Mittwoch, 28. Juli 2010

Insel der Hundertjährigen: Vox zeigt am Sonntag einen Film über das Geheimnis des langen Lebens auf Sardinien

Am kommenden Sonntag, den 1. August 2010 zeigt der private Fernsehsender VOX um 09:25 Uhr einen Film des Fernsehmagazins der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ Format) über die neusten Erkenntnisse in Sachen Langlebigkeit auf Sardinien.

Seit 1997 kommen die Universitäten Cagliari, Sassari und eine internationale Kommission für Bevölkerungsstatistik auf die kleine, italienische Insel im Mittelmeer, um in einer Studie über Langlebigkeit zu untersuchen, was auch heute immer noch keiner so genau weiß: Warum werden ausgerechnet so viele Sarden 90 oder gar 100? Aus Tiana, in der Provinz von Nuoro, stammte beispielsweise der am 22. Januar 1889 geborene Antonio Todde, der bis Anfang 2002 der älteste Mann der Welt war. Am 3. Januar 2002 starb Tiu Todde 19 Tage vor seinem 113 Geburtstag dann an Herzversagen. Lebt es sich auf Sardinien länger?

Aus dem Sendungstext:

„Giovanni Vacca ist kürzlich hundert Jahre alt geworden und hat seinen Humor nicht verloren. Mariantonia Loddo, 103 Jahre alt, ist stolz auf ihre schönen Hände und singt von der Jugend, die viel zu schnell vergeht. Rosa Frau ist sogar 108 Jahre alt. Jeden Tag montiert sie ihre Kopfhörer und hört Radio. In Sardinien gibt es überdurchschnittlich viele Hundertjährige, nicht nur Frauen, sondern auch Männer. Das Phänomen der Langlebigkeit wird von einem Forscherteam untersucht. Ist es die Genetik? Die Ernährung? Inzwischen scheint das Geheimnis gelüftet zu sein.“

Sardinien - Insel der Hundertjährigen
Sendungstermin: Sonntag, 1.08.2010, 09:25 Uhr, 50 Min., VOX
Magazin/Dokumentation

Mehr Informationen auf der Website von VOX

23. Cala Gonone Jazz Festival – Musikalisches Rendevouz in Cala Gonone an der Ostküste von Sardinien

Mit Spitzenmusikern wie dem Rosenberg-Trio eröffnet das Musikfest von Cala Gonone am 28. Juli 2010. Aber auch Django (im Vorkonzert mit einer sardischen Launeddas-Gruppe), Tuck & Patty sowie am Samstag, den 31. Juli 2010 The Cookers sollen das Publikum in dieser Woche in Cala Gonone, dem Seebad im Golf von Orosei, verzaubern. Veranstaltungsort des seit 23 Jahren alljährlich ausgetragenen Festivbals ist neben dem Teatro Comunale in diesem Jahr auch das neueröffnete Aquarium „L’Acquario di Cala Gonone“, das größte Schaubecken für die Wasserfauna und -flora auf Sardinien.

545. Sagra Sant'Antioco Martire: Großes Patronatsfest in Sant’Antioco im Südwesten von Sardinien

Vom 31. Juli bis 10. August 2010 wird in Sant’Antioco im Südwesten von Sardinien richtig gefeiert!
Das knapp 12000 Einwohner zählende Städtchen auf dem Sulcitano-Archipel ehrt in diesen Tagen den dunkelhäutigen Schutzpatron der Insel Sardinien: Sant’Antioco Martire.

Das Patronatsfest wird eigentlich 15 Tage nach Ostern gefeiert, doch im Sommer wird die Feier wiederholt.

Die Legende lässt Antioco (95 - 96 n. Chr. in Mauretanien geboren) zur Zeit des römischen Kaisers Hadrian nach Sardinien kommen, denn als Arzt und Christ wurde er in Afrika vom römischen Feldherren verfolgt, gefoltert, und als alles nichts half, schließlich ohne Lebensmittel und Wasser in einem kleinen Boot ausgesetzt. Doch es geschah ein Wunder, Antioco erreichte die „Sulci-Küste“ und lebte fortan unerkannt in einer Grotte ein frommes Leben auf der Insel bis er im Jahr 125 n. Chr. starb.

Neben Konzerten, Buchbesprechungen, Segelregatten, Sportveranstaltungen und Weinproben sorgt vor allem die am Sonntag, den 1. August 2010 stattfindende Prozession mit Reiter- und Folkloregruppen für Volksfestatmosphäre. Bei dem farbenfrohen Umzug können prächtige Kostüme bestaunt werden. Zudem gibt es die Möglichkeit, dem Launeddas-Spiel (sardisches Blasinstrument) und den sardischen Polyphonen Gesängen zu lauschen.

Mehr über das Patronatsfest in Sant’Antioco

Mehr Feste auf Sardinien

Freitag, 23. Juli 2010

Das Open-Air-Festival Narcao Blues an der Südwestküste von Sardinien neigt sich seinem Ende

Seit 20 Jahren ist das Open Air Festival Narcao Blues Inbegriff für niveauvolle Musikveranstaltungen an der Südwestküste Sardiniens, so dass die kleine Stadt Narcao, an der Costa del Sud bei Carbonia, zum Blues-Mekka geworden ist.

Seit dem 21. Juli 2010 treffen sich auch in diesem Jahr für weitere zwei Tage die Größen des Blues und Rocks.

Für den heutigen Abend konnten die Veranstalter mit dem Mark Dufresne Organ Trio einen führenden Sänger und Harpspieler der US-amerikanischen Bluesszene zu einem Konzert nach Sardinien verpflichten. Seit Jahren wird der legendäre US-Bluessänger für sein Spiel auf der chromatischen Mundharmonika mit wichtigen Preisen ausgezeichnet.

