Montag, 28. Februar 2011

„Italiens Trauminseln“: Das Reisemagazin Geo Saison stellt in seiner aktuellen Ausgabe Sardinien und Sizilien vor

Sizilien entzückt mit rauchenden Bergen und Barock, Sardinien mit hellen, weichen Sandstränden und einer ungezähmten, karstigen Bergwelt.
Womit die beiden italienischen Mittelmeerinseln aufwarten, erfährt man in der aktuellen Ausgabe der Reisezeitschrift Geo Saison „Italiens Trauminseln“.

Auf dreizehn Seiten mit vielen bezaubernden großen Bildern erlebt man was Sardiniens Nordküste an Naturschönheiten zu bieten hat.
Geo-Reporterin Harriet Wolff erkundete und konzentrierte sich auf das Maddalena-Archipel.
Atemberaubende Karibik-Strände, einsame Eilande, faszinierende Natur, Kultur und gutes Essen: In der Sardinien-Reportage liest man von Tahiti, Delfinen, Erdbeerbäumen, rosafarbenem Sand und erfährt, wo die besten Strände liegen und was man an der Nordostküste Sardiniens am besten unternimmt.
Top-Adressen sowie Tipps zum Übernachten, Essen und Trinken und Einkaufen runden den Bericht ab.
Zudem gibt es auch einige praktische Infos und Tipps zu Alghero, Stintino, Porto San Paolo und die Inseln Asinara sowie Tavolara.

Ein schöner Artikel zum Träumen und Einstimmen auf die Insel, doch nicht für die Planung einer Sardinienreise geeignet.

Mehr zu den Themen dieses Heftes und Bestellung
Reiseführer Sardinien
Mehr Bücher von Autoren über und aus Sardinien

„Street Art“: Graffiti-Ausstellung im Königspalast der Inselhauptstadt von Sardinien

Unter dem Titel „Street Art a Cagliari, dalla Strada a Palazzo Reggio” zeigt die Provinz Cagliari ab dem 4. März 2011 im Königspalast der Inselhauptstadt eine Graffiti-Ausstellung mit Motiven die sich nicht nur an der Pop-Art orientieren.
Kunst von der Straße im pompösen Palast der bereits 1337 von den Aragonesen gebaut wurde? Eigentlich widersprüchlich. Doch für die Organisatoren der Schau ist es völlig unproblematisch die Spray-Bilder der nationalen Graffiti-Künstler im antiken Palazzo zu zeigen, denn Sprayen ist mittlerweile salonfähig geworden.
Die Bilder von elf Graffiti-Künstlern aus Sardinien und zwei Sprayern aus Mailand gibt es noch bis zum 31. März im Schlossviertel von Cagliari zu bewundern.

Ausstellungsort: Palazzo Regio, Piazza Palazzo, Cagliari
Vernissage: Freitag, 4. März 2011 um 18.00 Uhr

Öffnungszeiten: Die Ausstellung im Süden von Sardinien ist montags bis freitags durchgehend von 9.00 bis 20.00 Uhr sowie samstags und sonntags von 9.00 bis 14.00 und von 16.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Eintritt frei.

Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Freitag, 25. Februar 2011

Günstig nach Sardinien fliegen: Aktionstickets bei Germanwings

Germanwings bietet ab sofort ein Riesenkontingent Tickets ab 19,99* € inkl. Luftverkehrssteuer.
„Deutschland sucht den Superpreis“ heißt die Flugangebots-Aktion der deutschen Günstig-Airline mit der Kurzentschlossene bis kommenden Sonntag, den 27. Februar 2011 Flüge zu kleinen Preisen buchen können.
Mit diesen Aktionstickets kommen Sie im Frühling auch günstig nach Sardinien: Im Mai fliegt die deutsche Low-Cost-Fluggesellschaft bereits ab 47,99* € von Stuttgart nach Cagliari. Im April geht es hingegen ab 57,99* € von Köln-Bonn in die Inselhauptstadt von Sardinien.
Reisezeitraum für die Tickets zu Schnäppchenpreisen sind die Monate März bis Mai 2011. Die Flüge können ab sofort und noch bis Sonntag, den 27. Februar 2011 um 23.59 Uhr im Internet gebucht werden.

*Preis pro Flugstrecke und Person inklusive Meilen. Die reduzierten Tickets sind nur begrenzt verfügbar. Bei Abgabe von Gepäck und Zahlungen, die nicht per Lastschrift oder Germanwings Credit Card getätigt werden, entstehen Zuschläge. Weitere Informationen auf der Homepage von Germanwings.

