Dienstag, 29. November 2011

„La pietra e gli eroi“: Bis Ende Dezember gibt es in Sassari die restaurierten Steinstatuen aus der Begräbnisstätte von Mont'e Prama zu sehen

Sie sind aus Stein, überdurchschnittlich groß und haben anthropomorphische Züge: Die zwischen 1974 und 1979 im Hinterland von Tharros gefundenen Fragmente verschiedener Statuen wurden restauriert und sind bis Ende Dezember zum ersten Mal in ihrer Gesamtheit in Sassari zu sehen.

Am vergangenen Mittwoch, den 23. November 2011 eröffnete das Städtchen an der Nordwestküste von Sardinien die Ausstellung „La pietra e gli eroi. Le sculture restaurate di Mont'e Prama“.

Mit einem geschätzten Alter von 2800 bis 3000 Jahren gelten die großen Steinskulpturen aus der Begräbnisstätte von Mont'e Prama bei Cabras als einziges Beispiel einer großen anthropomorphischen Bildhauerkunst der Nuraghenkultur.
Der sardische Archäologe Paolo Melis schreibt dazu in seinem Buch "Die Nuraghenkultur", dass die Statuen „vielleicht in einer Zeit, in der sich bereits die sardisch-phönizischen Aristokratien bildeten, und der Glanz der Nuraghenkultur bereits ein Mythos war“, entstanden sind. Und auf den Mythos dieser entfernten, mittlerweile zu Göttern und Helden erhobenen Vorfahren scheinen die Riesen von Monti Prama anzuspielen, erklärt er weiter. Einige Statuen stellen bewaffnete Krieger mit Pfeil und Bogen, Hörnerhelmen und Schilder dar - ohne Zweifel Darstellungen die an die berühmten Bronzestatuetten erinnern.
Mit den Statuen sind auch zahlreiche Nuraghen-Modelle aus Stein ausgestellt.

Die Ausstellung ist noch bis zum 30. Dezember 2011 im Centro di Conservazione e Restauro dei Beni Culturali in Sassari zu sehen. Besichtigung nur nach Voranmeldung. Eintritt frei.

Ausstellungsort:
Centro di Conservazione e Restauro dei Beni Culturali, Loc. Li Punti, Sassari
Besichtigung nur nach telefonischer Voranmeldung (von Italien 800148776)

Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!