Montag, 30. November 2009

Neue Flugverbindung mit Ryanair von Sardinien nach Sizilien: Cagliari-Trapani macht Insel-Hopping einfacher

Gute Nachrichten für Insel-Hopper: Wer künftig günstig von Sardinien nach Sizilien oder umgekehrt will, der kann ab März 2010 mit dem irischen Billigflieger Ryanair von einer Insel zur anderen fliegen. Bisher waren die sardische Inselhauptstadt Cagliari und die sizilianische Hafenstadt Trapani, im äußersten Westen der größten Mittelmeerinsel gelegen, nur per Fähre verbunden. Die neue Verbindung lädt zur Kombination von Sardinien und Sizilien geradezu ein: Denn von den deutschen Flughäfen Düsseldorf/Weeze, Frankfurt/Hahn und Memmingen/Allgäu geht es im Sommer 2010 regelmäßig Richtung Alghero in Nordwestsardinien sowie ab Karlsruhe/Baden, Frankfurt-Hahn und Düsseldorf/Weeze ins südsardische Cagliari. Auf Sizilien wiederum bietet Ryanair Low-Cost-Verbindungen von Trapani nach Karlsruhe/Baden, Memmingen/Allgäu, Frankfurt/Hahn und Düsseldorf/Weeze an.
Die Strecke von Trapani nach Cagliari ist die erste Low-Cost-Verbindung zwischen den beiden Inseln. Bisher bietet nur die sardische Fluggesellschaft Meridiana regelmäßige Flüge von Cagliari nach Palermo an.

>> Übersicht über alle Flüge von und nach Sardinien
>> Von Linie bis Low Cost: Alle Flügverbindungen 2010 von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Cagliari, Alghero und Olbia

(Bild: Le saline di Trapani - Il Mulino von gutter / Quelle: Flickr)

Regen auf Sardinien - es wird langsam herbstlich

Das sonnigen Novemberwetter hat ein Ende: Am heutigen 30. November 2009 präsentierte sich das Wetter inselweit wechselnd bis stark bewölkt mit häufigen Regenfällen.
Ursache hierfür ist eine kalte Luftströmung vom Atlantik, die für Niederschläge und kühlere Temperaturen im Mittelmeerraum sorgt.
Im Norden der Insel bringt zudem starker Wind vor allem in der Meerenge zwischen Korsika und Sardinien (Straße von Bonifacio) hohen Seegang.
Am Dienstag, dem 1. Dezember 2009 dominieren unregelmäßige Bewölkung und zeitweise Regen. Die Temperaturen bewegen sich zwischen vier und 13 Grad. In den Bergregionen im Inland kann der Regen laut Vorhersage sogar als Schnee fallen.
Am Mittwoch, dem 2. Dezember 2009 ziehen dann langsam Wolkenlücken mit Sonnenschein über die Insel. Im Laufe des Tages wird es inselweit Auflockerung geben, doch trocken bleibt es nicht.
Die Meteorologen rechnen damit, dass das Wetter auch am kommenden Wochenende wechselhaft bleibt.



2:0 gegen Juventus Turin - nach fast 10 Jahren gewinnt Cagliari sein erstes Heimspiel gegen die norditalienischen Fußballstars auf Sardinien

Cagliari Calcio, der italienische Fußballklub aus Cagliari auf Sardinien, besiegte am 14. Spieltag der italienischen Serie A seinen Gegenspieler Juventus Turin mit 2:0.
Zum ersten Mal seit fast zehn Jahren siegten die sardischen „Rossoblu“ in der Inselhauptstadt am vergangenen Sonntagabend, den 29. November 2009 durch zwei Tore gegen die „Bianconeri“ aus Turin.
Im fast ausverkauften Stadium Sant’Elia erzielten der 25-jährige Brasilianer Nene' in der ersten Halbzeit und der Italiener Alessandro Matri kurz vor Schluss die Tore für die Mannschaft von Trainer Massimiliano Allegri.

Der Fußballverein Cagliari Calcio wurde 1920 gegründet und erzielte im Jahr 1970 seinen größten Erfolg mit dem Gewinn der italienischen Meisterschaft. Gegenspieler Juventus Turin gilt hingegen als einer der traditionsreichsten und erfolgreichsten Fußballvereine der Welt.

Copyright Foto: Wikipedia

Freitag, 27. November 2009

Sardinien-Video für Japan: Atemberaubender Werbespot „Sardegna – A Myth in the Mediterranean Sea“

Für den japanischen Markt hat das sardische Tourismus-Assesorat einen einminütigen Werbespot für Sardinien erstellen lassen. Der Spot von Regisseur Mario Giua Marassi, untermalt mit Fimmusik von Andrea Saponaro und Gabriele Valdès aus Cagliari, wurde erstmals Anfang November auf einer Handelsmesse in der japanischen Hauptstadt Tokio gezeigt.



Der beeindruckende Kurzfilm besticht durch einmalige Landschaftsaufnahmen, atemberaubende Kamerafahrten und mystische Motive. Szenen von den Ankleidevorbereitungen der Karnevalsprozessionen Sartiglia in Oristano fehlen ebenso wenig wie Bilder der kleinen Wildpferde der Giara di Gesturi. Atemberaubende Luftaufnahmen der Traumstrände der Costa Rei und Villasimius, den Steilküsten des Golf von Orosei, kurze Aufnahmen aus der Vogelperspektive über die Kornfelder des Campidano, die fruchtbare Marmilla, die unendlichen Dünenlandschaften der Costa Verde, die verlassenen Bergminen des Sulcis und das Nuraghendorf Barumini bilden einen spannenden Werbefilm, der die schönsten Seiten der Insel zeigt. Untermalt werden die fesselnden Sardinien-Bilder von einer mystischen Filmmusik – denn der Slogan für die Werbung für den japanischen Markt lautet: Sardegna – A Myth in the Mediterranean Sea.

Das sardische Fremdenverkehrs-Assessorat will mit Werbeaktionen im Land der aufgehenden Sonne für die Insel als Ferienziel werben. Besonders in den 1990-er Jahren war Sardinien als Reiseziel für Urlauber aus Japan beliebt – bis zu 22.000 Gäste pro Jahr kamen bis vor zehn Jahren nach Sardinien. Diese Zahl ging in den letzten Jahren aber stark zurück. Neben Tourismus soll mit den Werbemaßnahmen auch der Außenhandel angekurbelt werden. Sardinien exportiert zahlreiche, vor allem hochwertige landwirtschaftliche Produkte in das Land der aufgehenden Sonne. Besonders exklusive Olivenöle und der bekannte Gelbflossenthunfisch aus Carloforte sind in Japan gefragte Spezialitäten.

