragio“ von Marcello Fois, die von einem 1940 in deutsche Hände gefallenem Häftlingsschiff erzählt, und ein großes Abschlusskonzert unter der Leitung von Mauro Palmas.
Die Ortschaften, die der Veranstaltung als Kulisse dienen, befinden sich an der wunderschönen Südwestküste in den Regionen Sulcis Iglesiente und Costa Verde: Sant’Anna Arresi, Carloforte, Sant’Antioco, Iglesias, Buggerru, Fluminimaggiore, Guspini, Gonnesa, Carbonia, Arbus und Villamassargia.
Am 4. September lädt Alghero zudem zu einem einmaligen „El Alma de Cuba“-Abend ein: Im Teatro della Maddalena kann man dann für ein paar Stunden in die Seele des karibischen Inselstaates eintauchen.

Weitere Informationen und das Programm gibt es unter : http://www.mareeminiere.it/

Mehr Veranstaltungen auf Sardinien

Das Museum “Sa Corona Arrùbia” in Lunamatrona hat die Mammut-Ausstellung mit den paläontologischen Schätzen Russlands verlängert

Wegen des großen Besucherandrangs hat das Museum „Sa Corona Arrùbia“ in Lunamatrona auf Sardinien seine Wanderausstellung Al tempo dei Mammut – Il tesoro paleontologico della Russia („Zur Zeit der Mammuts – der paläontologische Schatz Russlands“) verlängert.
Bis zum 15. Dezember 2009 wird die zunächst nur bis 10. Juni geplante Schau jetzt zu sehen sein. Nach Angaben des Museums haben in den vergangen sechs Monaten rund 50.000 Besucher die Ausstellung gesehen. „Aufgrund des großen Interesses wird die Mammut-Sammlung deswegen bis Ende des Jahres zu besichtigen sein“, freut sich Alessandro Merici, Präsident des Konsortiums Sa Corona Arrubia.

In Lunamatrona sind 84 Exponate sowie 12 außergewöhnlich gut erhaltene Skelette verschiedener Mammuts zu bestaunen. Die Überreste der sogenannten „Sevsk Collection“ sind mehr als 14.000 Jahre alt und wurden in Sibirien ausgegraben. Zudem gibt es auch ein versteinertes Baby-Mammut zu sehen. Die Überreste des auf den Namen „Dima“ getauften Babys wurden ebenfalls in Sibirien entdeckt und werden zum ersten Mal öffentlich in Italien ausgestellt.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9.00 bis 13.00 und 15.00 bis 19.00 Uhr; Samstag und Sonntag 9.00 bis 19.00 Uhr.

Mehr zur Mammut-Ausstellung im Museum Sa Corona Arrubia in Lunamatrona

Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Schweinegrippe auf Sardinien: Nur ein bestätigter Fall in Sassari

Ein Fall von Schweinegrippe ist am Samstag, den 18. Juli 2009 in Sassari aufgetaucht. Das berichtet die sardische Tageszeitung L’Unione Sarda heute in ihrer Online-Ausgabe. Der Patient sei mit den typischen Schweinegrippe-Symptomen im Krankenhaus der Provinzhauptstadt aufgetaucht und sofort unter Quarantäne gestellt worden. Inzwischen befände er sich auf dem Weg der Besserung und sei inzwischen fieberfrei, hieß es weiter.
Außerdem stünden zwei italienische Touristen, die sich in einem Hotel in Porto Conte bei Alghero aufhielten, unter Beobachtung. Die für die Jahreszeit untypischen starken Grippesymptome hätten sofort die Krisenstäbe der Universitätsklinik und des Gesundheitsamts ASL alarmiert, so die L’Unione Sarda.
Der bis jetzt bestätigte Fall von Schweinegrippe ist der erste auf Sardinien überhaupt. Die lokalen Gesundheitsbehörden auf der Insel stehen jedoch vorsorglich in Alarmbereitschaft.

