Montag, 31. Oktober 2011

Moby Lines und Sardinia Ferries: Buchungen für Sardinien-Überfahrten 2012 sind ab sofort möglich

Die Fährgesellschaft MOBY Lines hat heute ihren Fahrplan für das Jahr 2012 zur Buchung freigegeben. Nachdem auch der zweite große Anbieter von Sardinien-Überfahrten seine Fährpläne veröffentlicht hat, lohnt es sich, Preise zu vergleichen: Bereits seit Oktober hat der Mitbewerber Sardinia Ferries/ Corsica Ferries seine Fahrpläne für die neue Saison veröffentlicht. Wer es mit der Buchung nicht eilig hat und auf sinkende Fährpreise hofft, sollte sich mit der Buchung allerdings noch gedulden. Denn noch ist nicht endgültig klar, was mit der in diesem Jahr privatisierten Fährgesellschaft Tirrenia geschehen wird und ob die Region Sardinien wie auch schon im laufenden Jahr unter eigener Flagge Sardinien-Überfahrten anbietet.


MOBY Lines und Sardinia Ferries gehören zu den wichtigsten privaten Fährgesellschaften für Überfahrten nach Sardinien. Konkurrenz machen sich die beiden Reedereien vor allem auf den Strecken von Livorno nach Nordost-Sardinien: Die blau-weißen Schiffe der MOBY legen in Olbia an, die gelb-schwarzen Sardinia Corsica Ferries im wenige Kilometer weiter nördlich gelegenen Fährhafen Golfo Aranci.
MOBY bietet zusätzlich Überfahrten ab Genua an: Von Ligurien aus stechen die Autofähren Richtung Olbia und Porto Torres in See.

Mehr Informationen und Links zur Anreise mit der Fähre nach Sardinien finden Sie auf unserer Anreise-Seite.

„Sardinien, Stolz und Ehre hoch zu Ross“: ARTE zeigt am kommenden Freitag eine Reportage über die Ardia in Sedilo

Am kommenden Freitag, den 4. November 2011 stellt der deutsch-französische Fernsehsender ARTE eines der größten Reiterfeste Sardiniens vor.
„Sardinien, Stolz und Ehre hoch zu Ross“ heißt die 43-minütige Reportage, die um 17.00 Uhr über das faszinierende Pferderennen, zu Ehren des Heiligen Konstantin in Sedilo (Oristano) berichtet.
Im Mittelpunkt des Reiterspektakels steht Kaiser Konstantin, oder wie die Sarden ihn nennen "Santu Antine", der eigentlich gar kein Heiliger ist. Im Gebiet von Oristano und in den Dörfern Ollastra, Simaxis und Samugheo wird er aber als heiliger Krieger und Schutzherr verehrt.
Die Ardia findet alljährlich am Nachmittag des 6. und im Morgengrauen des 7. Juli in der am Ortsrand von Sedilo gelegenen Wallfahrtskirche statt.

Aus dem Sendungstext:

„Es sind die letzten ruhigen Tage in Sedilo, einem Bergdorf in Zentralsardinien, nahe dem Lago Omodeo. Viele der rund 2.400 Einwohner sind Hirten. Begriffe wie Ehre und Familie haben große Bedeutung, und lange Zeit war das Leben im Dorf noch von Blutrache und Entführungen überschattet. Sedilo ist ein Dorf der Reiter und Austragungsort des größten Spektakels auf Sardinien - der Ardia. Bei diesem Pferderennen zu Ehren des Heiligen und ehemaligen römischen Kaisers Konstantin geht es nicht um Geld, sondern um Ruhm und religiöse Gelübde. Schon als Jugendliche haben sich die Männer des Dorfes dafür in das Buch des Priesters eingetragen, der jedes Jahr den ersten Fahnenträger, den Anführer des Rennens, bestimmt. In diesem Jahr ist Don Agostinos Wahl auf Giovanni Mula, genannt Su Bellu - der Schöne, gefallen. Su Bellu hatte im letzten Jahr einen schweren Unfall. Eigentlich ist er noch nicht fit genug, mit Dutzenden wilden Reitern um die Kirche zu jagen. Doch er hat dem Heiligen Konstantin sein Versprechen gegeben. Allerdings ist es nicht einmal klar, ob die Ardia in diesem Jahr überhaupt stattfinden wird. Im letzten Jahr gab es einen tödlichen Sturz, und nun haben sich Inspektoren aus Rom angesagt, die neue Sicherheitsauflagen fordern, wie Unfallversicherungen, tierärztliche Kontrollen und Alkoholtests. Einige der stolzen Reiter wollen das Rennen unter diesen Umständen boykottieren. Su Bellu aber hofft, dass die Reiterkollegen einlenken und ihm als Hauptdarsteller eine schöne Ardia ermöglichen. Denn er weiß: In diesem Jahr werden es sein Name, seine Familienehre und sein Gelübde sein, die sich dann auf ewig mit der Geschichte der Ardia von Sedilo verbinden.“