Außerdem hat sich Peter Green, eine Legende der Rockmusik mit seiner Band angesagt. Der Gitarrist und Sänger hatte 1967 zusammen mit Mick Fleetwood und John McVie die erste Generation von Fleetwood Mac gründete und der Band zu Weltruhm verholfen.

Am Samstag, den 24. Juli gibt es mit dem Jon Cleary Trio hingegen einen Stilmix aus zeitgenössischer Bluesmusik, Klavier-Blues und Soul-Blues zu hören.
Den Abschluss des des Open-Air-Festivals bieten The Dirty Dozen Brass Band. Die Blasmusikformation aus New Orleans (Louisiana) wurde 1977 von Benny Jones aus den Überresten der aufgelösten Tornado Brass Band gegründet und gehört heute zu den bekanntesten und vielseitigsten Brass Bands.

Veranstaltungsort: Piazza Europa in Narcao
Vorstellungsbeginn: 21.30 Uhr
Preis: ab 15,00 Euro

Weitere Informationen auf der Homepage des Veranstalters

Mehr Veranstaltungen auf Sardinien

Donnerstag, 22. Juli 2010

Sagra del Mirto: Myrtenfest in Telti im Nordosten von Sardinien

Die Sarden lieben ihre Feste wie sie fallen. Und manche sind einfach dazu da, um ausprobiert zu werden, insbesondere im August!
Ob Wein, Wurst, Schafskäse, Brot, Wassermelonen oder Fisch, auf den kleinen kulinarischen Festen wird das verehrte Produkt meist kostenlos zum Probieren angeboten - zusammen mit anderen lukullischen Delikatessen der Region.
Das knapp 2000 Einwohner zählende Städtchen Telti, das nur knapp 15 km südwestlich von Olbia an der Nordostküste von Sardinien liegt, verehrt am vorletzten Augustwochenende den Mirto: Vom 20. bis zum 22. August 2010 wird dann rund um den sardischen Likör gefeiert.

Der Mirto wird entweder aus den Beeren oder, als Mirto Bianco, aus den Blättern der Myrte gewonnen.

Für alle, die es richtig bunt lieben, und solche die Lust auf Folklore haben, bietet die Sagra del Mirto zudem einen reich gespickten Veranstaltungskalender: Von Freitag bis Sonntag stehen dann Musik, Tanz und Folklorevorführungen sowie die traditionelle Brot- und Myrtenherstellung auf dem Programm. Ein Besuch lohnt sich!

Mehr Feste auf Sardinien

Copyright Foto: Wikimedia Commons

Dienstag, 20. Juli 2010

Eventi Metallici: Sardisches Metal-Festival mit dem Ex-Iron Maiden-Sänger Paul di Anno und Metal Bands aus Italien in Sorso (Sassari)

Sieben Gigs an einem Tag mit Sounds für Metal-Jünger oder Heavies gibt es am 31. Juli 2010 am Stadtstrand von Sassari, dem Lido Linibari in Sorso. Beim Eventi Metallici III-Festival gibt es nicht nur sardische Metal-Größen wie Chaoswave, Sons of Madness und Shoggot zu hören, sondern auch Rude Forefathers aus Mantova und Diadema aus Arezzo. Highlight des Abends ist aber Paul di Anno, Leadsänger der ersten beiden Alben der legendären eisernen Jungfrauen von Iron Maiden. Local Support ist die Band Children of the Damned.



Beginn des Eventi Metallici III-Festival am 31.07.2010 in Sorso ist 17.00 Uhr.

Jerzu Wine Festival – Wein und ein buntes Programm im August in der Ogliastra (Ost-Sardinien)

Rubinrot, sanft, vollmundig und schwer – so ist der sardische Cannonau-Wein, der in einem seiner bekanntesten Anbaugebiete, dem Bergdorf Jerzu an den Hängen der Ogliastra gefeiert wird. Bei dem Straßenfest Jerzu Wine Festival vom 04. bis 10.08.2010 kann man nicht nur die verschiedenen Weinvariationen aus Jerzu verkosten, sondern kann auch die alten Weinkeller, die teilweise in den Fels gehauen wurden, besuchen.
Wer typische Gerichte der Region probieren will, kann sich an den inselweit bekannten Kartoffel-Teig-Taschen Is culurgionis aus der Ogliastra, den Kartoffelravioli coccoi prenas, an Wurst, Käse und Süßigkeiten laben. Für die kleinen Gäste gibt es auf den Straßen des Bergdorfs Jongleure, Clowns und Straßenkünstler zu sehen und mehrere Bands geben Etno, Rock, Pop, Jazz und Blues und sardische Volksmusik mit Tenores und Launeddas zum Besten. Ein kleiner Touristenzug bringt Besucher von Sonntag bis Dienstag bis in die Weinkeller Cantina Antichi Poderi und an die berühmten Felsspitzen Tacchi di Jerzu und das Kunstmuseum im benachbarten Ulassai.

>> Der Veranstaltungskalender des Jerzu Wine Festival bei Facebook
>> Mehr Informationen zu Wein aus Sardinien

Cagliari Tatoo Convention: Die besten Tätowierungen gibt es Ende August auf Sardinien zu sehen


Bereits zum dritten Mal findet am Rande der sardischen Inselhauptstadt Cagliari die Tattoo Convention statt. Mehr als 120 Herren der Tinten-Nadel, Bodyart-Künstler und Piercing-Meister zeigen vom 27. bis 29. August 2010 die besten Motive, neuesten Tatoo-Trends und besten Bodyart-Neuheiten.
Wer will, kann vor Ort bei den Meistern Rudy Fritsch, Andrea Afferni, Connessione Latina, Luky Red, Stizzo, Marco Firinu, Davide Andreoli, Marco Galdo, Pepe Zuno, Matteo Pasqualin, Luca Mamone und Diego Brandi unter die Nadel kommen. Dank eines umfangreichen Rahmenprogramms aus Musik, Bodypaiting, Konzerten, DJs und Ausstellungen kommt bestimmt keine Langeweile auf – denn der Strandurlaub fällt nach der erfolgreichen Körperverschönerung erst einmal flach – ein frisches Tattoo sollte man etwa vier Wochen lang, bis es verheilt ist, keinesfalls der Sonne aussetzen.