Montag, 13. Juli 2009

Sa Festa de su Prèssiu – 48. Pfirsichfest und Patronatsfest in San Sperate im Süden von Sardinien

Die kleine Ortschaft San Sperate, bei Cagliari gleicht mit seinen zahlreichen Wandmalereien und anderen Kunstwerken einem zum Leben erwachten Museum!
Vom 16. bis 29. Juli 2009 findet hier in diesem Jahr die 48. Sagra delle Pesche, die Kirchweih der Pfirsiche statt.
Ein buntes Programm u.a. mit einem Gedichtswettbewerb verspricht schon ab dem 15. Juli abwechslungsreiche Tage zwischen Kultur, Wandbildern und Kulinarischem. Ein besonderes Highlight ist am 17. Juli der Ehrentag des Schutzpatrons und Namensgebers des Dorfes San Sperate: Neben einer feierlichen Prozession, bei dem der Heilige auf einem Ochskarren durch die geschmückte Altstadt und Gassen des Ortes getragen wird, gibt es für die Einwohner und Gästen Darbietungen von Folkloregruppen aus Milis, Monserrato und San Sperate sowie zwei stimmungsvolle Konzerte. Am 18. Juli lockt das Museumsdorf mit weiteren super Darbietungen: Reiter zeigen Kunstfiguren zu Pferd, Musikanten, Tänzer und Chöre ziehen musizierend durch die Straßen des Städtchens. Ein besonderer Höhepunkt ist in diesem Jahr zudem das 3. Fiat-500-Treffen am 19. Juli. Für die Fans der Limousine mit Stahldach und serienmäßigem Sonnen-Klappverdeck Vergnügen pur! Diverse Ausstellungen werden noch bis zum 19. Juli gezeigt. Und! Viele Stände werden den Gaumen mit süßen Pfirsichen und anderen Leckereien erfreuen. Beendet wird das Pfirsich- und Patronatsfest am 20. Juli mit einem kubanischen Tanzabend und einem stimmungsvollen Feuerwerk.

Weitere Informationen : http://www.sansperate.com/ (auf italienisch)

Mehr zum Museumsdorf San Sperate

Mehr zum Bildhauer und Maler Pinuccio Sciola

Mehr zu Kunst aus San Sperate

Mehr Veranstaltungen auf Sardinien



Dromos Festival in Oristano an der Westküste von Sardinien - Aufmerksamkeit für die illegalen Einwanderer aus aller Herren Länder

Zum elften Mal veranstaltet die Kulturbehörde der Stadt Oristano in Zusammenarbeit mit Provinz Oristano und den Gemeinden San Vero Milis, Nurachi, Baratili San Pietro und Nureci ein facettenreiches Kulturspektakel: Das Dromos Festival.
Das Programm erstreckt sich vom 24. Juli bis zum 16. August 2009 und lässt die Herzen von Musik-, Film- und Kunstliebhabern höher schlagen. Die Konzerte, die aus Tradition den Kernpunkt des Festspiels darstellen, lassen den Zuschauer in diesem Jahr in die Welt der illegalen Migration eintauchen. Viele Menschen aus Osteuropa, Zentralasien und insbesondere aus Afrika erhoffen sich im „goldenen“ Italien bzw. Europa eine bessere Zukunft für sich und ihre Familien und versuchen auf diese Weise Armut, Krieg oder politischer Verfolgung zu entfliehen. Das Festival will in diesem Jahr nicht nur den sozialen Aspekt der illegalen Einwanderung, sondern vor allem dessen künstlerische, kreative und existentielle Perspektive in den Vordergrund stellen: Denn der Immigrant ist zwar ein illegaler Einwanderer aber auch immer ein Lebenskünstler auf der Suche nach seiner eigenen Bestimmung und sich selbst.
Den Auftakt macht am 24. Juli die Sängerin Elena Ledda, die zu den absoluten Publikumslieblingen der sardischen Musikszene gehört und ab 22.00 Uhr in den Gärten des Museums in San Vero Milis ihr neues, dem Sakralgesang gewidmetes, Projekt „Cantendi a Deus” vorstellt.
Gastspieler wie der 1975 in Havanna geborene Roberto Fonseca, der als bedeutendster Pianist seiner Generation gilt, der südafrikanische Pianist und Komponist Abdullah Ibrahim, der einflussreiche amerikanische Funkmusiker Maceo Parker oder auch der Gittarist Vieux Farka Touré, Sohn des König des Desert Blues Ali Farka Touré und der kubanische Sänger und Liedtexter Augusto Enriquez bringen den Flair der Auswanderungsländer nahe und bewegen sich zwischen Modern-Creative-Jazz, Funk, Blues und Mambo.
Ebenso betört die brasilianische Jazzsängerin und Pianistin Tânia Maria am Capo Mannu bei San Vero Milis mit ihrer Stimme die Herzen der Zuhörer.
Musiker wie Alberto Balia und Paolo Angeli, Improvisationskünstler wie Giuseppe Pani sowie die musikalisch untermalte Lyrik des Poeten Alberto Masala füllen den ethno-musikalischen Teil des Dromo Festival. Viel Musik, aber nicht nur! Eine Weindegustation, ein Runder Tisch zum Thema illegale Migration und Kurz- bzw. Dokumentarfilme erweitern den kulturellen Horizont. Dazu sollen Ausstellungen sowie Konzerte der somalisch-italienischen Sängerin Saba Anglana, des amerikanischen Gitarristen Keith B. Brown und der englischen Blues-Band Nine Below Zero das kulturelle Programm vervollständigen - und die Qual der Wahl sicherlich nicht erleichtern.

