Montag, 30. Januar 2012

Nach Villasimius führt auch Pula, im Südwesten von Sardinien, eine Kurtaxe für 2012 ein


Nun hat auch Pula, die schmucke Gemeinde im Südwesten von Sardinien eine Touristenabgabe für die laufende Saison eingeführt. Wie schon in Villasimius im letzten Jahr wird die Steuer von den Hoteliers erhoben. Sie fällt für Aufenthalte in Ferienwohnungen bzw. -häuser, Hotels, aber auch in  Pensionen und auf Campingplätzen an.

Bezahlen müssen die Steuer alle Personen, die in Pula übernachten, aber nicht Einwohner der Gemeinde sind. Ausgenommen sind Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres, Studenten, Behinderte und deren Begleiter sowie Personen die im Gemeindegebiet arbeiten.

Die Touristensteuer beträgt 0,25 Euro pro Person und Nacht für Aufenthalte im Bed & Breakfast,  im 1-Sterne-Hotel und auf dem Campingplatz, 0,50 Euro pro Person und Nacht für Aufenthalte in Hotels bis 3 Sterne, 1 Euro pro Person und Nacht im 4-Sterne-Hotel sowie 1,50 Euro pro Person und Nacht im 5-Sterne-Hotel. Im Monat August erhöht sich die Abgabe in den 4 bis 5 Sterne Hotels um jeweils 0,50 Euro.
Die Kurtaxe tritt nur zur Saison, vom 1. April bis 31. Oktober in Kraft.

Bürgermeister Salvatore Sanna aus Villasimius bestätigte hingegen gegenüber der Tageszeitung „L'Unione Sarda“, dass er die Touristenabgabe im Städtchen an der Südostküste in diesem Jahr vom 1. Juni bis 30. September einführen will.

Lesen Sie mehr über Pula
Lesen Sie mehr über Villasimius

Freitag, 27. Januar 2012

Yacht Club Costa Smeralda: Sportkalender des exklusiven Segelclubs in Nordsardinien

Luxus hat immer Konjunktur, und das gilt auch an der exklusiven Ferienregion Costa Smeralda im Nordosten Sardiniens. Der Yacht Club Costa Smeralda, der zu den bedeutendsten Seglervereinigungen der Welt gehört, lockt im Mai, Juni und September an fast jedem Wochenende betuchte Wassersportbegeisterte und zahlungskräftiges Publikum in das prächtige Clubhouse am Hafen von Porto Cervo. Wer selbst keine Einladung hat oder nicht an den Wettbewerbern teilnehmen kann, dem bleibt zumindest das Staunen auf die Superyachten an den Hafenmolen und auf den Piazze und Aussichtspunkten. Bei der Ein- und Ausfahrt der Regatten hat man außerdem in der Bucht von Porto Cervo, am „Porto Vecchio“ und rund um den Golf von Pevero gute Chancen, ein wenig Yacht Watching zu betreiben und einen Blick auf die Superboote zu ergattern. Das exklusive Golf- und Segelevent Vela & Golf läutet die Sportsaison 2012 ein und ist für den 11. bis 13. Mai geplant. In den beiden Disziplinen messen sich hier Freizeitsportler auf dem Green des Pevero Golf Clubs und in den Gewässern des türkisblauen Meers der Galluraküste.



Mindestens 24 Meter müssen sie lang sein, die Megayachten, die Anfang Juni in Porto Cervo an der Loro Piana Superyacht Regatta teilnehmen wollen. Wie immer bei den Turnieren des Yacht Club Costa Smeralda werden die Regattenstrecken entlang der Costa Smeralda und durch das Maddalena-Archipel kurzfristig, je nach Wind und Wetterlage, festgelegt. Die Titanen des Meeres treten vom 4. bis 09. Juni 2012 gegeneinander an. Der Coppa Europa Smeralda 888 Mitte Juni sowie der Audi European Championship Melges & Audi Sailing Series Porto Cervo locken Ende Juni zahlreiche Besucher und Sportbegeisterte in den Nordosten der Insel. Während Juli und August Mitgliederveranstaltungen und Privatleuten vorbehalten bleibt, ringen im September bei den traditionellen Turnieren Maxi Yacht Rolex Cup und Rolex Swan Cup & Swan 45 World Championship teilweise über 50 Meter lange Luxusyachten in einem Wettbewerb um Technik und seglerisches Können um den ersten Platz.

Regatta-Kalender des Yacht Club Costa Smeralda

Gallura - türkisblaues Meer neben Mondlandschaft

Costa Smeralda: Sardinien-Paradies und Investment-Objekt

Montag, 23. Januar 2012

"Sas Tuvas” – Brauchtumsfeuer am gestrigen Sonntag in Bortigali im Zentrum von Sardinien


In vielen Orten auf Sardinien gehört ein großes knisterndes Feuer zum Namenstag des Heiligen Antonius wie das Fest am Abend davor. Schon in der Nacht auf den 17. Januar wird nämlich gefeiert, als ob es kein Morgen danach gäbe.