Veranstaltungsort der Cagliari Tattoo Convention III edizione vom 27. bis 29.08.2010 ist das Kongresszentrum Centro Congressi Hotel Setar – Quartu S.Elena (CA). Mehr Informationen auf http://www.tattooconventioncagliari.it/ .

Freitag, 16. Juli 2010

Insel-Dokumentation am Sonntag in der ARD: Sardinien - Im Hinterland der Costa Smeralda

Mittelmeerinseln liegen bei der ARD derzeit hoch im Kurs, Das Erste, das erst am vergangenen Sonntag den Dokumentarfilm „Korsika - Mit dem Zug von Calvi nach Ajaccio“ gezeigt hat, strahlt am Sonntag, den 18 Juli auch eine Sardinien-Dokumentation aus: „Im Hinterland der Costa Smeralda“ lautet der Titel der halbstündigen Inseldokumentation.
Aus dem Sendungstext (Sonntag, 18.07.2010, 16:00 Uhr - 16.30 Uhr, Das Erste):


In den 60er Jahren entdeckten die Deutschen den Süden; der Ismaelitenführer Aga Khan entdeckte Sardinien. An der Costa Smeralda ließ der milliardenschwere Geschäftsmann exklusive Ferienanlagen und noble Hotels bauen, wie das Cala di Volpe bei Porto Cervo. Fortan genoß Sardinien den Ruf eines Badeparadieses für die Schönen und Reichen.Smaragdgrün und glasklar ist das Wasser fast um die ganze Insel herum, und Badeurlauber machen auch heute einen Großteil der Touristen aus. Aber sehen die Sonnenhungrigen das wahre Sardinien? Die Einheimischen verneinen das.
Die Gallura mit ihren Korkeichenwäldern, die Karstgebirge des Supramonte oder die einsamen Dörfchen des Iglesiente - das ist echtes, unverfälschtes Sardinien. Wer die Insel wirklich kennenlernen will, muß vor allem aber die Menschen besuchen, die ihre Identität bewahren, indem sie alte Traditionen pflegen. Das Filmteam besucht die Tenores von Bitti, deren polyphone
Gesänge
auf die uralte sardische Hirtenkultur verweisen. Auch der Maskenschnitzer in Mamoiada führt den Ursprung seiner Mamuthones genannten Holzmasken auf alte Bräuche der Hirten zurück. Sardinien und seine Kultur waren jahrtausendelang vom Viehnomadentum geprägt. Und heute? In einem Tal in der Nähe von Urzulei trifft das Filmteam Sebastiano Cabras, einen
„modernen Hirten". Nachdem Sebastiano seine Arbeit im Telekommunikationsbereich verloren hat, hält er Ziegen, Schafe und Schweine, baut Gemüse an und macht Wein. Einer von vielen tausend Teilzeit-Hirten, die notgedrungen zu einer traditionellen Lebensweise zurückgekehrt sind. Wie gesagt: Die Sarden waren immer auch Hirten.


Die Sendung ist ab sofort auch im Streaming in der ARD Mediathek verfügbar

Donnerstag, 15. Juli 2010

35 Jahre Radiolina: Großes Konzertevent mit Staraufgebot am 23. Juli 2010 am Strand von Cagliari

Radiolina, die größte Jugendwelle der Insel, feiert in diesem Jahr ihr 35-jähriges Bestehen und lädt Hörer und Urlauber zu einem Konzertevent nach Cagliari ein. Am 23. Juli ab 15.00 Uhr bebt die große Konzertbühne am Stadtstrand Poetto, auf der Höhe der 6. Haltestelle des Stadtbusses: Zunächst heizen DJs dem Badepublikum kräftig ein. Danach lassen der aus Sardinien stammende Popsänger Pago, die sardische Folk-Rock-Band Tazenda, die Alternative-Rock Band Sikitikis aus Cagliari, Borghi Bros aus den Abruzzen, Castingshow-Meister Luca Jurman, der Cantautore Gatto Panceri und schließlich das Pop und Rock-Duo Zero Assoluto das Strandpublikum bis in die späte Nacht tanzen. Der Eintritt ist natürlich frei!


Montag, 12. Juli 2010

Hundefreundliche Strände auch auf Sardinien: Italienische Tourismusministerin will Italiens Strände für Vierbeiner öffnen

Wenn es nach der italienischen Tourismus-Ministerin Michela Vittoria Brambilla geht, sollen alle Meeranlieger-Gemeinden Italiens künftig mindestens einen Strandabschnitt für Hundefreunde und ihre vierbeinigen Begleiter freigeben. Das sieht ein Ministerialerlass vor, der heute in Rom veröffentlicht wurde. Damit sollen alle italienischen Gemeinden von Ventimiglia bis Triest künftig einen Hundestrand ausrufen und dafür ein einheitliches Regelwerk verabschieden, berichtet der Branchendienst Travelnostop. Die neuen Gemeindeverordnungen sollen unter anderem vorsehen, dass sich nur registrierte Tiere am Strand aufhalten dürfen und Hundebesitzer für die Entsorgung von Hundekot und für die Aufsaicht des Vierbeiners verantwortlich sind. Gebadet werden darf ausschließlich in dem Bereich vor dem markierten Hundestrand.