“The String Concert” – Die Europatournee von Gilberto Gil führt den brasilianischen Musiker auch nach Sardinien

Am Montag, dem 30. November 2009 nimmt Gilberto Gil beim „String Concert“ die Besucher des Stadttheaters in der Inselhauptstadt Cagliari mit auf eine musikalische Südamerikareise und spielt Akustikversionen seiner großen Lieder.
Das Konzert des brasilianischen Weltstars ist der Nachzügler des internationalen Talent-Showcase, das im Rahmen des European JazzExpo vom 20. bis 22. November 2009 auf Sardinien stattgefunden hat.
Begleitet wird der Gitarrist und ehemalige Kulturminister Brasiliens auf der Europatour von seinem gutaussehendem Sohn und Gitarristen Bem Gil und vom Ausnahmecellisten Jaques Morelenbaum, der in seiner langen Karriere schon mit Caetano Veloso und Antônio Carlos Jobim, aber auch mit Sakamoto und Davis Byrne gespielt hat.
Das Teatro Lirico in Cagliari ist die einzige Sardinien-Station dieser Tournee und somit eine einzigartige Gelegenheit das Trio auf der Insel zu erleben.

Veranstaltungsort: Teatro Lirico di Cagliari
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
Eintritt: Ab 20 Euro

Der Karten-Vorverkauf für das „The String Concert“ hat schon begonnen. Tickets gibt es im Vorverkauf in Cagliari bei Box Office in der Viale Regina Margherita.

Weitere Informationen auf der Homepage des Veranstalters

Weitere Konzerte auf Sardinien

Donnerstag, 26. November 2009

"Sagra de sa fresa e attunzu” – Genusstage in Bortigali im Zentrum von Sardinien

Sehen, riechen, schmecken und hören – vier Tage lang können Besucher und Gäste in Bortigali am ersten Dezember-Wochenende sardische Käsespezialitäten genießen.
Das Käsefest im Zentrum von Sardinien ist seit vier Jahren zu einem festen Termin im Veranstaltungskalender des 1500-Seelen-Dorfes in der Region Marghine geworden.
Vom 5. bis 8. November 2009 treffen sich Käseproduzenten, Aussteller und Kunsthandwerker deshalb von morgens bis abends auf der zentralen Corso Vittorio Emanuele.
Das Käsefestival steht für kulinarische Genüsse, Gemütlichkeit sowie Unterhaltung und präsentiert vor allem zwei Köstlichkeiten der heimischen Hersteller: Die Käsesorten „Provola“ und „Fresa“.
Der König unter den Milchprodukten aus Bortigali ist der „Provola, ein Hartkäse vom Typ Pasta Filata. Er ist birnenförmig, mit einer Schnur eingebunden und einer dünnen, hellen Parafinschicht überzogen. Sein leicht elastischer Teig ist weiß bis hellgelb und hat keine Bruchlöcher. Der „Provola“ hat eine Reifezeit von zwei bis sechs Monaten und es gibt ihn in zwei Geschmacksrichtungen: Mild und pikant.
Eine weitere Spezialität aus Bortigali ist der „Fresa“ ein mildwürziger Weichkäse, der schon nach wenigen Tagen reif ist für den Tisch. Am liebsten genießen ihn die Bortigalesi in der Pfanne oder auf dem Grill geschmolzen, dazu „Pane Carasau“ oder frisches Weizengrießbrot aus dem Holzofen.
Der Tradition nach wird der „Fresa“ aus „latte stanco“, müder Milch hergestellt. Mit „müde“ ist die Milch trächtiger Kühe gemeint, die beim letzten Melken vor der Geburt gewonnen wird und für die Herstellung des „Fresa“ verwendet wird.
Neben Verkostungen von Käse und Wein runden eine Ausstellung über den sardischen Wald und seine Bewohner sowie Sängergruppen das Programm ab.

Spezialitäten aus Sardinien
Weine aus Sardinien
Rezepte aus Sardinien

Dienstag, 24. November 2009

Günstige Sardinien-Flüge nach Olbia, Alghero und Cagliari in den Wintermonaten mit Ryanair und airberlin

Besonders günstig kommt man in den Wintermonaten nach Sardinien. Egal ob ein Shopping-Wochenende in Cagliari, ein Wanderurlaub in Olbia oder ein verlängertes Wochenende zum Radfahren, Surfen oder einfach nur Ausspannen in Alghero – die zahlreichen Sonderangebote der Billigflieger, die Sardinien das ganze Jahr über ansteuern, machen Flüge auf die Insel erschwinglich. Gerade in den Monaten Januar und Februar gehen die Auslastungen der Flieger erfahrungsgemäß zurück – und die Fluggesellschaften steuern dem Trend mit niedrigen Ticketpreisen entgegen. Wer allerdings zu Weihnachten oder Silvester nach Sardinien reisen möchte, muss tiefer in die Tasche greifen.
In dieser Woche ist wieder die irische Billigfluggesellschaft Ryanair Vorreiter beim Kampf um die günstigsten Ticketpreise – wer noch bis Freitag um Mitternacht bucht, kommt beispielsweise von Düsseldorf/Weeze, Frankfurt/Hahn und Karlsruhe/Baden für nur zwei Euro nach Cagliari. Flüge nach Alghero gibt es ebenfalls für vier Euro hin und zurück – inklusive der Strecke Frankfurt/Hahn-Alghero, die ab dem 17. Dezember wieder angeboten wird. Einziger Haken wie immer bei Ryanair: Wer mehr als nur Handgepäck dabei hat oder mit prallgefüllten Taschen voller Weihnachtsgeschenke von der Insel zurück nach Deutschland will, sollte den Koffer mitbuchen - denn der ist bei dem zwei-Euro-Angebot von Ryanair nicht inklusive! Das Angebot gilt für ausgewählte Flüge von Mitte Dezember bis Ende Februar.
Auch mit airberlin geht es günstig nach Sardinien. Die Winterstrecken der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft von Stuttgart, München und Köln/Bonn nach Olbia und Cagliari sind zum Großteil für 29 Euro pro Strecke, inklusive Steuern und Gebühren zu haben.

>> Mehr Informationen zu Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, ab denen Sie nach Sardinien fliegen können.