Weitere Informationen und das Festival-Programm gibt es auf der Homepage des Veranstalters: www.dromosfestival.it

Freitag, 10. Juli 2009

Wetter auf Sardinien: Die leichte Abkühlung der letzten Tage dauert nicht an, schon nächste Woche wird es wieder hochsommerlich heiß

Nach den Hitzetagen Anfang Juli hoffte jedermann auf sinkende Temperaturen, doch diese kamen erst am Dienstag dieser Woche. Mit einem frischen Wind aus östlicher Richtung wurde kalte Luft aus dem Baltikum herangeführt.
Die angenehmen Temperaturen sind allerdings nur von kurzer Dauer, denn der aus Südwesten wehende Scirocco soll schon nächste Woche die Wüstenhitze Afrikas auf die Insel bringen.
Nicht nur auf Sardinien und Sizilien wird es dann wieder heiß; auf der ganzen Apenninhalbinsel steigen die Temperaturen und in vielen Regionen klettern diese sogar über die 38-Grad-Marke.

Das hochsommerliche Badewetter kann bei einigen Menschen zu Kreislaufproblemen führen. Die Medizin-Meteorologen raten deshalb dazu, viel zu trinken (zwei bis drei Liter am Tag), um den Flüssigkeitsverlust durch das Schwitzen auszugleichen. Am besten eignen sich Mineralwasser, Kräutertees oder verdünnte Fruchtsäfte. Alkohol oder koffeinhaltige Getränke sollten gemieden werden. Beim Essen sollten leichte Speisen, die auch nicht immer warm sein müssen, bevorzugt werden. Wer auf sportliche Betätigung nicht verzichten will, sollte das Training in die kühleren Tageszeiten verlegen. Sport in der prallen Sonne schadet dem Körper mehr als er nutzt.

Aktuelle Wettervorhersage für Sardinien vom Servizio Agrometerologico Regionale per la Sardegna sar.sardegna.it

Giftige Algen an der Nordwestküste von Sardinien aufgetaucht

Bei einer routinemäßigen Überprüfung der Küstengewässer im Nordwesten der Insel sind giftige Algen am Strand unterhalb der Befestigungsmauern an der Promenade Valencia in Alghero entdeckt worden.
Die Hauptstrände des katalanischen Städtchens an der Nordwestküste wie der lange Hausstrand Lido San Giovanni, Baja di Conte, Le Bombare, Lazaretto und Maria Pia sind nicht betroffen.
Nach einem Bericht der sardischen Tageszeitung „Unione Sarda“ handelt es sich um die mikroskopisch kleine Alge Ostreopsis ovata, die bei unabsichtlicher Einatmung Atmungsbeschwerden, Fieber, Unwohlsein, Brechreiz und Schnupfen hervorrufen kann.
Erste Spuren seien nur am kleinen Il-Riservato-Strand südlich der Hauptstrände Algheros nachgewiesen worden. Sollte sich die Alge hier ausbreiten, werden die verantwortlichen Stellen das Baden an diesem Küstenstreifen verbieten.
Die Ostreopsis ovata war bis vor kurzem fast ausschließlich in tropischen Meeren zu Hause. Nach Meinung der Wissenschaftler der regionalen Agentur für Umweltschutz ARPAS (Azienda Regionale di Protezione Ambientale della Sardegna), sind die steigenden Wassertemperaturen (25° C) sowie das Hoch der letzten Tage die Ursachen für die Ausbreitung.
Vor drei Jahren war die Toxische Alge vor allem in der Adria aufgetaucht, das Jahr drauf an der ligurischen Küste südlich der Stadt Genua.