360° - Geo Reportage: Sardinien, Stolz und Ehre hoch zu Ross
(Deutschland 2010)
Regie: Svea Andersson
Sendetermin: Freitag, 4. November 2011, 17.00 Uhr, 43 Min., ARTE

>> Mehr Informationen auf der Website von ARTE

Mehr über die Ardia in Sedilo

Freitag, 28. Oktober 2011

Safran, das rote Gold der Sarden: Gastro-Wochenenden in Villanovafranca und Turri im Süden von Sardinien

Die kulinarischen „Sagre dello Zafferano“ in Villanovafranca und Turri am ersten Wochenende im November stehen ganz im Zeichen des kostbaren, roten Goldes.
Am 5. und 6. November 2011 steht nämlich der Safran in den Gemeinden der Marmilla Region im Süden von Sardinien im Mittelpunkt der Feierlichkeiten.

Dann duftet es köstlich nach zahlreichen Speisen, denn das königliche Gewürz verfeinert nicht nur Reis- und Nudelgerichte, selbst Sausen, gebackenes Gemüse und Plätzchen werden mit der gelben Würze veredelt. Zum Nachtisch gibt es sogar Speiseeis mit Safran!

Auf den Dorfplätzen erfährt man zudem vieles über die gelbe Würze und an den Ständen kann die eine oder andere Spezialität mit oder ohne Safran erstanden werden.

Mehr Informationen zu Safranernte auf Sardinien
Mehr Veranstaltungen im Süden von Sardinien
Mehr Veranstaltungen im Norden von Sardinien

2^ Rassegna delle Maschere Tradizionali Sarde: Verrücktes Maskenspektakel im Süden von Sardinien

Am kommenden Samstag, den 29. Oktober 2011 verwandeln schaurig-traurige Masken, Gruselgestalten mit Tierfellen, ein magisches Zusammenspiel aus rhythmischen Stampfen und eindrucksvollen Schellenklängen das nur wenige Kilometer nordöstlich von San Sperate gelegene Städtchen Monastir in ein fantastisches Freilufttheater.

Maskenträger aus acht Dörfern Sardiniens treffen sich aus nah und fern gegen 17.30 Uhr mit ihren wunderbaren Masken in der Piazza Padre Pio, um mit Gästen und Besuchern das 2. Traditionelle Sardische Maskenfestival zu feiern.

Wer den Mamutzones aus Samugheo, Su Bundu aus Orani, Sos Corrajos aus Paulilatino, Is Facciolas aus Villaputzu, Sos Corriolos aus Neoneli, Maimones, Murronarzos und Intintos aus Olzai, Sos Cotzulados aus Cuglieri, den Trommlern und Trompetern der Sartiglia aus Oristano und vor allem den Gewohnheiten und Traditionen dieser Insel begegnen möchte, sollte am Wochenende nicht fehlen in Monastir.

Zum Abschluss des Maskenspektakels gibt es gegen 21.00 Uhr in der Piazza F.lli Govoni e Cervi kulinarische Spezialitäten der Region zu probieren.