Ronde Costa Smeralda 2009 - am 4. und 5. Dezember Rallye der Wertungsprüfung Ronde auf La Maddalena

Am 4. und 5. Dezember wartet La Maddalena, vor der wunderschönen Costa Smeralda, mit ganz besonderen Herausforderungen auf - der Wertungsprüfung „Ronde Costa Smeralda 2009. Die Ronde Costa Smeralda findet damit in diesem Jahr ausschließlich auf der gerade mal 50 Quadratkilometer großen Insel statt. Der Wettbewerb ist eine der sieben Strecken der IRS - INTERNATIONAL RALLY RONDE SERIES 2009“, die Anfang Dezember auf La Maddalena ihren Saisonabschluss findet.
Die Rallye verspricht ein außergewöhnliches Erlebnis zu werden. Die Strecke in der Wertungsprüfung „Ronde“ ist mit 80,46 km und einer einzigen Spezialprüfung, die viermal wiederholt werden muss, nicht nur außergewöhnlich lang und anspruchsvoll, sondern führt auf verschleißintensivem Asphalt entlang zauberhafter Buchten und Küstenlinien der kleinen, aber traumhaft schönen Insel.

>> Offizielle Website der Ronde Costa Smeralda 2009
>> Alle Rallye-Events auf Sardinien
>> La Maddalena: Insel-Paradies mit bewegter Geschichte

Freitag, 20. November 2009

Sardinien: Tirrenia streicht vorübergehend Fährverbindung Genua-Olbia-Arbatax

Die halbstaatliche Fährreederei Tirrenia stellt am 21. November 2009 die Route Olbia-Genua-Olbia vorrübergehend ein. Das meldete gestern die italienische Presseagentur Asca.
Die Fähren der Gesellschaft, die bis heute dreimal wöchentlich zwischen dem italienischen Festland und Sardinien verkehrten, steuerten zweimal die Woche auch den Hafen von Arbatax an.
Die auf der Route Genua-Olbia-Genua eingesetzte „Domiziana“ soll bis zum 19. Dezember 2009 von Civitavecchia nach Cagliari fahren, da bei der auf der Strecke zwischen der Inselhauptstadt und dem Latium eingesetzten Nomentana dringend Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten durchgeführt werden müssen.
Inselgouverneur Ugo Cappellacci bezeichnete diese Entscheidung gestern als „unerhört“ und erklärte, „mich interessieren die technischen Gründe, die zu dieser unglaublichen Entscheidung geführt haben, nicht. Ich habe den Anwälten der Region Sardinien den Auftrag erteilt Rechtsbeschwerde wegen Unterbrechung einer öffentlicher Dienstleistung einzureichen”.
In Arbatax befürchtet Antonio Scudu, Vorsitzender der Industrie-Genossenschaft Tortolì-Arbatax hingegen, dass die vorübergehende Aussetzung der Route nur der erste Schritt in Richtung Strecken-Streichung sei. „Die Tirrenia soll die Route so schnell als möglich wieder aufnehmen, wir erwarten, dass die Reederei ein anderes Fährschiff für die Strecke einsetzt”, so Scudo. “Weiterhin erhoffe ich mir einen maßgeblichen Eingriff seitens des italienischen Transportministers Altero Matteoli“, gab Gouverneur Cappellacci bekannt.

Donnerstag, 19. November 2009

Tourismus-Zahlen auf Sardinien: Mehr Besucher und kürzere Aufenthaltsdauer

Wirtschaftsflaute und Kreditkrise können dem Besucherstrom nach Sardinien nur wenig anhaben. Das geht aus den Statistiken hervor, die der sardische Tourismus-Assessor und Vize-Gouverneur Sebastiano Sannitu am gestrigen 19. November 2009 in Cagliari vorgestellt hat. Demnach hat Sardinien von Januar bis August diesen Jahres 1.873.883 Besucher aus aller Herren Länder begrüßt – das sind knapp 2 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2008. Davon waren etwa 640.000 ausländische Besucher – vor allem aus Deutschland, der Schweiz und in diesem auch Jahr vermehrt aus Spanien und Frankreich. Immer noch den größten Besucheranteil haben aber Urlauber vom italienischen Festland - vor allem aus der Lombardei, Piemont und Emilia Romagna sowie dem Latium.
Einziger Wermutstropfen für die sardische Tourismusindustrie: Die Hotels, Ferienhäuser und Bed and Breakfast-Unterkünfte der Insel verzeichneten in der vergangenen Saison kürzere Aufenthaltsdauern. Die Gesamtzahl der Übernachtungen ging 2009 mit minus 0,6 Prozent leicht zurück.

(Fotos: Traumstrände auf Sardinien bei Chia; Besucherstrom in San Teodoro im Sommer 2009)

>> Regione Autononoma delle Sardegna: Turismo, la Sardegna registra incrementi negli arrivi e una crescita del mercato straniero

Fiera Natale in Cagliari: Weihnachts-Messe auf Sardinien

Sardinien hat seine Weihnachtsmesse: Die Fiera Natale, die vom 3. – 13. Dezember 2009 auf dem Messegelände der Inselhauptstadt Cagliari in der Viale Diaz stattfindet.

Nicht nur Weihnachtsvorführungen und Konzerte, auch Produkt-Ausstellungen mit zahlreichen Künstlern, Produzenten und Händlern vereint die Messe im Süden der Insel unter einem Dach.
Im Rahmen der Fiera Natale präsentieren regionale Handwerker, Töpfer, Blumenbinder und Stickerinnen ihr Können. Daneben gibt es eine Wein- und Delikatessen-Schau, bei der Gäste und Besucher die Vielfalt der Spezialitäten aus lokaler landwirtschaftlicher Produktion kennen lernen und kosten können. Beim Bummeln über die Messe findet sich also sicherlich die eine oder andere traditionelle, neue oder außergewöhnliche Geschenkidee. Abends finden verschiedene kulturelle Darbietungen statt.
Zur Weihnachtszeit verändert sich aber auch die Innenstadt von Cagliari: In der Hafenpromenade in der Via Roma prägt ein kleiner Weihnachtsmarkt, der “Mercatino di Natale Cagliari 2009” vom 8. Dezember 2009 bis 8. Januar 2010 das Bild der breiten Straße am Hafen. Es ist kein Weihnachtsmarkt im herkömmlichen Sinne mit klirrender Kälte, Lebkuchen, Stollen und Glühwein wie in Deutschland - sondern mit viel Kunsthandwerk, Christbaumschmuck und extravaganten Geschenkideen in großer Auswahl, und das bei milden Temperaturen.