Tra Sogno, Magia e Realtà: Dolce Vita à la Federico Fellini - Ausstellung über den italienischen Filmemacher in Olbia auf Sardinien

Vom 10. Juli bis zum 1. August 2009 ist in den Räumen des Kultur- und Kongresszentrums OlbiaExpo eine Ausstellung über den großen, italienischen Filmemacher Federico Fellini in Olbia zu sehen.
Es ist das erste Mal, dass persönliche Gegenstände und berufliches Zubehör zusammen mit anderen Ausstellungsstücken aus dem Nachlass des 1993 in Rom verstorbenen Regisseurs in einer Ausstellung auf Sardinien gezeigt werden, sagt Benedetta Trocini, von Nuove Strategie. Bisher konnten diese Exponate nur im Teatro 5 von Cinecittà in Rom bewundert werden.
Die Ausstellung mit dem Titel “Tra sogno, magia e realtà“ (Zwischen Traum, Zauberkunst und Wirklichkeit) führt wie in einer Bilderfolge durch den Lebensweg des Künstlers aus Rimini. Zu sehen gibt es Zeichnungen, Fotos und Plakate, aber auch Kostüm- und Ausstattungsentwürfe. Abgerundet wird das Ausstellungsprogramm mit den Kompositionen Nicola Piovanis, Nino Rotas, Fellinis bevorzugtem Filmmusikkomponisten, und einer Reihe von Filmvorführungen, die den italienischen Filmemacher und seine phantastische Welt zum Thema haben.

Die neuen Ausstellungsräume des Kultur- und Kongresszentrums OlbiaExpo befinden sich in der Via Porto Romano 8, im ehemaligen Gebäude des Albergo Italia, im Stadtzentrum von Olbia.

Ausstellung: “Federico Fellini: Tra sogno, magia e realtà”
Ausstellungsort: Sala Avorio – OlbiaExpo
Öffnungszeiten: Täglich von 18.00 bis 23.00 Uhr

Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Donnerstag, 9. Juli 2009

Wohnen nach Wunsch – Das Haus! Deko-Soap über Claudia und Herbert Rzyski, die sich im Urlaub auf Sardinien verliebten

Nachdem Herbert Rzyskis erste Frau ihren Mann und das gemeinsame Kind Eva verließ, hat Herbert sich Hals über Kopf in Claudia verliebt. Bei einem gemeinsamen Urlaub auf Sardinien haben die beiden ihre neue Liebe vertieft. Herberts Tochter Eva aus erster Ehe hielt von der neuen Beziehung ihre Vaters allerdings gar nichts. Auch die Geburt ihrer Halbgeschwister konnte sie nicht beruhigen. Das familiäre Zusammenleben war von ständigem Streit und Rebellion geprägt.
Das Verhältnis zwischen Eva und ihrer Stiefmutter Claudia entspannte sich erst mit dem Auszug Evas aus dem Elternhaus. In der Zwischenzeit ist das Verhältnis so gut, dass sie sich nichts sehnlicher wünscht, als ihre Stiefmutter mit einer Komplettrenovierung des Hauses zu überraschen, denn das Reihenhaus, dass ihr Vater vor ca. 15 Jahren erstanden hatte, befindet sich in einem jämmerlichen Zustand. Ausstrahlung ist Sonntag Abend. Aus dem Sendungstext:

Familie Rzyski ist in jeder Hinsicht ungewöhnlich. Es dauerte lange, bis endlich Harmonie einzog. Als Eva vor 25 Jahren zur Welt kam, war die Welt noch in Ordnung, Vater Herbert und Evas Mutter lebten in einer geräumigen Mietwohnung und das Glück schien zunächst perfekt. Diese Idylle sollte jedoch recht schnell ein Ende haben. Evas Mutter wurde das 'bürgerliche Leben' nämlich zu klein und verließ ihren Mann und ihre zweijährige Tochter quasi über Nacht. (...) Herbert verliebte sich bei der Arbeit Hals über Kopf in Claudia und bei einem gemeinsamen Urlaub auf Sardinien vertieften sie ihre neue Liebe. Dabei haben die beiden ihre Rechnung jedoch ohne Eva gemacht. (...)Wie so oft entspannte sich das Verhältnis von Stiefmutter und Tochter erst mit deren Auszug vor vier Jahren. Seither ist das Verhältnis der beiden schlagartig besser geworden. Mittlerweile verstehen sich beide so gut, dass Eva ihr rebellisches Verhalten unsagbar peinlich ist. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als ihrer Stiefmutter Claudia, den Herzenswunsch einer Renovierung zu erfüllen. Dies würde sie quasi als Wiedergutmachung für all den Ärger betrachten, den sie Claudia und somit der ganzen Familie zugefügt hat.

Wohnen nach Wunsch – Das Haus
Sendungstermin: Sonntag, 12.07.2009, 18:15 Uhr, 120 Min., VOX.