Mehr Veranstaltungen im Süden von Sardinien
Mehr Veranstaltungen im Norden von Sardinien

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Wurst und Wein im Dezember beim Dorffest Festa della Salsiccia e del vino in Siligo

Um die Wurst geht es im wahrsten Sinne des Wortes am 10. Dezember in Siligo im Norden Sardiniens. Das knapp 1000 Einwohner zählende Dorf im Meilogu lädt am zweiten Dezember-Samstag zur Festa della Salsiccia e del vino ein – Gäste und Urlauber erwartet also ein kulinarisches Schlemmerfest rund um die sardische Wurst und den kräftigen Inselwein und andere kulinarische Spezialitäten der zweitgrößten Mittelmeerinsel.
Die würzige sardische Wurst aus Schweinefleisch, die sowohl frisch als Bratwurst (salsiccia fresca) als auch als grobe Hartwurst (salsiccia secca) angeboten wird, schmeckt Anfang des Jahres am besten, denn das Fleisch der zumeist halbwild gehaltenen Hausschweine ist durch die zahllosen Eicheln, die saftigen Macchia-Büsche, reifen Kastanien und frischen Küchenkräuter, die die Tiere in den Wintermonaten massenhaft verputzen, in der kalten Jahreszeit besonders lecker.

Das genaue Programm der Festa della Salsiccia gibt es demnächst bei Facebook

Serendipità & Materiali Murali: Luftbilder schöner Kulturlandschaften Sardiniens und plastische Malerei in San Sperate zu sehen


Im Rahmen der Kulturveranstaltung „Natura Paesaggio, Cultura“ gibt es ab dem 28. Oktober 2011 im knapp 20 Kilometer nördlich der Inselhauptstadt Cagliari gelegenen Museumsdorf San Sperate zwei außergewöhnliche Ausstellungen zu sehen.

"Serendipità" (Serendipität bzw.Glücksfund) heißt die Schau im Museo del Crudo mit der Francesco Cubeddu die Insel Sardinien in höchst beeindruckender Weise aus einem völlig neuen Blickwinkel präsentiert. Aus der Vogelperspektive betrachtet, verwandeln sich archäologische Ausgrabungsstätten, Ackerländer und andere Kulturlandschaften in eine faszinierende Formen- und Farbenvielfalt.

„Wie beim Serendipitätsprinzip“, erklärt der Fotograf, „haben sich die beeindruckenden Bildmotive als eine neue und überraschende Entdeckung erwiesen - als zufällige Beobachtungen auf meinen Flugreisen rund um das Eiland“. Die als Foto festgehaltenen Formen und Umrisse der Insel hat Cubeddu für seine Schau auf Leinwand drucken und rahmen lassen.

Zur gleichen Zeit gibt es in den Räumen des Museums auch die Ausstellung "Materiali Murali" mit Werke der zeitgenössischen, abstrakten und plastischen Malerei des ungarischen Künstlers Jànos Dréher zu bestaunen.

Beide Ausstellungen sind noch bis zum 27. November 2012 täglich von 17.00 bis 20.00 Uhr zu besichtigen.

Ausstellungsort:
Museo del Crudo, Via Roma 15 - San Sperate
Vernissage: 28. Oktober 2011, 19.00 Uhr

Weitere Informationen zur Kulturveranstaltung „Natura Paesaggio, Cultura“
San Sperate: Ein anspruchsvolles künstlerisches Kaleidoskop
Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Der Oktober verabschiedet sich weitgehend sonnig und macht einem instabilen November-Anfang Platz

Wer noch die letzten Sardinien-Flüge von Deutschland auf die italienische Mittelmeerinsel ergattert hat (viele Fluggesellschaften stellen an diesem Wochenende ihre Flugpläne von der Sommer- auf die Wintersaison um und Airlines wie Ryanair und Air Berlin setzen zum Winter zahlreiche Sardinien-Verbindungen aus), hatte einigermaßen Glück in den letzten Tagen: Sonnenschein, nur wenige Wolken und milde Wassertemperaturen von angenehmen 21 Grad lassen den Oktober 2011 mit gutem Wetter ausklingen.


Das ändert sich allerdings in den nächsten Tagen: Einige Regenfälle und viele Wolken werden für das lange Wochenende von Allerheiligen und Allerseelen vorhergesagt. Grund dafür ist laut der Langzeitprognose des italienischen Wetterportals ilmeteo.it ein Tiefdruckgebiet über Nordafrika, das seine Ausläufer bis nach Sardinien, Sizilien und Kalabrien schickt. Kalt soll es in den nächsten Tagen aber nicht werden: Die Tagestemperaturen liegen auch am letzten Oktoberwochenende über 20 Grad Celsius und selbst in den Bergen von Nuoro werden nachts noch 13 Grad erwartet.

