Montag, 26. September 2011

Bye Bye Baretti: In Cagliari werden viele Strandkiosks abgerissen

Am Strandstrand der sardischen Inselhauptstadt Cagliari, dem kilometerlangen Poetto, werden in diesen Tagen zwölf Strandkiosks dem Erdboden gleichgemacht.
Die „chioschi“ oder „baretti“ genannten bunten Strandbars, die teilweise das ganze Jahr über Urlauber und Cagliaritaner mit Cappuccini und Feierabendbieren versorgten und im Sommer außerdem kurzerhand den Stadtstrand in unzählige Konzertbühnen verwandelten, haben schon seit Jahren keine Baugenehmigung und Betriebserlaubnis mehr und müssen nun, nach einem fast zwei Jahre dauernden juristischen und bürokratischen Tauziehen, abgerissen werden.

Zwölf Kiosks werden in diesen Tagen dem Erdboden gleichgemacht

Lediglich vier der auf dem Gemeindegebiet von Cagliari angesiedelten Beachbars dürfen bleiben: Emerson, Le Palmette, Iguana und Oasi haben entweder eine Baugenehmigung oder den Abgrissbefehl erfolgreich juristisch vertagt.
Die Strandbars haben über 25 Jahre lang das Bild der bekanntesten Strand- und Vergnügungsmeile der Insel geprägt. Was künftig an ihrer Stelle errichtet wird, ist noch völlig unklar. Ab März 2012 sollen zunächst provisorische Holzbuden Cagliaritaner und Gäste gastronomisch versorgen. Nicht vom Abriss betroffen sind übrigens die Strandbars auf dem Gemeindegebiet von Quartu Sant’Elena im nördlichen Teil des Poetto, die weiterhin teilweise ganzjährig geöffnet sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!