Mehr Informationen auf der Website von VOX

Copyright Foto: www.vox.de

Mittwoch, 8. Juli 2009

Esel-Wettrennen und Folklorefest in Ollolai im Herzen von Sardinien

Am zweiten Wochenende im Juli wird in Ollolai, einem kleinen Dorf in der Barbagia im Herzen der Insel, einiges geboten. Am 11. Juli 2009 veranstaltet die ortsansässige Organisation „Pro-Loco“ in Zusammenarbeit mit der Gemeinde ein großes Esel-Wettrennen, das sogenannte „8. Palio degli Asinelli”.
Der Wettkampf beginnt gegen 21.30 Uhr auf der Piazza Marconi: Die Esel und ihre Reiter rennen in zwei Durchläufen durch das historische Dorfzentrum. Sieger ist der Esel, der beim letzten Durchgang gegen 23.00 Uhr als erster das Ziel erreicht.
Als Rahmenprogramm zum Wettlauf findet um 21.00 Uhr noch die „2. Sfilata delle Maschere Tradizionali della Sardegna“, ein Folklore-Umzug bei dem zahlreiche Gruppen die Trachten der Gegend zur Schau stellen, und um 24.00 Uhr ein großes Feuerwerk statt.

Auf Sardinien war der Hausesel in der Vergangenheit weit verbreitet. Für viele sardischen Familien sicherte dieses Nutztier damals sogar das Überleben. Aufgrund ihrer Hufe, die sich einem trockenen, steinigen und unebenen Untergrund anpassen sind die „Asinelli“ weniger zum schnellen Rennen geeignet. Trotzdem können die Tiere in Ausnahmefällen, wie hier bei dem Wettrennen in Ollolai, richtig schnell werden.
Neben dem grauen Esel ist Sardinien auch für seine sehr seltenen, weißen Esel die auf der im Nordwesten gelegenen Asinara-Insel leben, bekannt. Das weiße Fell und die rosa Haut ist auf einen kleinen Gen-Defekt (Mutation) zurückzuführen: Die Haut dieser Esel enthält keine farbstoffbildende Zellen (Melanozyten) und führt daher zu Farblosigkeit (Leuzismus). Nicht zu verwechseln mit der angeborene Störungen in der Biosynthese der Melanine, dem Albinismus. Hier sind die Zellen nämlich vorhanden, aber unfähig den Farbstoff Melanin zu bilden.

Mehr Veranstaltungen auf Sardinien

26 Reservate schützen die schönsten Meeresgebiete Italiens – allein sechs davon auf Sardinien

Am Strand liegen, das glasklare Wasser genießen, den Blick über den Horizont streifen lassen und einen unbeschwerten Urlaub am Meer verbringen: Dieses ungetrübte Vergnügen will Italiens Umweltministerium seinen Besuchern auch für die Zukunft erhalten.

Um die schönsten Meeresgebiete von Portofino bis Lampedusa vor verschiedenen Bedrohungen nachhaltig zu schützen, setzt sich das Ministerium deshalb für die Einrichtung streng kontrollierter Reservate ein.
Von den insgesamt 26 Schutzgebieten der Adria, des Ionischen, Tyrrhenischen und Ligurischen Meeres sowie des Mar di Sardegna gehören allein sechs Reservate zu Sardinien, vermeldete die sardische Tageszeitung „Unione Sarda“ am vergangenen Dienstag, dem 30. Juni 2009. Damit hält die zweitgrößte Insel im Mittelmeer gemeinsam mit Sizilien die Führung. Dicht gefolgt werden Sardinien und Sizilien von den Regionen Kampanien und Ligurien mit jeweils vier, Apulien mit drei, Latium mit zwei, Kalabrien, die Toskana und Friaul-Julisch-Venetien jeweils mit einem Schutzgebiet. Wobei sich drei Regionen, nämlich Sardinien, Ligurien und die Toskana, das von Frankreich, Italien und dem Fürstentum Monaco im Bereich des internationalen, grenzüberschreitenden Meeresschutzes eingerichteten Reservates zum Schutz von Meeressäugern (Santuario per i Mammiferi Marini) teilen.

Auf Sardinien wurden folgende Schutzgebiete eingerichtet: Das “Area Marina Protetta della Penisola del Sinis -Isola di Mal di Ventre” in der Provinz Oristano an der Westküste, das “Area Marina Protetta Tavolata - Punta Coda Cavallo” in der Provinz Olbia Tempio an der Nordostküste, das “Area Marina Protetta Capo Carbonara” bei Villasimius in der Provinz Cagliari an der Südküste, das “Area Marina Protetta Capo Caccia Isola Piana”, das “Area Marina Protetta Isola dell'Asinara” in der Provinz von Sassari an der Nordwestküste und das “Santuario Internazionale per i Mammiferi Marini” an der Nordküste.