Bisher haben es Hundebesitzer und Strandfans schwer auf Sardinien. Offiziell für Hunde zugelassene Strände gab es auf der Insel bisher nur wenige. Meist galt: Tiere dürfen nicht an den Strand geführt werden und dürfen sich nicht am Strand aufhalten, selbst wenn sie einen Maulkorb tragen und angeleint sind. Vor allem in der Saison werden die Hundeverbote am Strand von Gemeinde und Hafenamt reguliert und kontrolliert.
Die neue Verordnung soll helfen, hier ein einheitliches Regelwerk zu schaffen. Außerdem sollen Italiens Ferienregionen haustierfreundlicher werden. Dies hat nicht nur mit Tourismusförderung zu tun, sondern hat auch einen ernsten Hintergrund: Noch immer werden In Italien zahllose Hunde, Katzen und andere Haustiere kurz vor Ferienbeginn einfach ausgesetzt.

>> Mehr Informationen in unserem Artikel Tierische Ferien auf Sardinien: Reisen mit Hund & Co.

>> Hund und Badeurlaub auf Sardinien

>> Die Bestimmungen der einzelnen Reedereien und Fluggesellschaften - das müssen Sie bei einer Fährüberfahrt oder Flugreise nach Sardinien beachten

Größtes Aquarium Süditaliens in Cala Gonone (Ost-Sardinien) eröffnet

Im Seebad Cala Gonone wurde am vergangenen Wochenende das nach eigenen Angaben größte moderne Aquarium Süditaliens eröffnet. In über 40 Wasserbecken, von denen 25 der Öffentlichkeit zugänglich sind, sind zahlreiche Süß- und Meerwasserlebewesen ausgestellt: Seepferdchen und Anemonenfische, Seegraswiesen bis hin zu Korallenriffen, Quallen und Plankton erklären das Leben am Meeresboden und in den Tropen.



Das Aquarium wurde in sechs Jahren Bauzeit am Rande von Cala Gonone, der einzigen Siedlung in dem 40 Kilometer langen Golfo di Orosei, errichtet und ist allein schon wegen seiner Architektur Wert. Es ist in Teilen einer alten Villa untergebracht, in der unter anderem das große 450 Kubikmeter-Becken steht. Das Design der Anlage stammt von dem amerikanischen Star-Architekten Peter Chermayeff. Mit der Einrichtung und anfänglichen Vermarktung des Aquariums wurde hingegen dieselbe Agentur beauftragt, die auch schon das Acquario di Genova, das zweitgrößte Aquarium Europas, betreibt.


Im ersten Jahr werden bis zu 100.000 Besucher in dem neueröffneten L’Acquario di Cala Gonone erwartet. Der Eintrittspreis liegt bei 10 Euro und das Museum ist täglich von 9.30 bis 19.30 Uhr geöffnet.
(Fotos mit freundlicher Genehmigung des Acquario di Cala Gonone)

Krake mit Kartoffeln beim Tintenfischfest in Nord-Sardinien: Sagra del Polpo in Stintino

Nein, das Fremdenverkehrsamt von Stintino hat die Sagra del Polpo nicht aus Anlass des Kraken-Orakels aus Deutschland angesetzt. Das gastronomische Ereignis in Nordsardinien, bei dem Gerichte mit Tintenfisch serviert werden, war schon seit längerer Zeit geplant, auch wenn es in diesem Jahr sicher großen Zulauf genießen wird. Denn nicht jedem war der Tintenfisch Paul, der Orakel-Krake aus dem Sealife-Aqarium im deutschen Oberhausen wirklich geheuer und so mancher hätte das Weichtier lieber auf dem Teller als beim Fußball-Ergebnisse tippen gesehen.
Doch was am Wochenende des 17. und 18. Juli 2010 in dem kleinen Fischerdorf Stintino serviert wird, kommt nicht aus dem Aquarium, sondern aus dem Golfo dell’Asinara. Bei der Sagra del Polpo, die zwei Tage lang auf dem Dorfplatz Piazza dei 45 stattfindet, wird das typische Thunfischgericht der Gegend, der Polpo Stintinese serviert: gekochte Tintenfischarme, mit Kartoffeln angerichtet, dazu Salat, Wein, Brot, Mirto und Dolci Sardi-Kekse. Außerdem zeigen mehrere Dörfer aus ganz Sardinien Handwerksprodukte und bieten typisch sardische Spezialitäten zum Verkauf. Dazu Folk-Musik und Trachtengruppen sowie am späten Abend Konzerte. Beginn der Sagra ist jeweils 18.00 Uhr, ab 19.30 Uhr wird kostenlos der Polpo Stintinese serviert.
(Foto: Creative Commons kathrin_gaisser bei Flickr)

Freitag, 9. Juli 2010

„Altra Moda“: Kleine aber feine Ausstellung des sardischen Bildhauer und Malers Raffaele Muscas in San Sperate

Im Süden von Sardinien zeigt eine kleine aber feine Ausstellung in San Sperate die Bilder des sardischen Bildhauer und Malers Raffaele Muscas.

„Altra Moda“ (dt. Andere Mode) heißt die Schau zum Thema Frauen, die schon am 19. Juni 2010 eröffnet wurde.

Sie präsentiert ein großes Wandbild mit drei stilisierten Mannequins sowie 12 phantastische mannshohe Frauengemälde, die wie eine Skulptur im Bild erscheinen.

Die Abbildungen des sardischen Künstlers zeigen was Frauen so alles sind: Mutter, Model, dick, dünn, alt, jung, hart und weich. Die teilweise opulent anmutenden Damen werden in einer experimentellen Mischtechnik festgehalten. Dabei bedient der Autor sich verschiedener Malweisen, wie der Kombination aus Temperamalerei im Vordergrund und Maltechnik mit Sand im Untergrund.

Mit dieser Maltechnik hat Raffaele Muscas sich eine eigenständige künstlerische Position erarbeitet und demonstriert in dieser Schau, wie interessant und vielfältig zeitgenössische Malerei sein kann.