In Bortigali, einem knapp 1200-Seelen-Dorf im Zentrum von Sardinien wurde sas tuvas, das große Sant'Antonio-Abate-Feuer am vergangenen Wochenende unter krachenden Böllern und kreischenden Raketen entzündet.
In den Morgenstunden des Sonntags, als die Feuer noch glühten, wurden dann die Vorbereitungen für das üppige Grillfest am Abend getroffen. Typisch ist ein riesiges gegrilltes Kalb, das mit einem süßen, rubinroten Wein unter den Anwesenden verteilt wird.

Das Fest, das für Erneuerung steht ist auf Sardinien auch der Starttermin für den Karneval. Der 17. Januar ist allerdings nur der Auftakt. Die eigentlichen Tage der Ausgelassenheit und des Feierns fallen in die Karnevalszeit.

Wer am vergangenen Wochenende nicht dabei sein konnte, hat am Sonntag, den 29. Januar 2012 noch einmal die Möglichkeit, denn dann werden in Bortigali erneut Freudenfeuer entzündet und Grillfleisch sowie Wein gereicht.

Brauchtumsfeuer und Karnevalsauftakt in Mamoiada

Abgebrannte Eichen auf dem Kirchenplatz in Bortigali. © Foto: Paolo Succu

Hier werden 170 kg Kalb für das Fest am Abend gegrillt. © Foto: Paolo Succu   

Die Vorbereitungen für das Fest laufen den ganzen Tag über. © Foto: Paolo Succu


Böller und Raketen gehören wie sas tuvas zum Fest. © Foto: Paolo Succu   


Freitag, 20. Januar 2012

Kinderermäßigung auf Fährpassagen nach Sardinien: von Genua nach Olbia und Porto Torres 100 % Rabatt bei MOBY Lines


MOBY Lines bietet in diesem Jahr ein besonderes Angebot für Familien mit Kindern an. Wer seine Sardinien-Fähre bis 15. Februar 2011 bucht, erhält laut Angaben der Fährgesellschaft 100 Prozent Kinderermäßigung auf die Deckpassage. Der Rabatt für kleine Leute gilt auf den MOBY-Strecken Genua – Olbia – Genua, Genua – Porto Torres – Genua sowie Civitavecchia – Olbia – Civitavecchia. Das Angebot gilt für Kinder bis einschließlich 11 Jahren und Taxen, Zuschläge und sonstige Kosten sind von dem Angebot ausgeschlossen.

Alle wichtigen Sardinien-Verbindungen im Überblick
Hier geht es direkt zu MOBY Lines

Donnerstag, 19. Januar 2012

EU-Komission untersucht Tirrenia-Verkauf: Brüssel prüft Beihilfen für die ehemalige staatliche Fährgesellschaft

Die Komission der Europäischen Union hat ein Prüfverfahren gegen staatliche Fördermaßnahmen zugunsten der Fährgesellschaft Tirrenia eingeleitet. Die erst im letzten Jahr privatisierte Tirrenia‑Gruppe erhält für den Fährbetrieb unter anderem nach Sardinien staatliche Beihilfen, die zu einem unangemessenen Wettbewerbsvorteil führen könnten, so die EU-Komission in einer Pressemitteilung.