Günstige Germanwings buchen

Weitere Flüge nach Sardinien buchen

Donnerstag, 24. Februar 2011

Africa di Maschere e Misteri: Afrikanische Masken und Nomoli-Statuen aus Sierra Leone in der Inselhauptstadt von Sardinien zu sehen

Am 4. März 2011 eröffnet das „Lazzaretto di Cagliari“ in der Inselhauptstadt von Sardinien die Ausstellung „Africa di Maschere e Misteri“.
Die exklusive Schau zeigt kostbare afrikanische Masken und seltene Nomoli-Statuen.
Die Exponate kommen aus der westafrikanischen Republik Sierra Leone, wo die geheimnisvollen Nomoli-Plastiken in größeren Mengen aufgefunden wurden. Die Stein-Statuen, deren Herkunft bis heute ungeklärt ist, werden in westafrikanischen Stammesreligionen besondere verehrt.
Die geologischen Erdschichten, in denen die Nomoli Stones gefunden wurden, weisen auf ein sagenhaftes Alter.

Die Ausstellung kann noch bis zum 5. Juni 2011 zu den normalen Öffnungszeiten des Lazzaretto di Cagliari dienstags bis sonntags von 9.00 bis 13.00 Uhr sowie von 16.00 bis 20.00 Uhr besichtigt werden. Montags geschlossen.

Ausstellungsort: Centro d'Arte e Cultura Lazzaretto di Cagliari, Via dei Navigatori, Cagliari

Das Lazarett entstand etwa im 17. Jahrhundert. Das damals abgelegene S. Elia bot sich als Örtlichkeit für solch eine Anstalt gerade zu an: Dorthin brachte man die Lepra- und Pestkranken, um den durch sie bedingten Problemen für das Bürgertum zu begegnen. Heute bietet das 1997 restaurierte Gebäude mit Blick aufs Meer großzügige Räume für Ausstellungen und andere Veranstaltungen.

Weitere Informationen zur Ausstellung auf der Homepage des Kunst- und Kulturzentrums
Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Mittwoch, 23. Februar 2011

L’isola misurata: Meilensteine der sardischen Kartographie – von Alberto Ferrero della Marmora bis zum Militärgeographischen Instituts

Vom 18. Februar bis 8. Mai 2011 stehen die historischen Landkarten des Piemontesischen Generals und Naturforschers Alberto Ferrero della Marmora (1789 - 1863) und die topographischen Karten des Militärgeographischen Instituts (IGM) im Mittelpunkt einer Ausstellung, die es im Kunst- und Kulturzentrum "Il Ghetto“ in der Hauptstadt von Sardinien zu sehen gibt.
Die Ausstellung in Cagliari eröffnet die Feierlichkeiten zum 150. Jahrestag der Italienischen Einheit (17.03.2011) und zeigt 90 ausgewählte Sardinien-Landkarten, von denen 40 aus dem umfangreichen Sammlungsbestand der „Mediateca del Mediterraneo“ stammen.


Der 1789 in Turin geborene Alberto Ferrero della Marmora entstammte einem alten Adelsgeschlecht aus Biella im Piemont. Seine wissenschaftliche Tätigkeit auf dem Gebiet der Botanik, Zoologie, Archäologie, Meereskunde und Geologie konzentrierte sich vorwiegend auf die Mittelmeerinsel Sardinien. 1819 unternahm der Naturforscher seine erste Reise auf die zweitgrößte Insel im Mittelmeer. Seitdem folgten bis 1857 viele weitere. Auf der Insel beschäftigte sich La Marmora mit Altertumskunde, Erdentwicklungsgeschichte, Ethnografie, Flora und Fauna. Seine Erkenntnisse und Erfahrungen fasste er in zahlreichen wissenschaftlichen Arbeiten zusammen. Zu den bedeutendsten Werken zählt das 1826 in Paris erschienene „Voyage en Sardaigne de 1819 à 1825 ou description statistique, physique et politique de cette île“. Im gleichen Jahr arbeitete der Forscher im Auftrag des Piemontesischen Generalstabs an einer topographischen Karte Sardiniens, deren zwei Blätter 1845 erschien und über ein halbes Jahrhundert die amtliche Sardinienkarte blieb. Sie wurde später durch die Karte des Militärgeographischen Instituts (IGM) ersetzt. Alberto della Marmora starb 1863 in seiner Heimatstadt Turin.