Mehr zu Klima und Wetter auf Sardinien
Wettervorhersagen, Prognosen und Wetter-Links bei http://www.sardinienwetter.com/
Schlechtwetter-Tipps fürs Wochenende: Besuchen Sie eines der zahlreichen Herbstfeste in der Barbagia!

Halloween auf Sardisch? Bei Su Mortu Mortu, Is Panixieddas und Is Animeddas werden im Herzen von Sardinien alte Allerseelen-Traditionen bewahrt

Wenn Ende Oktober und Anfang November zu Allerseelen verkleidete Kinder durch die Gassen der Dörfer in Süd- und Zentralsardinien streifen und an den Haustüren klopfen, bitten sie nicht „Süßes, sonst gibt’s Saures“ wie heute in aller Welt zu Halloween. Die Traditionen rund um Allerseelen haben auf Sardinien einen viel älteren Ursprung als das amerikanische Halloween-Fest, das in den 1990-er Jahren in seiner kommerziellen Version über den großen Teich nach Europa geschwappt ist.
Su Mortu Mortu lautet der Name des Totenfestes, zu dem im zentralsardischen Nuoro durch die Stadt streifenden Kindern Walnüsse, Kastanien und Haselnüsse im Eingedenk an die Verstorbenen geschenkt werden. Dass sich heute in die Spenden so manch ein Schokoriegel oder Geldstück mischt, ist schon fast eine Fortsetzung der alten Tradition, dass die Wohlhabenden der Stadt zu Beginn der Wintermonate auch ein wenig ihres Reichtums mit den ärmeren Nuoresi teilen.
In Südsardinien und den fruchtbaren Ebenen des Campidano waren die Geschenke an die Kinder noch reichhaltiger: Früchte, Rosinen, Mandeln, Granatäpfel und Orangen füllten die Taschen der Kinder, die zum Beispiel in Decimoputzu als „Is Animeddas“, also als „die kleinen Seelen“verkleidet, am 2. November von Haus zu Haus zogen. Auch hier gelten die Spenden an die Kinder symbolisch als Pfand für die Erinnerung an die Verstorbenen der Familie.

Ossus de mortù“, ein steinharter, herbsüßer und mit Zuckerguss überzogener Mandelkeks ist ein typisches sardisches Gebäck zu Allerseelen


Vor allem Süßigkeiten gibt es hingegen in anderen Dörfern des Campidano: Dort wird das Allerseelen-Fest „Is panixieddas“ genannt und in Dolianova, San Nicolo Gerrei und San Sperate landen für die Jahreszeit typische „dolci sardi“, süße Kekse und Plätzchen auf dem Tisch und in den Taschen der Kinder: „pani de sapa“, ein mit eingekochtem Most zubereitetes, dunkelbraunes, saftiges und sirupsüßes Gebäck, oder „ossus de mortù“, ein steinharter, herbsüßer und mit Zuckerguss überzogener Mandelkeks. Sein Name, „Knochen der Toten“, spielt auf das Gedenken an die Toten zu Allerseelen an.

Dienstag, 25. Oktober 2011

Henri Cartier-Bresson Photographe: Große Fotoausstellung zu Ehren des Vaters der modernen Reportage-Fotografie auf Sardinien

Das MAN, das Museum für Kunst in Nuoro, widmet sich in seiner neusten Ausstellung einem herausragenden Fotografen der Moderne: Dem Franzosen Henri Cartier-Bresson (1908-2004).

Ab dem 28. Oktober 2011 zeigt das Museo d'Arte Provincia di Nuoro im Herzen von Sardinien rund 155 Fotografien des Meisters des Augenblicks.

Der Vater der modernen Reportage-Fotografie beschäftigte sich seit 1930 mit der Fotografie und ab 1972 ausschließlich mit der Zeichenkunst. Nach seiner Flucht aus deutscher Kriegsgefangenschaft gründete Henri Cartier-Bresson 1947 mit Kollegen in Paris die berühmte Foto-Agentur Magnum.

Die Schau "Henri Cartier-Bresson Photographe“ ist in Kooperation mit der Stiftung Henri Cartier-Bresson, der Photoagentur Magnum Paris und der Agentur Contrasto entstanden.

Die Ausstellung ist noch bis zum 29. Januar 2012 zu den üblichen Öffnungszeiten des Museums zu besichtigen: Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 13.00 und 15.30 bis 19.30 Uhr. Montag geschlossen.

