Montag, 12. April 2010

Insel der Hundertjährigen: SF1 zeigt ein Film über das Geheimnis des langen Lebens auf Sardinien

Lebt es sich auf Sardinien länger? Für die Universitäten Cagliari, Sassari und eine internationale Kommission für Bevölkerungsstatistik sind die bis ins hohe Lebensalter fitten Sarden schon länger von wissenschaftlichem Interesse.
Seit 1997 kommen sie auf die kleine, italienische Insel im Mittelmeer, um in einer Studie über Langlebigkeit zu untersuchen, was auch heute immer noch keiner so genau weiß: Warum werden ausgerechnet so viele Sarden 90 oder gar 100?
Aus Tiana, in der Provinz von Nuoro, stammte beispielsweise der am 22. Januar 1889 geborene Antonio Todde, der bis Anfang 2002 der älteste Mann der Welt war. Am 3. Januar 2002 starb Tiu Todde 19 Tage vor seinem 113 Geburtstag dann an Herzversagen.

Am kommenden Donnerstag, den 29. April 2010 zeigt das Fernsehmagazin der Neuen Zürcher Zeitung NZZ Format um 23.15 Uhr einen Film über die neusten Erkenntnisse in Sachen Langlebigkeit auf Sardinien. Aus dem Sendungstext:

„Giovanni Vacca ist kürzlich hundert Jahre alt geworden und hat seinen Humor nicht verloren. Mariantonia Loddo, 103 Jahre alt, ist stolz auf ihre schönen Hände und singt von der Jugend, die viel zu schnell vergeht. Rosa Frau ist sogar 108 Jahre alt. Jeden Tag montiert sie ihre Kopfhörer und hört Radio. In Sardinien gibt es überdurchschnittlich viele Hundertjährige, nicht nur Frauen, sondern auch Männer. Das Phänomen der Langlebigkeit wird von einem Forscherteam untersucht. Ist es die Genetik? Die Ernährung? Inzwischen scheint das Geheimnis gelüftet zu sein.“

Sardinien - Insel der Hundertjährigen
Sendungstermin: Donnerstag, 29.04.2010, 23:15 Uhr, 33 Min., SF1

Mehr über Langlebigkeit auf Sardinien

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!