Die Ausstellungsräume des Ghetto befinden sich in der Stadtmitte von Cagliari, im alten Schlossviertel. Seit Jahren zeigt dieses Gebäude wechselnde und eine ständige Ausstellung. Im Außenbereich des Ghettos genießt man einen schönen Blick über die Inselhauptstadt.

Die Ausstellung ist noch bis zum 8. Mai 2011 geöffnet und kann zu den normalen Öffnungszeiten des Centro Comunale d’Arte e Cultura Ghetto dienstags bis sonntags von 9.00 bis 13.00 Uhr sowie von 16.00 bis 20.00 Uhr besichtigt werden. Montags geschlossen.


Ausstellungsort: Centro Comunale d’Arte e Cultura Ghetto, Via Santa Croce 18, Cagliari


Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Dienstag, 22. Februar 2011

Giro di Sardegna 2011: Radrennen quer durch die Insel

Die Sardinien-Rundfahrt Giro di Sardegna bringt Radsportler von heute, 22., bis Samstag, den 26. Februar 2011 in die schönsten Ecken der Insel. Am ersten und zweiten Tag führt die Tour von Olbia aus durch die Costa Smeralda und die angrenzenden Küstenstreifen von Porto Rotondo, Arzachena, Baia Sardinia und Cannigione. Dann geht es ins Inland: Über Nuoro, Orani, Lanusei und Oristano führt die Strecke bis einschließlich Samstag durch die Gebrige der zweitgrößten Mittelmeerinsel. Der Zieleinlauf findet am 26. Februar in dem Weiler Gesturi in der schönen Marmilla statt. Mit bei dem Rennen dabei sind unter anderem das amerikanische Erfolgsteam Radio Shack und die britische Nationalmannschaft.

Sardinien bietet für Radrennfahrer im Februar und März in der Regel ideale Trainings-Bedingungen: Leere Straßen, milde Temperaturen um die 15 Grad und laut Statistik durchschnittlich fünf Sonnenstunden pro Tag – auch wenn der Wettergott den aus aller Welt angereisten Mannschaften in diesem Jahr den ein oder anderen Regenschauer bescheren dürfte.

(Foto: Garmin-Salieri, Giro di Sardegna 2007)

„Die Rückkehr“: Ein scharfsinnig und einfühlsamer Sardinien-Roman zum Thema Krebs und zum italienischen Zeitgeist!

Matteo Marongiu ist 64 und in Siniscola, am Fuße des Monte Albo aufgewachsen. 1967 verließ er Sardinien, um gemeinsam mit seiner Frau Assunta nach Deutschland auszuwandern. Beide leben in Göppingen, wo auch ihre beiden Kinder zur Welt kamen, und träumen davon, ihren Ruhestand auf Sardinien zu verbringen.
Doch plötzlich hat Matteo andere Sorgen. Ein junger Arzt hat einen Gehirntumor bei ihm diagnostiziert. Damit ist die Vorstellung vom romantischen Lebensabend plötzlich von der Bildfläche verschwunden. Er lehnt eine Operation mit anschließender Bestrahlung per Unterschrift ab und fährt ohne Frau und Kinder nach Sardinien. Doch nicht, weil er kein Vertrauen in deutsche Ärzte hat oder auf eine wundersame Heilung in der Heimat hofft, sondern, weil er einfach nur zurück zu seinen Wurzeln will. Hier will er die verhängnisvolle Krankheit in mediterraner Umgebung bewältigen.
Auf Sardinien überrascht sein Lieblingsneffe Luciano ihn mit einer absurden revolutionären Idee: Der ungestüme und wankelmütige junge Mann will die pompöse Villa Certosa des italienischen Premierministers Silvio Berlusconi an der Costa Smeralda in die Luft sprengen.
Matteo verbringt geraume Zeit damit, sich Gedanken darüber zu machen, ob er zusagen oder absagen soll. Obwohl Menschenleben dabei in Gefahr kommen könnten, wird ihm schnell klar, dass seine Haltung genauso verkehrt und aberwitzig ist wie die Politik des von Skandalen belasteten italienischen Regierungschefs. Trotzdem will er Luciano begleiten.
Die Konfliktpunkte seiner Erkrankung, wie depressive Schattenbilder, eine chronische Lebensunlust und das Entsetzen der Anderen, überträgt er auf den Anschlag. Matteo sehnt sich nach Ausbruch und Abenteuer; das Angebot Lucianos gehört für ihn dabei zum Verarbeitungsprozess seiner Erkrankung.
Ein scharfsinnig und einfühlsam erzählter Roman zum Thema Krebs und zum italienischen Zeitgeist!