Ausstellungsort:
Museo d'Arte Provincia di Nuoro, Via S. Satta 27, Nuoro
Vernissage: Freitag, den 28. Oktober um 19.00 Uhr

Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Freitag, 14. Oktober 2011

“Sadali Arte Natura”: Kultur trifft Natur im Inland von Sardinien

Das Kulturfestival „Arte Natura“, das in diesem Jahr vom 18. bis 20. November 2011 in Sadali stattfindet, schlägt eine ganz besondere Brücke zwischen der Natur und der Kultur.

Im charmanten 800-Seelen-Dorf in der wunderschönen Barbagia di Seulo wird eine ganz enge Verbindung geschaffen, denn hier können Gäste und Besucher am dritten Novemberwochenende die Kultur ganz nah an der Natur genießen.
Drei Tage lang bietet Sadali in den Gassen, auf den Plätzen, in der Mühle, am Wasserfall, am kleinen Bahnhof aus dem 19. Jahrhundert, in den Gemüsegärten und auf den Feldern rund um das Dorf ein abwechslungsreiches Programm für Klein und Groß: Skulpturen, Installationen, Kunstwerke, Theatervorführungen, Live-Musik und vieles mehr.

Das Kulturfestival findet in diesem Jahr erstmalig statt. Veranstalter ist die Gemeinde Sadali in Kooperation mit den Vereinigungen “Su Stangu” und „Ticonzero“.

Mehr Veranstaltungen in Süd-Sardinien
Mehr Veranstaltungen in Nord-Sardinien

Mittwoch, 12. Oktober 2011

„Natura, Paesaggio, Cultura“: Das Museumsdorf San Sperate lädt im Herbst zum Kulturfestival


Vom 1. Oktober bis 30. November 2011 findet im 8000 Einwohner zählenden San Sperate, knapp 20 Kilometer nördlich der Inselhauptstadt Cagliari, die Kulturveranstaltung „Natura Paesaggio, Cultura“ statt.
Für Unterhaltung der besonders aufschlussreichen Art sorgen im Museumsdorf im Süden von Sardinien Installationen, Wandmalereien, Fotoausstellungen und eine Sammlung von abgeschlossenen Dissertationen zum Thema Architektur.
Nach den ersten Tagen folgen weitere spannende Wochen gefüllt mit Veranstaltungen und Projekten.
Die Installation von etwa zehn gigantischen Fotografien entlang der Via Unione am 15. Oktober, um 18.00 Uhr geht beispielsweise den Madonnen, d.h. den Antlitzen von Müttern mit ihren Kindern nach. Special Guest ist die sardische Schriftstellerin, Theologin und Religionslehrerin Michela Murgia, die mit ihrem ersten Roman “Accabadora” weit über die Grenzen Sardiniens bekannt wurde.
Vom 10. bis 30. Oktober überzeugt die Ausstellung "ACqUA, la forma liquida della fotografia“ in der Chiesa San Giovanni täglich von 18.30 bis 20.30 Uhr mit eindrucksvollen Fotografien der Sardin Ombretta Corda.
Auf besondere Weise informiert vom 1. bis 15. Oktober Museo del Crudo in der Via Roma, von 9.30 bis 13.00 und von 16.30 bis 20.00 Uhr über die zeitgenössische italienische Architektur: Unter dem Titel „Tesi di passaggio di architetti a passeggio“ gibt es etwa 30 abgeschlossene Dissertationen zum Thema Architektur zu sehen.

Schöpfer vieler Kulturprojekte in San Sperate ist der im Museumsdorf geborene berühmte Bildhauer und Maler Pinuccio Sciola.

Mehr Veranstaltungen im Süden von Sardinien
Mehr Veranstaltungen im Norden von Sardinien

"Tfotografo": Fotoausstellung in der Inselhauptstadt von Sardinien zu sehen

„Tfotografo“: Bei der Foto-Ausstellung im Foyer des T-Hotels in der Inselhauptstadt Cagliari dreht sich ab dem 19. Oktober 2011 alles um Fotografie, Design, Töpferei und anderes Kunsthandwerk.

Der berühmte Sportfotograf und Fotoreporter Neil Leifer sagte: „Die Fotografie zeigt nicht die Realität, sie zeigt die Idee, die man von ihr hat“.
Vier sardische Fotografen haben diesen Gedanken aufgegriffen und umgesetzt. In „Tfotografo“ haben sie die Werke anderer vier Künstler interpretiert, um Denkanstöße und unerwartete Entdeckungen zu bieten. Gezeigt werden u.a. Interpretationen von Arbeiten des multi-talentierten Designers Giovanni Ottonello.