Dienstag, 17. November 2009

Europäischer Gerichtshof: Luxussteuer auf Privatflugzeuge und Luxusyachten auf Sardinien verstößt gegen Gemeinschaftsrecht

Die Sondersteuer auf Privatflugzeuge und Yachten über 14 Metern Länge aus den Jahren 2006 bis 2008 verstößt gegen Gemeinschaftsrecht sowie den Grundsatz der Dienstleistungsfreiheit und stellt eine staatliche Beihilfe dar. Das hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg heute entschieden.
Die umstrittene Tassa sul Lusso (Luxussteuer) hatte die letzte sardische Regionalregierung unter Gouverneur Renato Soru eingeführt, um Tourismus, Umweltschutz und Wachstum ins Lot zu bringen und einen ausgeglichenen Haushalt zu präsentieren. Dazu sollten Zweitimmobilien, Privatyachten über 14 Meter Länge sowie auf Sardinien startende und landende Privatflugzeuge zur Kasse gebeten werden. Die Steuer betraf allerdings nur auf Sardinien nicht ansässige Privatpersonen und Firmen. Der Europäische Gerichtshof urteilte jetzt, dass dadurch gegen die Grundsätze des freien Wettbewerbs verstoßen wurde, weil durch die Steuer nichtsardischen Dienstleistungsunternehmern ein Wettbewerbsnachteil entsteht.

Die Sonderabgaben lösten vor allem unter Besitzern von Privatyachten und Multimilliardären, die im Sommer auf Sardinien weilen, Unmut aus. Während das italienische Verfassungsgericht die regionale Steuer auf Zweitimmobilien am Meer und auf eventuelle durch den Verkauf solcher Immobilien erzielten Wertsteigerungen bereits im Februar 2008 für verfassungswidrig und nichtig erklärte, wurden Yachten und Flugzeuge auch 2008 noch besteuert. Die in diesem Jahr neu gewählte Regionalregierung von Ugo Cappellacci, die das Urteil aus Luxemburg heute begrüßte, hatte die Steuern 2009 abgeschafft. Wie und in welcher Art die jetzt für unrechtmäßig erklärte Steuer zurückgezahlt werden muss ist noch völlig unklar.
Bei dem Urteil aus Luxemburg handelt sich um ein Vorabentscheidungsersuchen des italienischen Verfassungsgerichts, das noch in einem nationalen Rechtsspruch urteilen muss. Gegen das sardische Gesetz hatte der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi geklagt.

(Foto: Europäischer Gerichtshof in Luxemburg. Quelle Wikimedia)


>> Pressemitteilung des Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften: Die sardische Regionalsteuer auf zu touristischen Zwecken durchgeführte Landungen von Flugzeugen und Booten, die von Personen mit steuerlichem Wohnsitz außerhalb der Region erhoben wird, verstößt gegen das Gemeinschaftsrecht

>> L’Unione Sarda: Turismo, la Corte Europeaboccia la tassa di Soru

>> sardinien.com: Sardinien: Luxussteuer auf Zweitimmobilien am Meer unzulässig

>> sardinien.com: Haushalt 2009: Keine Luxussteuer und Kurtaxe auf Sardinien

Novello-Wein und Kunsthandwerk – die „Lange Nacht der Trinta 'e Sant'Andria“ in Ozieri im Norden von Sardinien

Wenn in einer langen Nacht Ende November, um den Andreastag herum, zahlreiche Sarden im Norden von Sardinien mit einem Gläschen in der Hand durch die Straßen ziehen und die Konzerte, Ausstellungen sowie Vorführungen gar nicht mehr enden wollen, dann findet in Ozieri wieder die „Notte Bianca de su Trinta 'e Sant'Andria” statt.
Einmal im Jahr, wenn der Novello-Wein frisch abgefüllt ist und der Andreastag naht, schließen sich die Ozieresi zu diesem Spektakel zusammen.
In diesem Jahr findet die „Lange Nacht zu Ehren des Heiligen Andreas“ am 28. November 2009 statt. Zum dritten Mal werden in der Innenstadt des knapp 11.000 Einwohner zählenden Städtchen nordöstlich von Sassari dann Live-Konzerte, Folklore- und Tanzdarbietungen, spannende Ausstellungen und leckere kulinarische Spezialitäten geboten.
Ob ein neuer Tropfen aus den Weinbergen Ozieris, ofenfrisches Fladenbrot, würzige Saubohnengerichte, deftige Wurstwaren, sardischer Käse oder marinierte Oliven – bei der „Langen Nacht“ in Ozieri gibt es viel Sardisches in nächtlich unbeschwerter Atmosphäre zu erleben.
Für Kinder bietet das Städtchen hingegen beeindruckende Shows von Jongleuren und spannende Mitmach-Aktionen.


Montag, 16. November 2009

Das Kultur- und Kunstzentrum Exmà in Cagliari auf Sardinien aufgrund von Sanierungsarbeiten vorübergehend geschlossen

Die Inselhauptstadt Cagliari, im Süden von Sardinien, hat heute mit der Sanierung der Wasserleitungen im Kunst- und Kulturzentrum Exmà begonnen.
Aus diesem Grund ist eine baubedingte Schließung der mit viel Mühe umgebauten Ausstellungshallen in der Via S. Lucifero in der besucherschwachen Winterzeit notwendig.
Die anstehenden umfangreichen Sanierungsmaßnahmen im ehemaligen Schlachthof, an den nur noch die steinernen Stierköpfe an der Wand des Hauptgebäudes erinnern, machen die Schließung des Kunstzentrums zum Schutz von Besuchern und Gästen sowie der Exponate vom 16. November 2009 bis ins erste Quartal 2010 erforderlich.

Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Sardinien-Wetter Mitte November: Sonnenschein und Temperaturen bis 25 Grad

Strahlender Sonnenschein, wolkenloser Himmel, Temperaturen um die 19 Grad in Alghero, 22 Grad in Arzachena und Spitzenreiter Cagliari mit 25 Grad am Wochenende: Mitte November 2009 gibt es noch sommerliche Temperaturen auf Sardinien. Lediglich wird es empfindlich frisch werden und an den Küsten sinken die Nachttemperaturen auf um die sechs bis acht Grad. In den Bergen Sardiniens kann das Quecksilber hingegen nachts auf kühle vier bis sechs Grad Celsius sinken. Mitten im Herbst also ideales Wetter zum Wandern oder Entspannen am Meer!



Die 14-Tage-Aussicht des italienischen Wetterportals Ilmeteo.it verspricht außerdem Sonnenschein und milde Temperaturen bis in den Dezember. Ein paar neblig-trübe Aussichten, aber kaum Regen oder Schnee sagen die Wetterfrösche für Norditalien voraus. Über Sardinien und Süditalien hingegen liegt ein beharrliches Hoch, das bis zum ersten Adventswochenende für klaren Himmel, Sonnenschein und frühlingshafte Temperaturen sorgt!

