Freitag, 5. Februar 2010

Flugverbindungen nach Sardinien: Gespräche mit Easyjet, airberlin bekundet weiterhin Interesse für die Insel

Gepräche über zusätzliche Flugverbindungen diese Woche in Cagliari: Ein Jahr nach dem Regierungswechsel auf Sardinien nimmt die Verkehrspolitik der neuen Inselregierung langsam Formen an. Der subventionierte Luftverkehr nach Sardinien wird für die Insel immer wichtiger. Seit 2003 hat der Transport per Flugzeug auf die Insel einen wahren Boom erlebt: Im großen Stil wurden die drei großen Insel-Flughäfen Olbia, Cagliari und Alghero ausgebaut und Low-Cost-Verbindungen auf die Insel wurden großzügig mit öffentlichen Geldern gefördert. Die Maschinen von Billig-Airlines und Linienfliegern wie Ryanair, easyJet und airberlin sind heute von den sardischen Flughäfen nicht mehr wegzudenken.
In Cagliari fand Anfang dieser Woche ein Strategietreffen der Inselregierung unter Transport-Assesorin Liliana Lorettu mit mehren Airlines aus ganz Europa statt. Der irische Billigflieger Ryanair blieb dem Treffen bewusst fern, nachdem die Regionalregierung der Airline aus Dublin zu verstehen gegeben hatte, dass sie Forderung nach 5 Millionen zusätzlicher Marketingbeihilfen für den Flughafen Alghero nicht nachkommen wolle.
Es scheint, als wolle die Regierung von Gouverneur Ugo Cappellacci auf neue Pferde setzen. Vor allem der Name easyJet wird verstärkt gehandelt. Die Briten fliegen mit ihren orange-gelben Maschinen von Olbia nach Mailand-Malpensa, Genf, Lyon, Basel/Freiburg/Mühlhausen, Paris-Orly, London-Gatwick und Berlin und übernehmen 2010 die ehemalige Ryanair-Strecke Bristol-Olbia. Auch Cagliari steht auf dem easyJet-Flugplan: Verbindungen nach Mailand, Basel/Freiburg/Mühlhausen, Berlin und Genf stehen ebenso auf dem Sommerflugplan 2010 wie gleich zwei London-Verbindungen nach Luton und Stansted. Bereits in zwei Wochen ist das nächste Treffen zwischen easyJet und der Regionalregierung geplant.
Aber nicht nur easyJet, sondern auch andere Linien- und Billigflieger wollen künftig Richtung Sardinien expandieren. Die österreichische Fluggesellschaft Niki fliegt 2010 erstmals wöchentlich von Wien nach Cagliari und zweimal pro Woche nach Olbia. Die italienische Lufthansa-Tochter Lufthansa Italia fliegt 2010 erstmals von Mailand-Malpensa nach Olbia und der tschechische Billigflieger Smartwings bietet im Sommerflugplan Verbindungen von Prag nach Olbia und Cagliari an.
Bedeckt hält man sich derzeit in der deutschen Hauptstadt. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft airberlin hat 2010 Verbindungen wie Zürich-Olbia aufgestockt, im Gegenzug aber die Hannover-Olbia-Strecke und die Verbindung aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart in das südsardische Cagliari gestrichen. Dennoch betonte airberlin gegenüber sardinien.com, man habe nach wie vor reges Interesse an verstärkten Sardinien-Aktivitäten. Aus geschäftsstrategischen Gründen wolle man aber noch keine konkreten Projekte öffentlich machen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!