Tirrenia bietet vor allem Fährverbindungen nach Sardinien und Sizilien an, unter anderem von Genua nach Olbia und Porto Torres sowie von Civitavecchia nach Olbia und Cagliari sowie von Cagliari nach Palermo. Nach mehreren gescheiterten Verkaufsversuchen wurde die marode "Tirrenia di Navigazione S.p.A. 2011 in A.S." von einem Bieterkonsortium privater Reedereien übernommen, zu denen unter anderem die direkten Konkurrenten Grimaldi Group, Grandi Navi Veloci SNAV (Marinvest) und MOBY gehören. Die Anwälte der neuen Eigentümer haben jetzt elf Wochen Zeit, um zu den Vorwürfen aus Brüssel Stellung zu nehmen, meldet das italienische Wirtschaftsblatt Il Sole 24 Ore.
Der Verkauf der staatlichen Gesellschaft an die private Konkurrenz, die sich unter dem Namen „Compagnia italiana di navigazione“ (CIN) zusammengeschlossen hat, umfasst nicht nicht nur einen Großteil der Flotte, sondern auch die staatlichen Konzessionen und Fördermittel für Sardinienstrecken. Das Prüfverfahren der EU richtet sich nicht direkt gegen die Privatisierung und das Risiko der Monopolbildung im Sardinien-Fährverkehr, sondern in erster Linie gegen die Fördermaßnahmen in Millionenhöhe. Brüssel vermutet nämlich, dass sich auch andere Investoren am Bieterprozess für die Tirrenia beteiligt hätten, wären diese Fördermaßnahmen transparenter gemacht worden.
Der Verkauf der staatlichen Gesellschaft an die private Konkurrenz hatte auf Sardinien massive Proteste ausgelöst. Der Vertragsabschluss erfolgte ohne Mitwirkung der Region, die gegen den Verkauf vor Verwaltungs- und Zivilgerichten und bei der Europäischen Union Einspruch eingelegt hat. Die Inselregierung hatte eine Beteiligung von mindestens 25 Prozent an der Tirrenia und besondere Rechte im Verwaltungsrat der Reederei verlangt.
Die Region Sardinien, die im Rahmen der Umstrukturierung der Tirrenia‑Gruppe Eigentümerin der ehemaligen Tirrenia-Regionaltochter Saremar wurde, hatte 2011 deshalb kurzerhand selbst den Fährbetrieb von Sardinien auf den italienischen Kontinent aufgenommen. Nach einer Winterpause fahren die Saremar-Fähren derzeit täglich außer sonnabends von Civitavecchia bei Rom nach Olbia und zurück, und das zum Festpreis. Für die Sommersaison ist der Betrieb weiter Sardinienstrecken, unter anderem nach Nord- und Süditalien, geplant. Weitergehende Details sind aber noch nicht bekannt.

Die Pressemitteilung der EU-Komission in deutscher Sprache: Staatliche Beihilfen: Kommission prüft italienische Unterstützung für ehemalige Tirrenia-Gruppe

Il Sole 24 Ore: Bruxelles blocca la cessione Tirrenia

Mehr aktuelle Informationen zu Saremar

Sardinien-Fähren im Überblick


Freitag, 13. Januar 2012

Ryanair erhöht Ticketpreise durch zusätzliche Gebühr

Der irische Billigflieger Ryanair gab am Donnerstag, den 12. Januar 2012 die Einführung einer Abgabe von 25 Cent pro Person bekannt. Damit legt Ryanair die durch eine neue EU-Verordnung zum CO2-Emmissionshandel entstehenden Kosten auf die Passagiere um.
In seiner Pressemitteilung von Donnerstag teilte die Billigairline mit, dass die zusätzliche Gebühr ab Dienstag, den 17. Januar 2012 für jeden Flug und pro Passagier fällig wird.

Ryanair fliegt ganzjährig von Frankfurt Hahn sowie zur Saison auch von Memmingen/München West und Düsseldorf Weeze nach Alghero, an die Nordwestküste von Sardinien. In die Inselhauptstadt Cagliari fliegt der irische Billigflieger hingegen ganzjährig ab Düsseldorf Weeze sowie zur Saison auch ab Frankfurt Hahn und Karlsruhe/Baden-Baden.

2012 wird die Teilnahme am europäischen Emissionshandel für Fluggesellschaften bindend. Damit müssen sie für jede ausgestoßene Tonne Kohlendioxid eine Emissionsberechtigung abgeben.

>> Jetzt Ryanair-Flüge nach Sardinien buchen

>> Übersicht aller Billigflüge, Linien- und Charterverbindungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Sardinien

Donnerstag, 12. Januar 2012

Europa Erlesen: Sardinien-Band erkundet die Mittelmeerinsel

Was gehört zum Wesentlichen der sardischen Kultur, seiner Geschichte und seiner Bewohner, das dem Urlauber verschlossen bleibt? Die Herausgeber des Büchleins „Europa Erlesen Sardinien“ haben sich auf Spurensuche begeben und aus verschiedenen Werken unterschiedlicher Autoren eine tiefgehende Sardinien-Anthologie zusammengestellt, die sich abseits der Insel-Idylle bewegt.

Die Auswahl an Textauszüge ist so vielfältig und vielseitig wie es Land und Leute auf der italienischen Mittelmeerinsel sind. Erzählungen, Novellen, Romane und Reisebilder stehen neben Briefen, Beiträgen, Volksliedern und Gedichten. Außer den klassischen sardischen Autoren wie Grazia Deledda, Giuseppe Dessì und Gavino Ledda, den beiden Aufklärern Antonio Gramsci und Emilio Lussu sind auch Vertreter  der Gegenwartsliteratur wie etwa Sergio Atzeni, Marcello Fois, Milena Agus, Michela Murgia, Salvatore Niffoi oder Massimo Carlotto repräsentiert. Es fehlt auch nicht an reisenden Schriftstellern aus dem deutschen Sprachraum wie etwa Peter Handke, Ernst Jünger, Max Leopold Wagner oder Heinrich von Maltzan.