Zur Rezension von "Die Rückkehr“ von Markus Fritsche
Mehr Bücher von Markus Fritsche
Bücher und Autoren aus Sardinien
Reiseführer Sardinien

Der Autor
Markus Fritsche wurde 1963 in Göppingen/Fils geboren und lebt heute im Allgäu. Seit Abschluss seines Studiums der Sozialpädagogik betreut er Jugendliche in schwierigen Lebenslagen. Der Sardinienexperte veröffentlichte 2002 sein erstes Sardinienbuch „Der Inselabdruck - Fußspuren auf Sardinien“. Das Taschenbuch erschien 2008 auch in italienischer Übersetzung. Von Markus Fritsche erschienen im Schardt Verlag außerdem der Roman „Für immer und nie wieder“ (1999), der Lyrikband „Endzeitlich Neuwärts“ (2000), das Buch „Wenn Dalí noch leben würde“ (2005) und der Gedichtband „Von Ewigkeit zu Ewigkeit“ (2007).

Donnerstag, 17. Februar 2011

„Großer Stiefel zum Flipflop-Preis“: Sardinien-Flugtickets nach Cagliari ab Köln/Bonn und Stuttgart diese Woche ab 29,99 Euro


Der deutsche Günstig-Flieger Germanwings bietet diese Woche zahlreiche Italien-Tickets zum Schnäppchenpreis ab 29,99 Euro an. Germanwings fliegt 2011 erstmals auch nach Südsardinien: Ab Köln/Bonn und Stuttgart geht es direkt, ab München, Dresden, Berlin-Schönefeld, Wien und Zürich mit einmaligem Umsteigen in die Inselhauptstadt Cagliari. Das Angebot gilt außerdem für Flüge nahc Bari, Bologna, Lamezia-Terme, Mailand, Pisa, Rom, Venedig und Verona. Das „Großer Stiefel zum Flipflop-Preis“ getaufte Angebot gilt für Flüge von April bis 31. Mai 2011 und der Preis versteht sich pro Flugstrecke und Person inklusive Meilen. Bei Zahlungen, die nicht per Lastschrift oder Germanwings Credit Card getätigt werden, entstehen, ebenso bei Aufgabe von Gepäck, Zuschläge.


Dienstag, 15. Februar 2011

Billig-Tickets von airberlin: Von Düsseldorf, Köln-Bonn und Münster-Osnabrück günstig Richtung Olbia und Cagliari abheben

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft airberlin bietet ab heute bis 20. Februar 2011 günstige Sardinien-Tickets ab Flughäfen in Nordrhein-Westfalen an. Ab den Airports Düsseldorf, Köln/Bonn und Münster/Osnabrück gäbe es billige Direktflüge nach Olbia Costa Smeralda ab 29,99 Euro zu buchen, so die Fluggesellschaft in ihrem Newsletter. Ab den drei NRW-Flughäfen gibt es außerdem günstige Tickets nach Cagliari in Südsardinien zu kaufen, allerdings mit Umsteigen auf dem Münchner Franz-Josef-Strauß-Flughafen.

>> Hier Sardinien-Flüge nach Alghero, Cagliari, Olbia buchen

Campidano Film Festival in San Sperate: Filmfestspiele im Süden von Sardinien

Am vergangenen Samstag, den 12. Februar 2011, eröffnete die Gemeinde San Sperate in Zusammenarbeit mit der Region Sardinien und gemeinsam mit der Organisatorin Alessandra Piras sowie Photoreporter Pablo Volta im Museo della Terra Cruda die Filmfestspiele „Campidano Film Festival“.