Montag, 6. Juli 2009

Bayern-Stürmer Luca Toni entspannt unter der Sonne Sardiniens mit Freundin Marta Cecchetto

Als VIP-Badegast spannt derzeit Fußballer Luca Toni gemeinsam mit Freundin Marta Cecchetto an Sardiniens Traumstränden aus und macht sich für die neue Bundesliga-Saison fit.
Gesichtet wurden die beiden Turteltäubchen in Porto Cervo und bei einer Bootsausfahrt mit Freunden.
Nach dem Bad im kühlen Nass und ein paar wärmenden Sonnenstrahlen ließen sich der FC-Bayern-Bomber und das sexy Top-Model zu einem anregenden Austausch von Zärtlichkeiten hinreißen. Einzig die blitzeblank rasierte Brust des italienischen Fußball-Beau sorgte für Unstimmigkeiten zwischen den Verlobten, denn diese gefiel dem italienischen Model gar nicht: „Es gab Stress mit Marta. Denn sie mag die behaarte Männerbrust“, zitiert die Online-Augabe der Bildzeitung den Fußball-Star des FC Bayern München.
Der Fußballer mit der Adonis-Figur und seine schöne Freundin sind seit mehr als zehn Jahren ein Paar. Sie hatten sich 1997 in einer Disco kennen gelernt und seit dem nicht mehr getrennt. Gerüchten zufolge wollen die beiden auch bald heiraten, doch ein konkretes Datum gibt es noch nicht. Italienischen Presseberichten zufolge hat sich das Paar in diesen Tagen aber schon ein Haus gekauft – an der Costa Smerlada natürlich!

Mehr zur Costa Smeralda

Copyright Foto: www.bild.de

La Notte dei Poeti – XXVII Theaterfestival in Cagliari auf Sardinien

5 Theatergesellschaften und eine Band zeigen vom 11. bis 30. Juli 2009 ihre Inszenierungen in sechs Vorstellungen im Kunst- und Kulturverein Centro Comunale d’Arte e Cultura Il Lazzaretto in der Inselhauptstadt Cagliari.
Das Internationale Festival „La Notte die Poeti“, das 1983 im römischen Amphitheater in Nora bei Pula gegründet wurde, hat sich längst zu einem der wichtigsten Treffen für Sprech-, Tanz- und Musiktheater auf Sardinien entwickelt.
In diesem Jahr findet das 27° Theaterfestival, aufgrund von Restaurationsarbeiten im römischen Amphitheater in Nora, vorübergehend im einstigen Lazarett der Inselhauptstadt statt. Die ehemalige Krankenanstalt entstand im 17. Jahrhundert im damals abgelegene Stadtviertel S. Elia. Das Lazarett bot sich aufgrund seiner Abgeschiedenheit insbesondere für die Aufnahme von Lepra- und Pestkranken gerade zu an. Heute bietet das 1997 restaurierte Gebäude mit Blick aufs Meer großzügige Räume für Ausstellungen und andere Veranstaltungen.
Den Anfang macht am 11. Juli Maria Paiato die das Stück „ Erodiade“ in Szene setzt. Auf ihren bewegenden und schmerzvollen Monolog folgt am 15. Juli „La casa di Ninetta“ mit Lina Sastri, eine Aufführung in deren Vordergrund die Einsamkeit einer alternden Frau steht. Am 17. Juli geht es mit einem Konzert des Modern Bachians Quartet weiter: „OperActione-Bach era un jazzista....“ ist eine unterhaltsame und amüsante Musikaufführung bei der klassische Kompositionen verjazzt werden.
Am 23. Juli bringt das Teatro Stabile della Sardegna das Stück „Tu prova ad avere un mondo nel cuore…“ auf die Bühne. Den Abschluss bieten Nunzia Antonino, Roberto De Chirico, Raffaella Giancipoli, Daniele Lasorsa, Annabella Tedone und Giuseppe Romito unter der Leitung von Carlo Bruni am 25. Juli mit dem Stück „Amaro amore“. Das Theaterstück lehnt sich an William Shakespeares Tragödie Romeo und Julia an.

Vorstellungsbeginn: 21.30 Uhr
Preis: ab 13,00 Euro
Abo für alle sechs Aufführungen: 55,00 Euro

Mehr Veranstaltungen auf Sardinien

Freitag, 3. Juli 2009

L’Aquila kommt kurz vor dem bevorstehenden G8-Gipfel nicht zur Ruhe: Zwei Beben erschütterten heute Morgen erneut die Abruzzen-Hauptstadt

Weniger als eine Woche vor dem G8-Gipfel in der Abruzzen-Hauptstadt L’Aquila vom 8. bis 10. Juli 2009 ist die Region erneut von zwei Beben erschüttert worden.