Muscas ist nicht nur Maler, sondern ein Vollblutkünstler, der mit seinen Bildern, Murales, Skulpturen und überlebensgroßen Betonfiguren sehr erfolgreich ist. Auf die Frage, warum die idealistisch stilisierte und üppige Weiblichkeit in seinem Gesamtwerk immer wiederkehrt, antwortete er: „In diesen Figuren kann ich mich besser verwirklichen, weil es viel mehr Material gibt (lacht), in dem ich mich ausdrücken kann. Wenn man nur wenig hat, gibt es nicht so viel auszufüllen, richtig? (lacht). Das bedeutet es (lacht). Man darf keinen ungenutzten Platz lassen“.

Die Ausstellung ist noch bis Ende nächster Woche, den 18. Juli 2010, zu sehen.

Ausstellungsort: Ex Municipio, via Risorgimento 31 – San Sperate

Interview mit Raffaele Muscas

Mehr zu San Sperate

Mehr Ausstellungen auf Sardinien


Orchestraevoce Tour 2010: Der italienische Sänger und Liedermacher Francesco Renga kommt im Juli für zwei Termine nach Sardinien

Im März startete der italienische Sänger und Liedermacher Francesco Renga eine Italienweite Tournee mit Konzerten in Mailand, Rom, Florenz, Genua, Bologna und vielen anderen Städten auf der Apeninhalbinsel.

Ende Juli 2010 ist es nun soweit! Francesco Renga, der Rock-Pop-Musiker mit den poetischen und intensiv-emotionalen Texte kommt mit seiner „Orchestraevoce Tour 2010“ für zwei Termine auch nach Sardinien.

In der Inselhauptstadt Cagliari und in Alghero, an der Nordwestküste von Sardinien, wird er sein neues, im November 2009 erschienenes Album „Orchestraevoce“ vorstellen.
Doch das Konzert verspricht nicht nur neue Lieder, sondern auch alte, bekannte Songs, die er in einer bisher unveröffentlichten Ausführung präsentieren will. Begleitet wird der Sänger aus Udine von 40 Orchestermusiker des Symphony Orchestra Ensemble.

Als Jugendlicher musizierte Francesco Renga zunächst in lokalen Bands. Nach einem Zerwürfnis innerhalb seiner letzten Band und einer schöpferischen Pause, kehrte er im Jahr 2000 als Solist an die Öffentlichkeit zurück. Seinen Durchbruch erlangte er jedoch erst 2004 mit dem Album Camere con vista“ (dt. Zimmer mit Aussicht). Mit der darin enthaltenen Singel-Auskopplung „Angelo“(dt. Engel) gewann er 2005 das italienische Musikfestival Sanremo.

Francesco Renga Orchestraevoce Tour 2010 29. Juli 2010
Veranstaltungsort: Anfiteatro Romano - Cagliari
Konzertbeginn um 21.30 Uhr
Tickets ab 20 Euro.

Francesco Renga Orchestraevoce Tour 2010 30. Juli 2010
Veranstaltungsort: Anfiteatro Maria Pia - Alghero
Konzertbeginn um 21.30 Uhr
Tickets ab 18 Euro.

Der Karten-Vorverkauf für das Francesco Renga Konzert hat schon begonnen.
Tickets gibt es online unter www.ticketone.it, www.greenticket.it oder www.boxol.it.

Mehr Konzerte auf Sardinien


Donnerstag, 8. Juli 2010

Wenn die Arbeit zum Kampf wird: Fotoausstellung zur Arbeitsmarktsituation auf Sardinien

Unter dem Titel „Eroi, quando il lavoro diventa una Battaglia“ (dt. Helden, wenn die Arbeit zum Kampf wird) stellen zwei sardische Fotografen die Bildergebnisse ihrer Fotorecherche über die dramatische Arbeitsmarktsituation auf Sardinien vor.
Auf ihrer Fotoreise im Norden und Süden der Insel haben Roberto Cadeddu und Fiorella Sanna die Arbeitsmarktsituation und Arbeitsbedingungen der Beschäftigten der Petrochemie-Anlage Vinyls in Porto Torres und des Call Centers VOL2 in Cagliari erkundet.

Für ihre Bildserie näherten sich die sardischen Fotografen der Welt der Arbeiter und Angestellten. In ihren eindringlichen, dokumentarischen Bildern entstand ein authentisches Bild der aktuellen Lebens- und Arbeitssituation der Beschäftigten: Durch die schwierigen Anforderungen der Weltmärkte, Zeitdruck, mangelnde Absicherung und Überwachung am Arbeitsplatz schauen die meisten einer ungewissen Zukunft entgegen.

Die Fotoschau wurde am 7. Juli um 20 Uhr in der Galerie MK Spazio Cultura in der Inselhauptstadt Cagliari eröffnet und wird bis zum 18. Juli 2010 zu sehen sein.

Die Ausstellung kann zu den normalen Öffnungszeiten des MK Spazio Cultura dienstags bis sonntags von 19.00 bis 22.00 Uhr besichtigt werden. Montags geschlossen.

Ausstellungsort: MK Spazio Cultura, Via santa Croce 9, Cagliari


Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Solo Per Amore: “Nur aus Liebe” – Loretta Goggi tourt mit ihrer jüngsten Show durch Sardinien

19.07.2010: Die Konzerte von Loretta Goggi in Cagliari und Alghero mussten aus organisatorischen Gründen abgesagt werden.


Auf ihrer Tour durch Sardinien erstrahlt die italienische Sängerin und Schauspielerin Loretta Goggi wieder im Rampenlicht.
In „Loretta Goggi S.P.A (Solo Per Amore)“ tanzt, singt und rezitiert sie – leidenschaftlich und schwelgend.
Eine One Woman Show die eine außergewöhnlich persönliche Atmosphäre auf die sardische Bühne zaubert.