Von Sonnabend bis Sonntag, den 6. März 2011, wird das Museum in der Via Roma an acht Abenden zum Spielort des Festivals.
Jeweils samstags und sonntags gibt es ab 21.00 Uhr einen Film zu sehen.
Mit von der Partie sind in diesem Jahr “Cosmonauta” von Susanna Nicchiarelli, “Dieci Inverni” von Valerio Mieli, “L’uomo che verrà” von Giorgio Diritti, “Persische Katzen” von Bahman Ghobodi, “Piombo Fuso” von Stefano Savona, “Macerie” von Giovanna Massimetti und Paolo Serbandini, “The Cove” von Louie Psihoyos, “Miral” von Julian Schnabel sowie “Il Concerto” von Radu Mihaileam.
Bei einigen Vorstellungen werden auch Vertreter des jeweiligen Filmteams zu Gast sein.

Im Rahmen der Filmfestspiele wurde am vergangenen Samstag in San Sperate auch die Fotoausstellung “Flash Back. Storia del cinema per immagini di Pablo Volta” des großen italo-argentinischen Photoreporters eröffnet.
Zahlreiche Fotos hat der heute 85-Jährige seit den 1950-er Jahren an verschiedenen Filmsets in Frankreich und Italien geschossen. Viele davon, sind in der Ausstellung zu sehen.

Die Foto-Schau und die Filmfestspiele im Museumsdorf im Süden von Sardinien enden am 6.März 2011. Der Eintritt ist frei.

Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Donnerstag, 10. Februar 2011

Clooney Freundin Elisabetta Canalis ist Co-Moderatorin beim diesjährigen Gesangsfestival von San Remo

Am kommenden Dienstag dem 15. Februar 2011 startet das diesjährige Gesangsfestival von San Remo.
Der Sängerwettstreit ist ein nationales Ereignis, eines der wichtigsten Spektakel der italienischen Unterhaltungsindustrie, das pro Abend Millionen Zuschauer vor die Bildschirme lockt.
Mit von der Partie ist in diesem Jahr die auf Sardinien geborene Freundin von Hollywoodstar George Clooney.
An der Seite von Altstar Gianni Morandi wird Elisabetta Canalis gemeinsam mit Showgirl Belen Rodriguez vom 15. bis 19. Februar den 61. Gesangswettbewerb mitmoderieren, der live vom Fernsehsender Rai Uno übertragen wird. Ihre Aufgaben: Sie darf tanzen, Kandidaten präsentieren und mit Belen um die Sympathie der Zuschauer konkurrieren.
Die feurige Sardin, die den Hollywood-Beau im Juli 2009 in Rom kennen gelernt hat, wurde 1978 in Sassari im Nordwesten von Sardinien geboren. Seit Beginn ihrer Beziehung haben George und Elisabetta auch schon viel Zeit auf Sardinien verbracht.

>> Mehr über Clooney und Elisabetta

Copyright Foto: Nicolas Genin

Mittwoch, 9. Februar 2011

4 Jahre günstig von Alghero nach Dublin geflogen: Ryanair feiert Jubiläum mit Schnäppchenflügen nach Sardinien

Der irische Billigflieger Ryanair feiert Jubiläum am Flughafen Alghero.
Vor vier Jahren nahm die Fluggesellschaft ab ihrem Heimatflughafen Dublin den Airport Alghero Fertilia im Nordwesten von Sardinien in ihren Flugplan auf.
Zur Feier des Tages bietet Ryanair ab heute, dem 9. Februar 2011 und noch bis morgen Flüge ab 6,00 Euro, inklusive Steuern und Gebühren an.
Das Angebot gilt für den Reisezeitraum 1. bis 31. März 2011. Kurzentschlossene können in diesem Zeitraum auch einen Flug nach Sardinien zum Schnäppchen-Tarif buchen. Neben den Strecken ab Düsseldorf-Weeze nach Alghero und nach Cagliari fliegt Ryanair im Winter auch ab Frankfurt Hahn in die Inselhauptstadt im Süden von Sardinien.
Die Flugangebote sind noch bis kommenden Montag, den 14. Februar 2011 um Mitternacht buchbar.

>> Mehr Informationen über Billig- und Linienflüge nach Sardinien

>> Übersicht aller Billigflüge, Linien- und Charterverbindungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Sardinien

Montag, 7. Februar 2011

Generazioni Glocal: Das Exmà zeigt 30 Jahre Kunst aus Sardinien

Das Kunst- und Kulturzentrum Exmà, in der Inselhauptstadt von Sardinien, zeigt seit dem 3. Februar 2011 eine kleine Ausstellung mit Werken sardischer Künstler aus den Jahren 1980 bis 2010.