Drei Monate nach dem schweren Erdbeben in den Abruzzen, bei dem Anfang April fast 300 Menschen gestorben sind, haben heute Morgen zwei neue Erschütterungen L’Aquila in Angst und Schrecken versetzt.
Kurz vor zwölf Uhr Mittag erschütterte ein Beben mit einer Stärke von 3,6 die Gebiete Collimento, Villagrande und L’Aquila. Eine zweite Erschütterung um kurz nach 13.00 Uhr erreichte hingegen eine Stärke von 4,1 teilte der italienische Katastrophenschutz mit.
Nach Informationen der italienischen Presseagentur Ansa stürzten beim Beben von heute mit Epizentrum L'Aquila, Pizzoli und Barete keine Gebäude ein, auch Menschen wurden nicht verletzt.

Das G8-Gipfeltreffen, das ursprünglich auf der Insel La Maddalena auf Sardinien angesetzt war, wurde Ende April 2009 überraschend nach L’Aquila verlegt, um dem geschundenen Abruzzen nach dem Erdbeben zu neuem Auftrieb zu verhelfen.

El reino de los ladrones oder Cartucho, das Königreich der Diebe: Große Stanislas Guigui Ausstellung im MAN Nuoro

Eine Ausstellung im MAN, dem Museum der Kunst in Nuoro, widmet sich vom 2. bis 27. Juli 2009 den Fotografien des Franzosen Stanislas Guigui. Dabei zeigt sich: Cartucho ist das brutalste und kriminell am meisten belastete Stadtviertel Bogotás: Prostitution, Mord, Drogen und Armut sind hier an der Tagesordnung.
Der Titel der Ausstellung "Cartucho – Königreich der Diebe" klingt wie die Überschrift eines Abenteuerromans, verdeutlicht das Thema der Schau aber auf den ersten Blick. Cartucho ist der Stadteil Bogotás in dem die Kriminalitätsrate am höchsten ist. Hier hat Stanislas Guigui zwei Jahre lang gelebt und das durch Mord, Drogen, Armut und Prostitution geprägte Leben fotografisch porträtiert.
51 Fotos zeigen das Elend, die Kämpfe, das Überleben aber auch Freundschaften in diesem Viertel, das Nachts von Bettlern, Drogenhändlern, Prostituierten, Dieben und Mördern bevölkert wird.

Einen Ausschnitt der Ausstellung des französischen Fotografen gibt es zudem vom 2. bis 19. Juli 2009 im Rahmen des Literaturfestivals in Gavoi zu sehen.

Vom 27. Juli bis 13. September 2009 werden die Fotografien von Stanislas Guigui hingegen in Cala Gonone im Acquario ausgestellt.

Öffnungszeiten:
Dienstags bis sonntags 10.00 bis 13.00 und 16.30 bis 20.30 Uhr. Montags geschlossen.
Weitere Informationen: MAN Museo d’Arte della Provincia di Nuoro, Via Sebastiano Satta 15, Telefon +39/0784/252110

Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Ascoltami ascoltami ascoltami – Gemäldeausstellung von Linda Refolo im Exma in Cagliari

In der Zeit vom 3. bis 19. Juli 2009 wird die junge sardische Malerin Linda Refolo in einer Ausstellung mit dem Titel “Ascoltami ascoltami ascoltami” ihre Arbeiten im Kultur- und Kunstzentrum Exmà in Cagliari im Süden von Sardinien präsentieren.
Zu sehen sind zahlreiche Gemälde der Künstlerin Jahrgang 1985 die den Besucher in ein Phantasiereich entführen. Wie im Märchen oder wie Alice im Wunderland kommt sich der Besucher vor, der sich die Bilder anschaut: Gemälde in kräftigen Farben, die in Anlehnung an Kunstwerke der Pop-Art und an Comic-Zeichnungen gestaltet wurden. Ausdruck und Formen verraten und vermitteln die märchenhafte Dimension in die die Autorin entführt.