Mit Lebensfreude und viel Humor huldigt Loretta Goggi, die von 12 Tänzern und einem Orchester begleitet wird, am 8. und 9. August 2010 den großen, italienischen Liedermachern.
Die 1950 in Rom geborene Sängerin wurde für ihr Lied „Maledetta Primavera“ bekannt, mit dem sie 1981 den 2. Platz im Gesangsfestival von Sanremo gewann.
In diesem Jahr tritt sie nun in Alghero, an der Nordwestküste von Sardinien, und in der Inselhauptstadt Cagliari auch als Schauspielerin und Comedian auf.

Loretta Goggi war schon als Kind ein Star. Im Alter von 10 Jahren war sie im italienischen Radio zu hören und in den 1980-er Jahren landete sie neben ihrem Riesenhit auch andere Erfolge. Nach „Maledetta primavera“ wurden auch ihre zweite und dritte Single, "Il mio prossimo amore" sowie „Pieno d'amore“ Erfolgsongs.


Loretta Goggi S.P.A (Solo Per Amore) am 8. August 2010
Veranstaltungsort: Anfiteatro Maria Pia - Alghero
Konzertbeginn um 21.30 Uhr
Tickets ab 20 Euro.

Loretta Goggi S.P.A (Solo Per Amore) am 9. August 2010
Veranstaltungsort: Anfiteatro Romano - Cagliari
Konzertbeginn um 21.30 Uhr
Tickets ab 25 Euro.

Der Karten-Vorverkauf für die Loretta Goggi Show hat schon begonnen.
Tickets gibt es online unter http://www.ticketone.it/, http://www.greenticket.it/ oder http://www.boxol.it/.

Mehr Konzerte auf Sardinien



Mittwoch, 7. Juli 2010

Vele, Tonni e Scimitarre: „Segel, Thunfisch und Krummsäbel“ – die Ausstellung im Süden von Sardinien hat sich von dem Abenteuerschriftsteller Emilio S

Sardinien als Kreuzungspunkt von Handels- und Kulturaustausch der Völker im europäischen Mittelmeerraum.
Eine Vorstellung die den italienischen Schriftsteller Emilio Salgari Anfang des 20. Jahrhunderts begeisterte.
Der italienische Karl May erlangte durch seine Abenteuerromane auch über Italien hinaus Bekanntheit.
Zwischen 1903 und 1904 veröffentlichte der 1862 in Verona geborene Vielschreiber einen Roman und eine Erzählung die auf Sardinien spielen: In „Le Pantere d'Algeri" (dt. Der Panther von Algerien) entführt ein maurischer Sklave eine junge Gräfin, die nach abenteuerlichen Aktionen, mit Hilfe erfahrenen Seemänner aus Cagliari von ihrem Verlobten befreit werden kann.
Die dokumentarische Erzählung „La pesca dei tonni“ (dt. Der Thunfischfang) berichtet hingegen über Thunfisch aus Sardinien und zeichnet ein positives Bild der Inselbevölkerung.

Die Ausstellung “Vele, Tonni e Scimitarre: Avventure salgariane nel Mar di Sardegna“ (dt. Segel, Thunfisch und Krummsäbel: Die Abenteuer des Emilio Salgari im Mar di Sardegna) im Kunst- und Kulturzentrum Lazzaretto, in der Inselhauptstadt Cagliari, zeigt ab dem 10 Juli und bis zum 11. Dezember 2010 nicht nur Waffen, Schmuck, und Kleider aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert. Daneben entführen auch Bilder, Photos und Filme in die Welt des großen italienischen Abenteurers.

Die Ausstellung kann zu den normalen Öffnungszeiten des Centro Comunale d’Arte e Cultura Lazzaretto dienstags bis sonntags von 9.00 bis 13.00 Uhr sowie von 17.00 bis 21.00 Uhr besichtigt werden. Montags geschlossen.

Ausstellungsort: Centro Comunale d’Arte e Cultura Lazzaretto, Via dei Navigatori, Cagliari
Vernissage: 10. Juli 2010 um 18.30 Uhr



Im Herz der Finsternis: Das Dromos Festival in Oristano, an der Westküste von Sardinien,

Zum zwölften Mal veranstaltet die Kulturbehörde der Stadt Oristano in Zusammenarbeit mit der Provinz Oristano und den Gemeinden San Vero Milis, Nurachi, Baratili San Pietro, Riola Sardo und Nureci ein facettenreiches Kulturspektakel an der Westküste von Sardinien: Das Dromos Festival.

Das Programm erstreckt sich vom 24. Juli bis zum 15. August 2010 und lässt die Herzen von Musik- und Kunstliebhabern höher schlagen.
Die Konzerte, die aus Tradition den Kernpunkt des Festspiels darstellen, lassen den Zuschauer in diesem Jahr in das dichte Netz von Themen und Symbolen des Abenteuerbuches „Herz der Finsternis“ (1899) von Joseph Conrad eintauchen. Ebenso wie in der Geschichte von Kapitän Marlowe, der sich auf die Suche nach dem rätselhaften und grausamen Elfenbeinhändler Kurtz ins dunkle Afrika aufmacht, erzählt das Musikfestival von den Schattenseiten der europäischen Zivilisation, von Mestizen, illegaler Migration, der Begegnung und dem Kampf zwischen unterschiedlichen Kulturen, Frauenunterdrückung und von den düstren Untiefen der menschlichen Seele.
Mit von der Partie sind in diesem Jahr der Jazz-Gitarrist George Benson, der seine musikalische Laufbahn als Sänger bereits mit 8 Jahren in den Nachtclubs seiner Heimatstadt Pittsburgh begann, der grammy-nominierte, kubanische Pianist Omar Sosa, Zap Mama, die Band um Sängerin und Frontfrau Marie Daulne, der hervorragende afrikanische Komponist und Sänger Salif Keita , der kongolesische Keyboarder und Sänger Ray Lema, der britische Orgelstar James Taylor und sein Quartett sowie Luciano Ligabue, der in Italien als nationaler Bruce Springsteen gefeiert wird.
Viel Musik, aber nicht nur! Diskussionsrunden und Ausstellungen zu verschiedenen Themen erweitern den kulturellen Horizont.