Am Beispiel von 35 Künstlern aus Sardinien dokumentiert Lorena Carboni, Ideatorin dieser Schau, die letzten 30 spannungsreichen Jahre sardischer Kunstproduktion.
„Generazioni Glocal - Itinerari artistici dagli anni Ottanta al Duemiladieci in Sardegna“ heißt die Ausstellung bei der es neben Ölgemälden und Bildern auch Zeichnungen und Fotografien zu sehen gibt.
Sie alle spiegeln das Lebensgefühl der 1980-er und 1990-er Jahre sowie des letzten Jahrzehnt wider. Ein Lebensgefühl, das von Wiedersprüchen, Glamour und einer immer stärker werdenden Globalisierung geprägt wurde.

Die Ausstellung ist noch bis zum 20. März 2011 zu sehen und kann zu den normalen Öffnungszeiten des Centro Comunale d’Arte e Cultura Exmà dienstags bis sonntags von 9.00 bis 13.00 Uhr sowie von 16.00 bis 20.00 Uhr besichtigt werden. Montags geschlossen.

Ausstellungsort: Centro Comunale d’Arte e Cultura Exmà, Via San Lucifero, Cagliari

Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Das Sardinien-Wetter im Februar: beste Aussichten!

Wer zur Zeit auf Sardinien weilt, kann die Insel in Top-Form genießen: Strahlender Sonnenschein, angenehme Temperaturen um die 15 bis 20 Grad Celsius und blühende Landschaften weit und breit sorgen für echte Frühlingsgefühle: Ein Meer von gelben Sauerklee-Blumen überzieht Wiesen und Felder und blühende Mandelbäume setzen rosa-weiße Farbtupfer in das sardische Frühlingsparadies.

Der Ziegenfuß-Sauerklee stammt ursprünglich aus Südafrika, ist aber mittlerweile in weiten Teilen des Mittelmeerraumes heimisch und verzaubert die sardischen Landschaften mit einem leuchtend gelben Blütenmeer


Ideal also, um durch die duftende Macchia zu spazieren, an menschenleeren Stränden die Sonnenstrahlen zu genießen oder bei einer Spazierfahrt mit dem Auto oder Fahrrad die Seele baumeln zu lassen. Eine Winterjacke ist aber trotzdem Pflicht: Dank des schönen Wetters am Tag wird es nachts recht kalt und in den Morgenstunden kann Nebel aufziehen, der aber im Lauf des Vormittags den Sonnenstrahlen Platz macht.

Der endlos weite Strand von Porto Giunco in Villasimius im Februar

Das tolle, wolkenlose Wetter soll noch bis nächste Woche anhalten: Wer also Last Minute noch eine Idee für ein gelungenes Valentins-Wochenende sucht, wird von einem Sardinien-Abstecher sicher nicht enttäuscht werden. Denn erst ab dem 16. Februar sollen ein paar Wolken aufziehen, so die 14-Tage-Prognose des italienischen Wetter-Portals ilmeteo.it.

Dienstag, 1. Februar 2011

Moby Lines bietet für den Sommer 2011 Best Offer Angebote für Fähren und Fährverbindungen nach Sardinien

Damit der Urlaub nach Sardinien bereits beim Planen beginnt, hat die Fährgesellschaft Moby Lines für die kommende Saison eine Reihe von Best Offer Angeboten aufgelegt.
Wer frühzeitig bucht, kann sparen und Fährverbindungen zum Schnäppchenpreis finden.
Für eine vierköpfige Familie gibt es eine Überfahrt von Livorno nach Olbia im Nordosten der Insel beispielsweise schon ab 164,93* Euro.
Wer lieber einen Abstecher über die Weltkulturerbe-Stadt Genua macht, kann von dort ab 202,35 Euro* sowie ab 192,10 Euro* günstig nach Olbia oder Porto Torres reisen.
Vom sardischen Städtchen Santa Teresa die Gallura kann man hingegen ab 67,80 Euro* auf die französische Nachbarinsel Korsika übersetzen.

* Die angegebenen Preise gelten für jeweils 2 Erwachsene und 2 Kinder mit Auto, einfache Fahrt. Taxen und Zuschläge sind eingeschlossen. Best Offer Angebote haben eine limitierte Verfügbarkeit und können nicht zurückerstattet werden. Der Tarif ist auch für Fährpassagen nach Korsika und Elba verfügbar.

Best Offer Angebote für Fährverbindungen nach Sardinien bei Moby Lines buchen

Alle Fährverbindungen nach Sardinien