Dienstag, 17. Mai 2011

Götz George über das Seniorenleben auf Sardinien

Für den beliebten deutschen Schauspieler und ehemaligen Schimanski-Tatort-Kommissar Götz George ist Sardinien neben Berlin mittlerweile sein erstes Zuhause, in dem er die Ruhe und Kraft für seine Arbeit, dem Drehen in Deutschland, schöpft. „Ich glaube, ich werde meine letzten Jahre am Meer verbringen“, so George einem Film, der 2008 zu seinem 70-jährigen Geburtstag ausgestrahlt wurde.

Götz George bei Dreharbeiten in München (Foto: Florian Adler/Wikimedia)

George, der seit über 30 Jahren auf die Insel kommt und sich in der Gegend von San Teodoro niedergelassen hat, erzählte jetzt der Frankfurter Rundschau in einem Interview, das am 16. Mai 2011 veröffentlicht wurde, dass er dass Gefühl von Einsamkeit nicht kenne. Vor allem in der Abgeschiedenheit auf Sardinien könne er sich aufs Wesentliche konzentrieren und finde zu sich selbst. Ein Seniorenleben führe er deswegen aber noch nicht, sagte er der Tageszeitung weiter. "Aber es kommt leicht zu Alibihandlungen: Hier noch das von da nach da räumen, da das Bäumchen stutzen."

Das vollständige Götz George-Interview auf der Website der Frankfurter Rundschau