Weitere Informationen und das Festival-Programm gibt es auf der Homepage des Veranstalters

Mehr Konzerte auf Sardinien

Dienstag, 6. Juli 2010

Promenade du Port: Luxus-Shopping in Porto Cervo mit einer neuen, interaktiven Shop-Karte

In Porto Cervo, dem Hauptort der Costa Smeralda im Nordosten Sardiniens, hat die Shopping-Saison begonnen. Auf der schön gestalteten Piazetta mit Meerblick und der Einkaufsstraße "Passeggiata", die seit drei Jahren Richtung des alten Hafens „“Porto Veccio“ ausgebaut wurde und dort „Promenade du Port“ heißt, treffen sich in den Sommermonaten all die Schönen und Prominenten, die ihre Ferien in dem exklusiven Feriengebiet zwischen Portisco und Baia Sardinia verbringen.

In den hübsch angelegten Einkaufsstraßen von Porto Cervo findet man exklusive Designer-Shops

In den Edel-Einkaufstraßen von Porto Cervo findet man alles, was in der Modewelt Rang und Namen hat, aber auch exklusive Designer-Shops für Einrichtungsgegenstände, Möbel und Kunsthändler haben sich eingerichtet.
Auf einer interaktiven Karte mit 360-Grad-Ansichten kann man jetzt bequem von zu Hause aus schon einmal in den Designerläden stöbern.Das Geschäft in den Modeboutiquen, Temporary Stores, Galerien und Cafes boomt freilich nur in den Sommermonaten: Dann wird Personal und Ware aus der italienischen Designermöbel- und Modemetropole Mailand eingeflogen. Im Winter sind die meisten Geschäfte verbarrikadiert.

(Fotos: Promenade du Port)



>> Bilder bei La Repubblica: Lusso a Porto Cervo: la Promenade dei negozi più belli dell'estate

>> Website von Promenade du Port

Montag, 5. Juli 2010

Von Afrika nach Sardinien: Italiener versucht von Tunesien nach Villasimius zu schwimmen

Am 21. Juli 2010 will sich ein 55-jähriger Italiener in einer außergewöhnlichen Anreise nach Sardinien versuchen: Der Biologe Giovanni Brancato startet den Versuch, mit eigener Kraft von Afrika aus an die sardische Südostküste schwimmen. In sieben Tagesetappen á 30 Kilometer will Brancato vom tunesischen Cap Blanc, dem nördlichsten Punkt des afrikanischen Festlands, aus Sardinien erreichen. Das meldet die italienische Nachrichtenagentur ANAS. Für die etwa 220 Kilometer vom Schwarzen Kontinent auf die zweitgrößte Mittelmeerinsel seien etwa 272 Tausend Schwimmzüge notwendig. Je nach Wetterlage werde die Ankunft des Hobbyschwimmers für den 27. oder 28. Juli 2010 in Villasimius, im äußersten Südosten der italienischen Mittelmeerinsel, erwartet, so ANAS weiter.

>> Mehr Informationen zur Anreise nach Sardinien mit den Alternativen Schiff oder Flugzeug
>> Sport auf Sardinien

(Foto: Wikimedia)

SKA-P: Spanischer Combat Rock auf dem TRIBE-Festival am 6. August 2010 in Olbia

Die Combat Rock-Band SKA-P gibt sich Anfang August in Olbia die Ehre. Im Rahmen des TRIBE-Festivals ist damit am 06.August 2010 ein Bühnenfeuerwerk aus explosiver, spanischer Ska-Punk-Musik auf Sardinien vorprogrammiert. Das Konzert war ursprünglich in Cagliari vorgesehen, wurde nun aber in die nordsardische Hafenstadt verlegt. Auf dem Spielplan des 1-tägigen TRIBE-Festivals auf der Hafenmole Molo Brin stehen neben Ska-P auch The Hormonauts, Train To Roots und die sardische Band Mehnir. Tickets gibt es online unter http://www.goticket.it/ und http://www.vivaticket.it/

Donnerstag, 1. Juli 2010

Notti di Luna in Arzachena: Internationaler Folk-Abend Für alle Fans sardischer Trachten und Folklore

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Notti di Luna in Arzachena (Nordost-Sardinien) gibt es im Juli zwei Highlights für Fans sardischer Trachten und Folklore: Am 25. Juli 2010 findet auf dem zentralen Dorfplatz Piazza Risorgimento ein internationaler Folk-Abend statt, zu dem der Trachtenverein von Arzachena Folk-Gruppen aus aller Herren Länder zusammengerufen hat. Knapp eine Woche später, am Freitag den 30.07. gibt es dann sardischen Folk pur: Die Trachtengruppen aus dem zentralsardischen Paulilatino und aus Arzachena laden zu einem gemeinsamen Traditionsabend ein.



Auf Sardinien hat jedes Dorf seine ganz eigenen Trachtentraditionen und Tänze. Der typisch sardische Tanz (Ballo sardo oder auch ballu sardu)ist ein Gruppentanz, begleitet sardischer Volksmusik aus Akkordeon- und Laundeddasflöten-Klängen. Fast jedes größere Dorf hat seine Tanztradition, am meisten verbreitet sind jedoch die Unterarten Ballu Tundu (Kreistanz), A Passu (Im Schritt) und Ballu Seriu (Ernster Tanz). Der Ursprung der sardischen Tänze ist sehr alt: Er geht vermutlich auf prähistorische Jagd- und Erntedankrituale zurück. In vielen archaischen Bergdörfern war und ist die Folkloretanzgruppe natürlich ein großer Heiratsmarkt und die bekanntesten Tanzgruppen touren heute regelmäßig durch die Insel und werden auf internationale Folklorefeste auf der ganzen Welt eingeladen.