>> Die aktuelle Wettervorhersage bei sardinienwetter.com
>>Wetter und Klima für alle Jahreszeiten auf Sardinien

Wo die alten Leute wohnen: Höhere Lebenserwartungen auf Sardinien? Diese Woche Thema bei Zoom Europa auf arte.tv

Lebt der Sarde länger? Für die Universitäten der Inselhauptstadt Cagliari, der Provinzhauptstadt Sassari sowie einer internationalen Kommission für Bevölkerungsstatistik sind die bis ins hohe Lebensalter fitten Inselbewohner der Provinzen Nuoro, Ogliastra und Cagliari im Inland, Südosten und Süden von Sardinien schon länger von wissenschaftlichem Interesse.
Seit 1997 kommen sie nach Sardinien, um in einer Studie über Langlebigkeit zu untersuchen, was bis heute eigentlich immer noch keiner so genau weiß: Warum werden ausgerechnet in diesen Gebieten so viele Sarden 90 oder gar 100?
Aus Tiana, nördlich von Tonara stammte beispielsweise der am 22. Januar 1889 geborene Antonio Todde, der bis Anfang 2002 der älteste Mann der Welt war. In Orroli, östlich von Barumini lebte hingegen Giovanni Frau, der mit seinen 112 Jahren zwar nicht zum Patriarchen der Welt erkoren wurde, doch 2003 immerhin offiziell der älteste Mann Europas war. Aus dem Sendungstext:

"A kent' annos" lautet ein traditioneller Gruß auf Sardinien - "auf dass du hundert Jahre alt wirst". Und tatsächlich schaffen das dort mehr als doppelt so viele wie anderswo in Europa. Aber wie kommt es zu der sardischen Langlebigkeit und was kann man von Sardiniens Erfahrung mit den Alten lernen?

Das deutsch-französische Arte-Magazin „Zoom Europa“ befasst sich mit aktuellen Themen aus Politik, Wirtschaft sowie Gesellschaft und zeigt, wie die Europäer leben und was ihnen wichtig ist.

Weitere Themen im Zoom der Woche: Babyboom mit Priestersegen, Neue Märkte für alte Kunden, Gute Zeiten für schlechte Sitten, Europas Tankstelle der Freiheit, Dicke Luft in Huelva.

Zoom Europa
Deutschland, Frankreich, 2009
Sendungstermin: Mittwoch, 18.11.2009, 22:45 Uhr, 50 Min., arte.

>> Mehr Informationen auf der Website von arte.tv

Freitag, 13. November 2009

August Sander Sardinien – Photographien einer Italienreise 1927: Neuerscheinung im Schirmer Mosel Verlag

August Sander wurde 1876, als Sohn eines Grubenzimmerhauers in Herdorf, einem Zentrum des Bergbaus im Siegerland geboren. Als dokumentarisch-sachlicher Photograph des 20. Jahrhunderts hat er Geschichte gemacht. Mit seinem in der zweiten Hälfte der 1920-er Jahre konzipierten Porträtprojekt „Menschen des 20. Jahrhunderts“ schaffte er ein epochales Fotowerk, das einen nachhaltigen Einfluss auf die Porträtkonzeptionen der Gegenwart hatte.
Im März und April 1927 reiste er zusammen mit dem Monschauer Schriftsteller Ludwig Mathar, der eine Buchveröffentlichung über Sardinien plante, durch die Insel. Dabei entstanden über 300 Aufnahmen, in denen Sander die noch weitgehend archaische, in traditionelle Lebensformen verhaftete Realität der italienischen Mittelmeerinsel in Szene setzte. Das vom Autorenpaar geplant Buchprojekt scheiterte jedoch und die aufgenommen Bilder blieben damals unveröffentlicht.
Im Oktober 2009, mehr als 80 Jahre später, ist im Münchner Schirmer Mosel Verlag nun ein Fotoband erschienen, das den damals unveröffentlicht geblieben, vollständigen Sardinien-Bestand aus dem August Sander Archiv in der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur abbildet.

Eine Auswahl an Photographien des deutschen Fotografen ist derzeit in der Inselhauptstadt Cagliari zu sehen.

August Sander - Sardinien - Sardegna: Photographien einer Italienreise 1927 / Fotografie di un viaggio in Italia
Verlag: Schirmer/Mosel Verlag (2009)
Preis: EUR 49,80 [D] SFR 81,90
Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Format: 29 x 24,8 x 3,4 cm

Zur Rezension und Bestellung

Copyright Foto: Die Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur - August Sander Archiv, Köln/VG Bildkunst, Bonn / courtesy Schirmer/Mosel Verlag, München

Donnerstag, 12. November 2009

Moby Lines: 2010 kein Camping an Bord mehr nach Sardinien.

Schlechte Nachrichten für Campingfreunde: Die Fährgesellschaft Moby Lines bietet im nächsten Jahr keine Camping-an-Bord-Überfahrten auf die Insel mehr an. Das teilte die Reederei auf Anfrage von sardinien.com mit. Wer mit dem Camper, Hymer oder Wohnmobil nach Sardinien reist, muss sein Gefährt also künftig in der Garage unterstellen und eine Deckpassage oder Kabine buchen.
Moby Lines hatte erst 2006 den Passagier- und Frachtverkehr von Llyod Sardegna und Linea dei Golfi übernommen, die sich neben Frachtverkehr nach Sardinien auch auf Wohnmobil–Reisen und Camping an Bord spezialisiert hatten. Nach der Übernahme hatte Moby für drei Jahre auf den Strecken von Livorno und Piombino nach Olbia die Möglichkeit angeboten, in dem an Deck geparkten Camper zu übernachten. Mit der Absage von Moby stehen also künftig keine Camping-an-Bord-Überfahrten auf die Insel mehr zur Verfügung.

>> Übersicht aller Fähren nach Sardinien
>> Fährhäfen in Richtung und auf Sardinien

Rauchzeichen - Die malerische Kulisse der sardischen Landschaft im Rudolf-Thome-Film lädt zum Träumen ein

Zum 70. Geburtstag von Rudolf Thome setzt Das Erste mit dem Spielfilm „Rauchzeichen“ die 2003 begonnen Zeitreise-Trilogie des deutschen Regisseurs fort.
Nach „Rot und Blau" und „Frau fährt, Mann schläft" feiert Thome in „Rauchzeichen“ die späte Liebe zweier 60-Jähriger, die über den Tod triumphiert.
Der Film, mit Hannelore Elsner und Karl Kranzkowski in den Hauptrollen, ist der Zukunft gewidmet: Ein erfolgreicher Geschäftsmann reist von den USA nach Sardinien, wo seine ehemalige Frau eine Pension betreibt. Die Freundin und Geschäftspartnerin der Exfrau verliebt sich in den deutsch-amerikanischen Herzensbrecher, der das verschlafene Idyll mächtig durcheinanderwirbelt. Doch die Liebe des Paares wird von zwei Todesfällen überschattet. Aus dem Sendungstext:

Annabella Silberstein (Hannelore Elsner), Meteorologin und Liebhaberin von Hölderlin-Gedichten, hat sich nach Sardinien zurückgezogen. Gemeinsam mit ihrer Freundin Isabella Goldberg (Adriana Altaras) betreibt sie ein malerisch verwildertes Gästehaus fernab der Touristenströme. In dieses kleine Paradies, in dem zudem der selbst ernannten „Filmgott" Hans (Cornelius Schwalm), die „arabische Prinzessin" Leila (Serpil Turhan) und Anabellas Sohn Michael (Nicolai Thome) leben, verirrt sich Jonathan Fischer (Karl Kranzkowski), ein erfolgreicher Geschäftsmann aus Florida. Der forsche Deutsch-Amerikaner, der sich Joe nennt, ist zunächst nicht willkommen. Anabella lässt ihn stundenlang warten und dann noch einen ungewöhnlich ausführlichen Fragebogen ausfüllen - in dem er sogar seine „sexuelle Orientierung" eintragen muss. Doch der Frauenheld besteht alle Tests mit Bravour, und Anabella verliebt sich in den siegessicheren Charmeur, der sich als Isabellas Exmann und Vater von deren Tochter Jade (Joya Thome) erweist.


Rauchzeichen
Spielfilm Deutschland 2005
Buch und Regie: Rudolf Thome
Sendungstermin: Sonntag, 15.11.2009, 00:30 Uhr, 120 Min., ARD.

>> Mehr Informationen zum Film auf Das Erste

Mittwoch, 11. November 2009

Ryanair streicht Flugverbindung von Basel nach Cagliari. easyJet als Alternative vom Dreiländereck Deutschland-Schweiz-Frankreich nach Südsardinien

Der irische Billigflieger Ryanair streicht die Verbindung vom Euroairport Basel/ Mühlhausen/ Freiburg ins südsardische Cagliari. Das meldet der französische Branchendienst Tourmag.com. Ryanair habe von Basel eine Senkung der Start- und Landegebühren gefordert, der der Flughafen aber nicht nachkommen könne, so eine Airport-Sprecherin gegenüber Tourmag. Neben der Verbindung in die sardische Inselhauptstadt streicht Ryanair auch die Flüge nach Alicante, London-Stansted, Porto, Stockholm und Marseille.
Sardinien-Freunde aus dem Dreiländereck Deutschland-Schweiz-Frankreich müssen also im nächsten Jahr auf die britische Low-Cost-Gesellschaft easyJet ausweichen, der die Strecke ab Basel nach Cagliari im Sommerflugplan 2010 einmal wöchentlich anbietet. Eine weitere Alternative für Reisende aus Süddeutschland ist außerdem die Ryanair-Strecke von Karlsruhe-Baden-Baden in die sardische Inselhauptstadt, die ganzjährig angeboten wird. Schweizer Insel-Fans werden aller Voraussicht nach auf Verbindungen ab Zürich ausweichen müssen.
Easyjet nützt den Ryanair-Rückzug aus Basel werbetechnisch zu seinen Gunsten. Wie das Blatt 20 Minuten Online berichtet, bietet EasyJet bis Sonntag einen Rabatt von 30 Franken auf Flüge ab Basel. Der Rabatt kann mit dem Code BSLPROMO auf der Website eingelöst werden.

>> Übersicht über alle Flugverbindungen ab der Schweiz und Deutschland nach Cagliari, Alghero und Olbia auf Sardinien

Martinstag und Martinsbräuche auf Sardinien

Am 11. November, dem Martinstag wird auch auf Sardinien gefeiert. Insbesondere Sanluri, das Städtchen im Medio Campidano mit beeindruckendem Kastell und Besudde, das 450-Seelen-Dorf in der Provinz Sassari ehren den Heiligen Martin von Tours mit einem Sankt-Martins-Umzug und anderen Bräuchen.

Bei dem Umzug ziehen Kinder und Erwachsene mit dem Standbild des Heiligen zum Gedenken durch die Straßen der Dörfer und Orte. Begleitet werden sie häufig von Gläubigen in Trachten, Launedda-Spielern und polyphonen Gesangsgruppen. Zum Abschluss gibt es ein großes Martinsfeuer.
Als Brauch ist auch das traditionelle Martinsessen verbreitet. Der Überlieferung nach werden verschiedene Bohnengericht gegessen sowie ein leichter, fruchtiger Primeurwein (Novello) getrunken. Zum Nachtisch gibt es Mandelgebäck.

Seinen Ursprung hat der Martinstag im Christentum in der Vorbereitung auf das Geburtsfest Christi. Wie vor Ostern sah auch das Weihnachtsfest im Mittelalter und bis in die Neuzeit hinein eine vorangehende 40-tägige Fastenzeit vor. Vor deren Beginn konnten die Menschen, entsprechend der Fastnacht, noch einmal richtig prassen.

Mehr Feste auf Sardinien


Dienstag, 10. November 2009

Das Museo Archeologico Nazionale in Olbia auf Sardinien schließt bis zum Frühling 2010 seine Pforten

Seit dem 31. Oktober 2009 ist das Museo Archeologico Nazionale in Olbia an der Nordostküste von Sardinien vorübergehend geschlossen worden.
Das futuristisch anmutende Gebäude des italienischen Architekten Vanni Macciocco beherbergt die archäologischen Funde aus der römischen Kaiserzeit, die beim Bau des Stadttunnels ans Licht gekommen sind: Neben fünf römischen Schiffen auch Gebrauchsgegenstände aus der Zeit zwischen dem 1. und 5. Jahrhundert.
Vom 31. Oktober 2009 bis ins Frühjahr 2010 soll dann Hochbetrieb in dem Museum auf dem Meer, hinter der Hafenmole Brin herrschen: Bis dahin soll nämlich die endgültige Fertigstellung und Einrichtung des gesamten Komplexes dauern.
Bei der Gestaltung und Präsentation der Ausstellung legte man vor allem Wert auf die Maxime: Modernes Design, funktionelle Ausstattung und ausgewählte Fundstücke. Zu sehen gibt es dann vor allem Hirschhörner, Münzen, Bronzestatuetten, Terrakotta- und Glasvasen sowie echte römische Schiffe.

