Dienstag, 4. Mai 2010

Sant'Efisio in Nora: Für die Gemeinde in Pula ist der 3. Mai alljährlich ein ganz besonderer Tag

Geschmückte Ochskarren, Trachten, Launedda-Spieler und ein Heiliger: Im Mai huldigen die Ortschaften Cagliari, Sarroch, Villa San Pietro und Pula dem Sant'Efisio.
Seit dem Jahr 1656 feiern die Gemeinden im Süden von Sardinien alljährlich vom 1. bis 4. Mai ein großes Fest zu Ehren des Martyrers aus Antiokien.
Die feierliche Prozession die in vier Tagen von der Inselhauptstadt über Villa San Pietro bis nach Nora und zurück nach Cagliari führt, geht auf ein altes Gelübde zurück: Als zwischen 1652 und 1656 die Pest auf Sardinien wütete, beteten die Überlebenden in höchster Not den Heiligen Ephisius um Rettung an. Als das große Sterben daraufhin tatsächlich endete, gelobten die Geretteten alljährlich eine Dankprozession abzuhalten.

Am 3. Mai 2010 verlief die dritte Etappe des festlichen Bittgangs von der Chiesa di Sant'Efisio über den hellen Sandstrand von Nora bis zu den Ruinen der gleichnamigen antiken Siedlung. Der religiösen Überlieferung nach, wurde der Heilige Ephisius im Jahr 303 n.Chr. nämlich hier in Nora von einem römischen Soldaten enthauptet.
Neben Reitern, Musikanten und Trachtengruppen haben auch viele Gläubige den Festzug begleitet. Im Anschluss an die rituelle Prozession wurde in der kleinen romanischen Kirche ein Festgottesdienst zelebriert.
Gegen 20.00 Uhr hat der Heilige dann seine Rückreise nach Pula angetreten. Von hier ging es heute Morgen, den 4. Mai 2010 in Richtung Cagliari weiter, wo der Heilige im Laufe des späten Abends erwartet wird.
Um das feierliche religiöse Gelübde für erlöst zu erklären, muss der Heilige innerhalb Mitternacht die Kirche von Sant’Efisio in der Inselhauptstadt erreichen.

Mehr zur Sagra di Sant’Efisio









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!