Memorie di un Canoista: Ein Panorama der Sella del Diavolo im Süden von Sardinien

Vor den Toren der Inselhauptstadt Cagliari, im Süden von Sardinien, lockt das Capo Sant’Elia, auch Sella del Diavolo (Teufelssattel) genannt mit einer schönen Bucht und einem herrlichen Blick auf die südliche Küstenregion.

Hier sammelte Carlo Nieddu Arrica Anregungen für die Motive seiner zahlreichen Ölgemälde.

Am 2. Juli 2010 zeigt das Kunst- und Kulturzentrum Exmà im Sala della Terrazza unter dem Titel „Memorie di un Canoista“(dt. Memoiren eines Kanufahrers) eine Ausstellung zum sardischen Maler Carlo Nieddu Arrica.
Die Schau bietet mit ihren 30 Ölgemälden zu der Südküste Sardiniens einen Überblick über das Werk der letzten zehn Jahre des Künstlers.

Die Ausstellung, die noch bis zum 22. Juli zu sehen ist, kann zu den normalen Öffnungszeiten des Centro Comunale d’Arte e Cultura Exmà dienstags bis sonntags von 10.00 bis 13.00 Uhr sowie von 17.00 bis 22.00 Uhr besichtigt werden. Montags geschlossen.

Ausstellungsort: Centro Comunale d’Arte e Cultura Exmà, Sala della Terrazza, Via San Lucifero, Cagliari
Vernissage: 2. Juli 2010 um 19.00 Uhr

Weitere Informationen auf der Homepage des Kulturvereins

Mehr Ausstellungen auf Sardinien

W. Eugene Smith: Der Augenzeuge großer Ereignisse in einer Ausstellung in der Inselhauptstadt Cagliari im Süden von Sardinien

"Più reale del reale": Eine Ausstellung im Kunst- und Kulturzentrum Exmà zeigt in Cagliari, der Inselhauptstadt von Sardinien, die Photo-Essays des großen Reportagephotographen W. Eugene Smith.
Ab dem 17. Juli 2010 kann man die berühmten, emotionsgeladenen Reportagen des bedeutenden amerikanischen Fotograf erleben. Etwa 150 weltberühmte Aufnahmen aus den Life-Photo-Essays „Country Doctor“ (1948), „Spanish Village“ (1951), „Nurse Midwife“ (1951) und „A Man of Mercy“(1954) versprechen eine einzigartig spektakuläre Ausstellung, die garantiert keinen kalt lässt.

Der 1918 in Wichita (Kansas) geborene und 1978 in Tucson (Arizona) gestorbene W. Eugene Smith arbeitete gemeinsam mit andere Photographen, wie Alfred Eisenstaedt, Robert Capa, Berenice Abbott und Henri Cartier-Bresson jahrelang für das amerikanische Magazin Life.
Als Life das Photo-Essay erfand, veröffentlichte Smith einige der besten und berühmtesten Reportagen aller Zeiten.
Um sich seine künstlerische Freiheit zu erhalten, verließ er Mitte der 1950-er Jahre seinen gutbezahlten Posten bei der Zeitschrift Life und wechselte zur bekannten Fotografenagentur Magnum Photos. Hier widmete er sich einer umfassenden Reportage über Pittsburgh und dessen Eisenhütten.
Um sich jedoch völlig unabhängig seinen Interessen zuwenden zu können, verließ er auch Magnum. Er stürzte sich in eine Reportage über Minamata, eine japanische Stadt in deren Umgebung der Chemiekonzern Chisso quecksilberhaltige Abwässer in offene Weiher kippte. Dies hatte verheerende Folgen für die Umwelt und die Bewohner der Stadt.

Die ausgestellten Abbildungen und Fotos des bedeutenden Fotografen seiner Generation stammen aus dem Archive des Center for Creative Photography in Arizona

Die Schau kann zu den normalen Öffnungszeiten des Centro Comunale d’Arte e Cultura Exmà dienstags bis sonntags von 10.00 bis 13.00 Uhr sowie von 17.00 bis 22.00 Uhr besichtigt werden. Montags geschlossen.

Ausstellungsort: Centro Comunale d’Arte e Cultura Exmà, Via San Lucifer, Cagliari
Vernissage: 16. Juli 2010 um 19.00 Uhr

Sonniger Juli auf Sardinien: Der Wettergott beschert der zweitgrößten Mittelmeerinsel Sonnenschein und stabiles Wetter bis in den September

Nach einem Start mit angezogener Handbremse verspricht der Sommer 2010 Traumwetter mit Sonnenschein und Badetemperaturen. Kaum ein Wölkchen trübt den sardischen Sommerhimmel, sagen die Meteorologen des italienischen Wetterportals ilmeteo.it für die nächsten 14 Tage voraus. Lediglich einige kleine Sommergewitter in den Bergen und in der Ogliastra sorgen in den nächsten Tagen für eine kurze Abkühlung.


Das Wetter soll weitgehend so bleiben: Rechtzeitig zum Beginn der Sommerferien sagen Meteorologen Sonne und Tagestemperaturen weit über 25 Grad Celsius voraus. Und das beste: Die Wetterlage soll sich im gesamten westlichen Mittelmeer im Jnuli und August undnoch bis Mitte September halten.

>> Mehr zum Klima und Wetter auf Sardinien
>> Wettervorhersage von sardinienwetter.com