Mehr zum Archäologischen Museum in Olbia

Weitere Informationen über Olbia

Weitere Informationen über die Costa Smeralda

Montag, 9. November 2009

Das rote Gold der Sarden - Safranfest in Villanovafranca im Süden von Sardinien

Die freiwilligen Helfer der knapp 1500-Seelen zählenden Gemeinde in der Marmilla Region im Süden von Sardinien hatten alle Hände voll zu tun: Sie gossen die "al dente" gekochten Malloreddus-Nudeln ab, gaben sie in eine breite Terrakotta-Schüssel und vermengten sie mit der duftenden Tomaten-Safran-Soße. Hinter ihnen schöpften zwei Männer das mit Zwiebeln und Kartoffeln gekochte Lammfleisch aus einem breiten Topf. Schließlich wurden die duftenden Köstlichkeiten auf unzähligen Tellern angerichtet. Die Besucher und Gäste in der langen Schlange freuten sich, denn es ging einen Schritt weiter gen köstlich würziges Mittagessen.

Am 8. November 2009 stand Villanovafranca ganz im Zeichen des kostbaren, roten Goldes. Dorfbewohner und Gäste trafen sich am Vormittag bei gutem Wetter auf dem zentralen Dorfplatz, erfuhren vieles über die gelbe Würze und konnten an den Ständen die eine oder andere Spezialität mit oder ohne Safran erstehen.
Hinter einem dieser Stände stand Ivan. Der dreißigjährige ist Safranbauer aus Villanovafranca. Neben dem teuren Gewürz verkaufte er noch einen sehr guten, aromatisierten, selbst hergestellten Myrthenlikör und in Olivenöl eingelegtes Gemüse, wie Kardendisteln, Artischocken und Chilischoten. Er freute sich: "Das Dorf ist voll" sagte er zufrieden, "hoffentlich regnet es nicht".

Das sah seine Nachbarin genauso. Sie stellte auf dem Safranfest ihre selbstgebackenen Süßwaren aus: Sospiri, Gueffos, Pabassinis, Pardulas, Amaretti, Tiliccas und Bianchini - alle mit dem gelben Färbemittel aromatisiert. „Es ist kalt“, meinte sie, „das könnte die Menschen heute Nachmittag davon abhalten aufs Fest zu kommen“.

So war es aber nicht. Am frühen Nachmittag verdichteten sich zwar die Wolken und nach kurzer Zeit setzte teils kräftiger Regen ein, das hielt jedoch kaum Besucher davon ab, sich den Schal enger um den Hals zu ziehen, der vorbeimarschierenden Folkloregruppe aus Ottana in sardischer Karnevalskluft (Boes und Merdules) zuzuschauen und leckeres, hausgemachtes Safran-Eis zu naschen.

Doch auch Archäologisches stand beim Safran-Fest ganz oben an. Das Städtchen in der hügeligen Marmilla-Region verwöhnt seine Besucher mit einem interessanten archäologischen Museum und einem außergewöhnlichem Nuraghen-Komplex.
Der Nuraghe Su Mulinu trohnt auf einem Hügel über dem Rio-Mannu-Tal nur wenige Meter außerhalb des Ortes. In der Festung finden sich die Formen zweier Deckengestaltungen: Die des Protonuraghen (eine Vorform der klassischen Kuppelnuraghen, auch Korridornuraghe genannt) und die des Kuppelnuraghen (Nuraghe mit Gewölbdecke, auch Tholosnuraghe genannt).

Doch das eigentliche Highlight des Su-Mulinu-Nuraghen ist der in der Anlage gefundene einzigartige, fein gearbeitete Altar aus der späten Bronzezeit (~ 10. Jahrhundert v. Chr.). Archäologen zogen daraus den Schluss, dass dieser Nuraghe nicht nur als Burg und Grabbau, sondern auch als Kultstätte Verwendung fand.
Die Nuraghenfestung, die im Laufe der Jahre mehrmals erweitert und umgebaut wurde, kann übrigens nur mit Führung besichtigt werden. Die im Nuraghen gefundenen Gegenstände sind alle im Museum in Villanovafranca ausgestellt.


Mehr Feste auf Sardinien

Weitere Informationen zu Nuraghen


Freitag, 6. November 2009

Sagra del carciofo - Fiera agroalimentare del Medio Campidano: Mediterranes Flair beim 23. Artischockenfest im Süden von Sardinien

Ein großes Artischockenfest mit buntem Programm und phantasievolle Speisen mit Artischocken erwartet Besucher und Gäste am ersten Wochenende im Dezember in Samassi.
Der kleine, etwa 40 Kilometer nördlich der Inselhauptstadt Cagliari gelegene Ort im Medio Campidano ist für seine Artischocken inselweit bekannt und tut alles dafür, dass dieses auch so bleibt.
Vom 5. bis 6. Dezember 2009 bestimmen deshalb Spezialitäten aus und mit dem grünen, leicht bitteren Gemüse, Verkaufsstände rund um die Artischocke sowie andere Delikatessen aus dem Süden von Sardinien und Folkloreaufführungen das Programm. Für alle Besucher gibt es Kostproben

Die Artischocke ist ein mit der Distel verwandtes Blütengemüse und wird in Mitteleuropa vor allem als Heilpflanze genutzt. Sie wurde zum Beispiel von dem deutschen "Studienkreis zur Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde" zur Arzneipflanze des Jahres 2003 gekürt.

Auf Sardinien werden aus der bitteren Pflanze zahlreiche leckere Gerichte gezaubert: Köstliche Artischockengerichte zum Nachkochen finden Sie in unserer Rezeptsammlung unter Vorspeisen und Beilagen.

Besonders begehrt sind übrigens die kleinen, sehr jung geernteten Artischockenknospen. Denn je kleiner die Knospen sind, desto gehaltvoller ihr Geschmack.


Schnäppchen bei easyJet: Mit bis zu 35% Ermäßigung nach Sardinien abheben

Im Winter mal schnell und günstig ans milde Mittelmeer fliegen? Kurzentschlossene könnten dabei von einer Schnäppchen-Aktion des britischen Billigfliegers easyJet profitieren.
Ab sofort und noch bis Dienstag, den 10. November 2009 um Mitternacht kann man bei easyJet Tickets mit bis zu 35% Ermäßigung buchen.
Bereits ab 14,49 bekommt man beispielsweise Winterflüge von Berlin-Schönefeld nach Olbia an der wunderschönen Costa Smeralda. Die angegebenen Preise gelten One-Way und für alle Strecken zwischen dem 1. Januar und dem 31. März 2010 ab Deutschland.

Easyjet fliegt ganzjährig von Berlin, Mailand Malpensa und London Gatwick sowie zur Saison auch vom schweizerischen Genf und EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg sowie vom südenglischen Bristol aus an die Costa Smeralda nach Olbia.
In die Inselhauptstadt Cagliari fliegt der englische Billigflieger hingegen ganzjährig ab Mailand Malpensa und London-Luton sowie zur Saison auch ab Berlin, Genf und dem EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.