Die Ausstellung findet im Rahmen der Veranstaltung altrArte („andere Kunst“) statt, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, einen Bereich der zeitgenössischen Kultur Sardiniens, vor allem auch junge Künstler, die noch nicht bekannt sind, einem interessierten Publikum vorzustellen. Kuratiert wird die Ausstellung von Giacomo Pisano und Carla Rubiu. Vernissage ist am 3. Juli 2009 um 19.00 Uhr.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 09.00 bis 13.00 und 16.00 bis 20.00 Uhr. Montags geschlossen.
Weitere Informationen: Centro Comunale d'Arte e Cultura Exma', Via San Lucifero 71, Telefon: +39/ 070666399;


Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Donnerstag, 2. Juli 2009

The legend goes on: Gestern Abend fand das legendäre Jethro Tull Konzert in Sarroch auf Sardinien statt

Das Jethro Tull Konzert am 1. Juli 2009 in der kleinen Industriestadt Sarroch bei Cagliari war ein doppelter Auftakt.
Zum einen war es das erste von vier Italienkonzerten der englischen Progressiv-Rockband um Frontmann Ian Anderson und Gitarrist Martin Barre. Zum anderen war es der Auftakt des 7. Sarroch Summer Groove Festivals.
Der charismatische Flötist und Sänger Ian Anderson verzauberte seinen Fans gemeinsam mit Martin Barre (Gitarre), Doane Perry (Schlagzeug), David Goodier (Bass) und John O’Hara (Keyboard) mit Songs quer durch die 40-jährige Bandgeschichte, unter anderem Aqualung, Mother Goose, God, Thick As A Brick, Heavy Horses und Pastime With Good Company. Des weiteren gab es Nothing Is Easy, Beggar's Farm, Serenade To A Cuckoo, Jeffrey Goes To Leicester Square, We Used To Know, Bourée und Back To The Family zu hören.
Mit Locomotive Breath als Zugabe verabschiedeten Jethro Tull sich schließlich nach zwei Stunden ohne Unterbrechung vom bewegten Publikum im Stadion in Sarroch.

Mittwoch, 1. Juli 2009

Streikkalender Juli 2009: Kaum Behinderungen durch Arbeitsniederlegungen auf Sardinien

Nur wenige geplante Arbeitsniederlegungen behindern den Flugverkehr von und nach Sardinien Im Juli. Lediglich die Mitarbeiter der italienischen Fluggesellschaften Altialia/Air One/CAI und Meridiana/Eurofly haben mehrere Arbeitsniederlegungen angekündigt. Wer Direkt- oder Umsteigeverbindungen dieser Gesellschaften nutzt, sollte diesen Tag also meiden. Da keine Streiks von Sicherheitsbehörden und Fluglotsen geplant sind, werden keine Auswirkungen auf andere Flüge von und nach Sardinien erwartet.
Spannend wird es außerdem für Reisende, die auf Züge angewiesen sind: Die Italienischen Staatsbahnen stehen am 11. und 12. Juli still.

9. Juli: Streik der Flugbegleiter und Piloten von Eurofly und Meridiana, 12 bis 16 Uhr

11./12. Juli: Streik des Zugpersonals der Italienischen Staatsbahnen FS

20. Juli: Streik des Personals der Fluggesellschaften Altialia/Air One/CAI

Festakt zum 10-jährigen Bestehen des Museums Europäischer Kulturen in Berlin mit Launeddas-Musik aus Sardinien

Zum 10-jährigen Bestehen des Museums Europäischer Kulturen in Berlin lädt der Förderverein des Museums zusammen mit dem sardischen Kulturverein Berlin zu einem Abend mit Jazz-Musik und sardischen Launedda-Klängen ein. Nach dem sardischen Künstler Samuele Cardeddu, der ein Konzert auf dem traditionellen sardischen Blasinstrument zum Besten gibt, wird außerdem ein Buffet mit sardischen Spezialitäten gereicht.
Das Centro Sardo di Berlino ist einer der rührigsten sardischen Kulturvereine in Deutschland. Die Berliner organisieren regelmäßig Konzerte und Vorträge sardischer Künstler, Wissenschaftler und Autoren sowie regelmäßig sardische Kulturtage und Filmvorführungen in der deutschen Hauptstadt
.
Website des Centro Sardo di Berlino
Youtube-Videos der Veranstaltungen des Circolo Sardo di Berlino

Der Festakt zum 10-jährigen Bestehen des Museums Europäischer Kulturen in Berlin mit Launeddas-Musik aus Sardinien findet am Freitag, den 3. Juli 2009, ab 18:00 Uhr statt.

Veranstaltungsort:
Museum Europäischer Kulturen –
Staatliche Museen zu Berlin
Museen Dahlem
Arnimallee 25 und Lansstraße 8,
14195 Berlin
www.smb.museum/mek
http://www.verein-museum-europaeischer-kulturen.de/

Öffentliche Verkehrsmittel:U3 Dahlem Dorf, Bus X11, 110, X83


Festakt%20zum%2010-jaehrigen%20Bestehen%20des%20Museums%20Europaeischer%20Kulturen.pdf