Dienstag, 1. Juni 2010

Segelregatta auf La Maddalena: Es läuft nicht alles rund bei der internationalen Louis Vuitton Trophy in Nordsardinien


Der Segelwettbewerb Louis Vuitton Trophy auf La Maddalenda scheint vom Pech verfolgt zu sein. Schwierige Wetterbedingungen sorgen für einen erheblichen Rennrückstand – meist herrscht Flaute in der sonst von ablandigen Winden verwöhnten Bucht von Arzachena. Gibt es denn mal Wind, sorgen zu starke Stürme und Böen dafür, dass die millionenschweren High-Tech-Segler nicht auslaufen oder gegeneinander antreten können. Außerdem brachte letzte Woche ein schwerer Crash das Rennkonzept ins Wanken. Zwei Segler waren in der Vorstartphase ineinander gefahren und haben dabei zwei Boote beschädigt, so dass der Rest des Wettbewerbs mit nur zwei Booten gefahren werden kann, was zu zusätzlichen Verzögerungen führt.




Da viele Teams also einen erheblichen Rennrückstand haben, ist der bisherige Zwischenstand auch wenig aussagekräftig. Zur Zeit liegen das schwedische Artemis-Team punktgleich mit dem Emirates Team New Zealand und dem russischen Synergie-Team an der Spitze.



Die Trophy, bei der die zehn stärksten Segelteams der Welt noch bis zum 6. Juni 2010 in Nordsardinien gegeneinander antreten, geht also in eine schwierige letzte und entscheidende Woche. Für die letzten Renntage sind zahlreiche Veranstaltungshighlights und ein buntes Rahmenprogramm auf dem ehemaligen Waffenarsenal auf der sardischen Insel La Maddalena geplant. Auf dem Hafenvorplatz kann man die spannenden Segelrennen auf einer Großbildleinwand verfolgen, ausgestellte Luxusautos der Sponsoren können bestaunt und diverse Merchandise-Produkte erworben werden. Mehrere Ausstellungen runden das Rahmenprogramm ab.




Das ehemalige Militärgelände auf La Maddalena wurde für den geplanten G8-Gipfel 2009 zum Kongresszentrum und Luxushafen umgebaut. Das Spitzentreffen der Vereinigung der sieben führenden Industrienationen und Russlands wurde kurzfristig in das von einem Erdbeben erschütterte L’Aquila in Mittelitalien verlagert, das Kongresszentrum aber dennoch fertiggestellt und steht seither für Großveranstaltungen zur Verfügung. Die Louis Vouitton Trophy ist allerdings seither das erste nennenswerte Event, das auf La Maddalena stattfindet.
Wer mit der Fährgesellschaft Moby anreist, für den ist die Überfahrt von Palau nach La Maddalena übrigens kostenlos: Wer beim Ticketkauf in Palau bei der Fährgesellschaft Enermar sein Moby-Ticket vorlegt, bekommt die Fahrt nach La Maddalena, inklusive Fahrzeugüberführung, geschenkt. Dasselbe gilt für alle, die ihren Erstwohnsitz auf Sardinien haben.
Alternativ kann man die Wettbewerbe auch vom sardischen Festland aus beobachten: Je nach Rennstrecke bieten zum Beispiel die Bucht von Baia Sardinia oder der Aussichtspunkt am Capo d’Orso einen wunderbaren Blick auf die Kohlefaser-Hightech-Yachten der America’s Cup Klasse, die rund um La Maddalena und Caprera ihre Kreise ziehen.

>> Videos, Live-Streams, Fotos und Informationen auf der offiziellen Website der Louis Vouitton Trophy






>> Mehr Fotos bei Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!