Donnerstag, 5. November 2009

Konzert und neues Album: Rocksängerin Carmen Consoli kommt im Februar 2010 nach Sardinien

Nach acht Jahren Sardinienabstinenz kommt die Sängerin Carmen Consoli im Februar 2010 auf die Bühnen der Insel zurück.
Vom 8. bis 10. Februar 2010 wird sie insgesamt drei Konzerte geben und ihr neues Album „Elettra“ vorstellen, das Ende Oktober 2009 veröffentlicht wurde und deren erste Singel-Auskopplung „Non molto lontano da qui“ (Nicht sehr weit von hier) seit dem 9. Oktober 2009 im Radio zu hören ist.
Drei Jahre nach ihrem letzten Album „Eva contro Eva“ stellt die zierliche Sizilianerin mit der gewaltigen Stimme in „Elettra“ erstmals zehn brandneue Songs vor – romantische Balladen mit rockigen, südländischen sowie südost- und nordeuropäischen Einflüssen.
Den Auftakt ihrer Sardinien-Konzertreihe macht Carmen Consoli am 8. Februar 2010 im Schauspielhaus der Inselhauptstadt Cagliari. Am 9. und 10. Februar 2009 gastiert sie hingegen zunächst im Teatro Tonio Die in Lanusei und dann im Teatro Verdi in Sassari.

Carmen Consoli wurde am 4. September 1974 in Catania (Sizilien) geboren. Mit dem Song „Amore di Plastica“ gelang ihr 1996 der Durchbruch, als sie bei dem bedeutenden Italo-Pop-Festival San Remo den ersten Platz gewann. Neben dem Einspielen des neuen Albums hat sie zuletzt im Duett mit Franco Battiato auf dessen letztem Album "Fleurs 2" (2008) gesungen und bei dem Konzert "Amiche per Abruzzo" mitgewirkt. Ihr letztes Sardinien-Konzert hat sie im Juli 2002 gegeben.

Veranstaltungsorte: Teatro Lirico di Cagliari (8.2.10), Teatro Tonio Dei di Lanusei (9.2.10), Teatro Verdi di Sassari (10.2.10)
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
Tickets: Ab 18,00 Euro

Der Karten-Vorverkauf für das Carmen-Consoli-Konzert beginnt am 5. November 2009. Tickets gibt es im Vorverkauf in Cagliari bei Box Office in der Viale Regina Margherita oder bei Sarconline in der Via Sulis sowie bei Ticketok in Sassari.


Mehr Konzerte auf Sardinien

Sagra delle Olive in Gonnosfanadiga - Sardinien lädt im lauen Herbst zum Olivenfest

Im November dreht sich auf Sardinien alles rund um den Ölbaum. Die Olivenernte ist einer der Höhepunkte des Jahres und zieht regelmäßig zahlreiche Besucher in die Olivenöl-Städte der Insel.
Das Herbstfest der Gemeinde Gonnosfanadiga steht deshalb auch immer im Zeichen des grünen Goldes des Mittelmeeres.
Mediterrane Genüsse, Folkloredarbietungen und andere Attraktionen erwarten Besucher und Gäste vom 6. bis 8. November 2009 in Gonnosfanadiga, einem knapp 7000 Einwohner zählenden Städtchen südlich von Arbus und Guspini, an der Südwestküste von Sardinien.
„Sagra delle olive, mostra mercato dell’agroalimentare e dei mestieri locali Monte Linas” heißt das Fest, bei dem Ölbauern und Aussteller ein vielfältiges kulturelles Rahmenprogramm gestalten und allerlei Köstlichkeiten sowie Gerichte mit Olivenöl anbieten.
Neben Oliven und Olivenöl gibt es aber auch andere regionale Spezialitäten zu probieren. Interessierte können sich zudem drüber informieren, wie früher auf Sardinien Oliveöl gepresst wurde und alten Ölmühlen einen Besuch abstatten.

Mehr Informationen zu Olivenöl aus Sardinien

Mehr Feste auf Sardinien

Mittwoch, 4. November 2009

Safran in Turri, Villanovafranca und San Gavino Monreale: Gastro-Wochenenden im Süden von Sardinien

Reis, Suppen, Saucen, Gemüse und Gebäck mit Safran: Auf Sardinien haben Hausfrauen und Köche das gelbe Gewürz lieben gelernt. Wer die sardische Safran-Küche in vollen Zügen auskosten möchte, kann in den kommenden Wochenenden eines der drei kleinen Safran-Feste in der Marmilla zum Schlemmen besuchen.

Die kulinarischen „Sagre dello Zafferano“ am ersten und zweiten Wochenende im November bieten zudem eine einzigartige Gelegenheit, den Traditionen und Menschen aus der Region Medio Campidano näher zu kommen.

Vom 7. bis 8. November 2009 steht der Safran in den Dörfern Turri und Villanovafranca im Mittelpunkt der Feierlichkeiten. Es duftet köstlich nach zahlreichen Speisen, denn das königliche Gewürz verfeinert nicht nur Reis- und Nudelgerichte, selbst Sausen, gebackenes Gemüse und Plätzchen werden mit der gelben Würze veredelt. Zum Nachtisch gibt es sogar Speiseeis mit Safran!
Genauso gel geht es vom 13. bis 15. November 2009 weiter südlich bei der „19. Mostra Regionale dello Zafferano DOP" in San Gavino Monreale zu. Das kleine Städtchen westlich von Sanluri ist das Zentrum der sardischen Safranproduktion und feiert alljährlich nach der Safran-Ernte ein großes Fest. Neben Safran-Gerichten gibt es aber auch viele andere regionale Spezialitäten zu probieren. Interessierte können sich zudem drüber informieren, wie die zarten Safranblüten in Handarbeit geerntet werden.

Mehr Informationen zu Safranernte auf Sardinien

Montag, 2. November 2009

FlyNiki von Wien nach Olbia und Cagliari ab 2010: Zwei Strecken von Österreich nach Sardinien ab sofort buchbar

Die österreichische Fluggesellschaft FlyNiki bietet ab 3. Mai zwei neue Verbindungen nach Sardinien an, die ab sofort buchbar sind. Jeweils montags und freitags starten die silbernen Jets der Fluglinie von Ex-Formel-1-Fahrer Niki Lauda Richtung Olbia und einmal wöchentlich, jeweils freitagvormittags, Richtung Cagliari im Süden der Insel. Die Flüge von Niki, der Partnerairline von airberlin, und sind schon ab 49 Euro pro Strecke, inklusive Steuern und Gebühren, zu haben.



>> Alle Linienverbindungen, Billigflüge und Charterverbindungen von Österreich, der Schweiz und Deutschland nach Olbia, Alghero und Cagliari