Die Ausstellung im Süden von Sardinien kann vom 19. Oktober bis zum 27. November 2011 täglich von 9.00 bis 23.00 Uhr besichtigt werden. Eintritt frei.

Ausstellungsort: T-Hotel, Via die Giudicati, Cagliari
Vernissage: Donnerstag, 19. Oktober 2011, 19.00 Uhr

>> Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Freitag, 7. Oktober 2011

Monumenti Aperti 2011: Die im September gestarteten Tage des offenen Denkmals auf Sardinien dauern noch bis zum 30. Oktober an




Nach der Sommerpause im Juli und August sind am 25. und 26. September 2011 in San Giovanni Suergiu wieder die Tage des offenen Denkmals gestartet.
Weiter geht es mit dem Rendezvous mit der Kultur bereits am dritten Oktoberwochenende, dem 15. und 16. Oktober, in Alghero und Oristano.
Die Initiative, die noch bis Ende Oktober besteht, nahm 1997 ihren Anfang in der Inselhauptstadt Cagliari und hat sich in den vergangenen dreizehn Jahren zum Kulturereignis auf der ganzen Insel entwickelt. Zwei Tage lang können Besucher, Schüler, Architektur-, Kunst- und Geschichtsliebhaber sich jeweils über die Sehenswürdigkeiten der teilnehmenden Städte informieren und Einblicke in das vielfältige kulturelle Angebot erhalten. Experten, Schüler und Studenten stellen an Informationsständen und im Rahmen von Einzelveranstaltungen ihre Stadt vor.

Alle Termine und Gemeinden auf einen Blick:

1. – 16. Oktober 2011
Alghero, Oristano

22. – 23. Oktober 2011
Olbia, Sinnai

29. – 30. Oktober 2011
Bosa

Mehr Veranstaltungen und Feste auf Sardinien

Autunno in Barbagia 2011 – Noch bis zum 18. Dezember viele stimmungsvolle Herbstfeste auf Sardinien

Freuen Sie sich auf den Weinmonat und den Herbst! Dann ist es in der Barbagia immer besonders schön, denn hier leuchten die Kastanien- und Haselnusswälder in dunklem Gelb!
Da der Nachsommer im Inland von Sardinien als Jahreszeit der Reife und Ernte gefeiert wird, ist "Autunno in Barbagia" (Herbst in der Barbagia) auch in diesem Jahr wieder ein Fest für alle Sinne.
Die Arbeit auf den Weiden und Feldern sowie in den Weinbergen und Olivenhainen hat am Ende des Spätjahres seine Früchte getragen und daran erinnern die vielen kleinen Feste im Inland der Insel.
Bis zum 18. Dezember 2011 geht es noch in Gavoi, Orgosolo, Aritzo, Dorgali, Mamoiada, Ovodda, Nuoro, Tiana, Fonni und vielen anderen Dörfern um Wein, Brot, Käse, Wurst, Nüsse und Kastanien. Für weitere Abwechslung sorgen Vorführungen alter Gewerbe und Foto-Ausstellungen zur Geschichte, Folklore, Tanz und Unterhaltung.

Die aktuellen Termine und mehr Informationen finden Sie auch in unserem Veranstaltungskalender.

Hier eine Übersicht der noch ausstehenden Termine:

Im Oktober
Lollove 7. – 9. Oktober 2011
Gavoi 7. – 9. Oktober 2011
Meana Sardo 7. – 9. Oktober 2011
Onanì 14. – 16. Oktober 2011
Belvì 21. – 23. Oktober 2011
Sorgono 21. – 23. Oktober 2011
Orgosolo 21. – 23. Oktober 2011
Aritzo 28. – 30. Oktober 2011
Dorgali 28. – 30. Oktober 2011
Desulo 29. Oktober – 01. November 2011

Im November
Desulo 01. November 2011
Mamoiada 4. – 6. November 2011
Ovodda 11. – 13. November 2011
Nuoro 18. – 20. November 2011
Tiana 18. – 20. November 2011
Atzara 25. – 27. November 2011

