Mittwoch, 9. Juni 2010

Vanina Sechis Gesamtwerk in einer Retrospektive: Sardinien feiert die vor zwei Jahren verstorbene Malerin aus Oristano in einer Ausstellung

Zwei Jahre nach dem Tod von Vanina Sechi ehrt die Stadt Cagliari die Malerin aus Oristano mit einer beeindruckenden Ausstellung im Kunst und Kulturzentrum Exmà.
“Poesia e potere del colore” (dt. Poesie und die Kraft der Farbe) heißt die Schau im Süden von Sardinien, die ab Mittwoch, den 9. Juni und dann noch bis zum 4. Juli 2010 etwa 60 Gemälde aus allen Schaffensbereichen und -episoden der verstorbenen Künstlerin zeigt.

Das Werk von Vanina Sechi, Jahrgang 1924, ist geprägt durch ihren langen Auslandsaufenthalt und die ständige Auseinandersetzung mit den Grundfragen des menschlichen Seins.
Ihre Bilder zeigen, was sie unterwegs in den USA, in Kanada und in Mexiko gesehen hat.
1951 zieht sie nach ihrem Philosophiestudium zunächst nach Dänemark, wo sie sich mit dem dänischen Philosophen Søren Kierkegaard und dem norwegischen, expressionistischen Maler Edvar Munch beschäftigt. Ihre Gemälde sind von fahlen, verwobenen Farben und Formen gekennzeichnet.
1966 gewinnt sie ein Stipendium an der Yale University und zieht in die USA. Bei einem Kongress in Mexiko City im Jahre 1967 sieht sie die Bilder Siqueiros und Riveras. Sie ist beeindruckt und zieht nach Mexico, wo sie bis 1970 lebt. Es sind die Jahre der leuchtenden Farben und der in Öl getauchten Kakteen, Pflanzen und Blumen.
Sechs Jahre später fährt sie zu Farbstudien nach Paris. Zu dieser Zeit experimentiert sie auch schon mit neuen Techniken, zum Beispiel mit dem Einsatz von Sand aus Torregrande.

Ausstellung: Centro Comunale d'Arte e Cultura Exma', Cagliari
Vernissage: Mittwoch, den 9. Juni 2010 um 18.30 Uhr
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 9.00 bis 13.00 und von 16.00 bis 20.00 Uhr. Montags geschlossen.

Weitere Informationen unter: www.camuweb.it
Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!