Im Dezember
Gadoni 2. – 4. Dezember 2011
Olzai 2. – 4. Dezember 2011
Fonni 8. – 11. Dezember 2011
Orune 16. – 18. Dezember 2011

Mehr Feste und Veranstaltungen auf Sardinien

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Sardinien eröffnet am 8. Oktober 2011 Forschungsinstitut zu Ehren des dänischen Fotografen und Musikforschers Andreas Fridolin Weis Bentzon

In der Inselhauptstadt von Sardinien wird am kommenden Samstag, den 8. Oktober 2011, in den Räumen des Kunst- und Kulturvereins „Il Lazzaretto“ ein Forschungsinstitut zu Ehren des dänischen Musikforschers Andreas Fridolin Weis Bentzon mit Unterstützung des Direktors des dänischen Nationalmuseums Per Kristian Madsen, eröffnet.
Das Forschungsinstitut soll die kulturellen Erkenntnisse und Dokumentationen des dänischen Kulturwissenschaftlers, der Sardinien mehrmals bereiste, einem breiten Publikum verfügbar machen.
Als Bentzon 1957 auf einer Nimbus, einem in Dänemark hergestellten Motorrad, zu einer Forschungstour nach Sardinien aufbrach, ging es ihm vor allem um die Erforschung der sardischen Launeddas aber auch um die Auswirkungen von Vokalmusik und Volksmusikinstrumenten auf die sardische Unterhaltungskultur der 1950er und 1960er Jahre. Aus den Briefen und Fotografien des 1971 verstorbenen Musikforschers ging hervor wie er die Menschen auf Sardinien erlebte. Er war in erster Linie Anthropologe, der die Lebensbedingungen auf der Insel, vor allem die Sitten und Gebräuche der Sarden dokumentierte.

Im Rahmen des Forschungsprojektes wurden im „Il Lazaretto“ nun Ausstellungen, zum Teil auch aus privaten Sammlungen, eingerichtet, die Auskunft über seine Biografie und die sardischen Launeddas geben. Zudem gibt es Filmvorführungen und eine Launedda-Werkstatt, in der man die Herstellung des antiken sardischen Musikinstruments erlernen kann.

Die Eröffnung des „Cento Studi Bentzon“ am kommenden Samstag sieht eine Eröffnungskonferenz im Palazzo Reggio, die Einweihung der Räumlichkeiten des Forschungsinstituts im Kunst- und Kulturzentrum „Il Lazzaretto“ sowie ein musikalisches Abendprogramm vor.

Eröffnungskonferenz: Samstag, 8. Oktober 2011, 17.00 Uhr, Piazza Palazzo, Cagliari
Eröffnung: Samstag, 8. Oktober 2011, 19.30 Uhr, Kunst- und Kulturverein Il Lazzaretto, Cagliari
Konzert sardischer Musik und Tänze: Samstag, 8. Oktober 2011, 21.30 Uhr, Kunst- und Kulturverein Il Lazzaretto, Cagliari
Eintritt frei.

Weitere Informationen zu Andreas Fridolin Weis Bentzon

Mehr Ausstellungen auf Sardinien

Montag, 3. Oktober 2011

Im „Castello San Michele“ in der Inselhauptstadt von Sardinien wurde die Joan-Miró-Ausstellung verlängert

Wegen des großen Besucherandrangs hat das Kunst- und Kulturzentrum „Castello San Michele“ in der Inselhauptstadt von Sardinien seine Ausstellung „Mirò colora Cagliari - I sogni e le parole” verlängert.
Bis zum 11. Dezember 2011 wird die zunächst nur bis 29. September geplante Schau jetzt zu sehen sein.
Im „Castello San Michele“ können nicht nur die Werke „Le lezard aux plumes d'or“ und „Ubu Roi“ bestaunt werden. Ausgestellt sind auch die Arbeiten „La lumiere de la lame e Saccades“, „Le penalites de l'enfer ou les Nouvelles-Hebrides“ sowie „Quelques Fleurs pour des Amis“, die es vorher in den Kulturzentren Il Ghetto und Exmà zu sehen gab.

Öffnungszeiten: Dienstags bis sonntags von 10.00 bis 13.00 und von 16.00 bis 19.00 Uhr. Montags geschlossen
Ausstellungsort: Castello San Michele, Cagliari

Mehr Ausstellungen auf Sardinien