Der gebundene Band im Handtaschenformat nimmt den Leser mit auf eine literarische Reise durch die Insel, wobei es dem Leser überlassen bleibt, sein Sardinien zu finden. Ein schönes Büchlein zur Einstimmung, doch auch ein Buch der Erinnerungen, in dem Sardinien-Kenner Bekanntes und viel Neues entdecken.

Mehr Bücher über Sardinien
Mehr über sardische Schriftsteller
Reiseführer Sardinien


Mittwoch, 11. Januar 2012

Die Insel der Verfolgten: Im neuaufgelegten Abenteuerroman hat das Ubique-Terrarum-Team wunderbare Abenteuer auf Sardinien zu bestehen


Die Reise des Ubique-Terrarum-Teams nach Prinieri, einem kleinen Dorf auf Sardinien, entwickelt  sich zu einer gefährlichen Expedition. In dem wenige Kilometer von Alghero entfernt liegenden Ort ist ein englischer Professor spurlos verschwunden. Auf der Suche nach dem Vermissten geraten die sechs Männer der „U.T.“-Gruppe in das Netz der Vendetta. Das verhängnisvolle System der Blutrache zwingt Menschen zu fliehen und sich jahrelang im unwegsamen Inneren der Insel zu verstecken - die Rächer und Carabinieri immer hinter sich. Haben diese Verfolgten etwas mit dem Schicksal des Professors zu tun? Das Team versucht das herauszufinden und fahndet nach dem „König der Verfolgten“. Doch nicht nur sie sind hinter ihm her, auch der Rächer und seine Bande haben sich auf seine Suche begeben. Auf ihrem beschwerlichen Weg muss das „U.T.“-Team zahlreiche Bedrohungen überwinden und List und Klugheit anwenden, um ans Ziel zu gelangen.

In seinem Buch gelingt Herbert Kranz eine Mischung zwischen Phantastik und Realismus, vor allem in der Darstellung der Inselkultur seiner Zeit und in den wundervollen Landschaftsbeschreibungen. Die Geschichte lebt von den tatkräftigen, liebenswerten, chaotischen Hauptdarstellern: Neben dem körperstarken und entschlossene Engländer Stephan Slanton berühren der Expeditionsarzt Gaston de Montfort Comte de Darifant-Croy, der scharfsinnige Expeditionsforscher Peter Geist und deren Assistenten wie der leicht tollpatschige Neunauge, Plumpudding und Tschandru-Singh aus Indien die Herzen der Leser. Sie stehen im Dienst der Gesellschaft Ubique Terrarum (Überall auf der Welt), deren Ziel es ist, Forschungsaufträge zu übernehmen und Menschen zu helfen, die sich selbst nicht mehr aus einer Notlage befreien können. Ein kleiner Sprachführer am Ende des Buches erklärt die wichtigsten Begriffe und Wortbedeutungen in italienischer Sprache.

Wer sich für Abenteuerromane und Sardinien interessiert, sollte sich diesen Band zulegen, denn er gibt in einzigartiger Weise Einblick in das Inselleben seiner Zeit. Der perfekte Sardinien-Abenteuerroman, der nicht nur Jugendliche fesselt!


„Die Insel der Verfolgten“ ist der siebte Band um die Company Ubique Terrarum, der mehr als 50 Jahre nach seinem ersten Erscheinen bei Herder in Freiburg im Januar 2009 neu herausgegeben wurde.

Der Autor Herbert Kranz (1891-1973) war seinerzeit ein vielgelesener und populärer Schriftsteller. Die insgesamt 10 Ubique-Terrarum-Bände verfasste er in den Jahren 1953 bis 1958. Ab Juli 2003 wurde die Buchreihe neu herausgegeben. Die letzte Neuauflage (Band 10) erschien im Dezember 2010.

Mehr Abenteuerromane und Krimis aus Sardinien
Reiseführer Sardinien
Mehr über Ubique Terrarum


Dienstag, 10. Januar 2012

Sardinien-Fähren der Saremar von Civitavecchia nach Olbia – zunächst bis Ende April 2012 buchbar


Die Saremar, eine Fährgesellschaft im Besitz der Region Sardinien, will auch 2012 wieder Sardinien-Überfahrten zu Festpreisen anbieten. Bereits ab 16. Januar 2012 fahren die beiden Fracht- und Personenfähren "SCINTU" und "DIMONIOS", beide seit 2011 im Dienst der Region, von Civitavecchia (bei Rom) nach Olbia. Die Verbindung wird täglich außer samstags angeboten.
Die Strecke von Lazien nach Nordsardinien wird zunächst ab Mitte Januar und bis 30. April 2012 angeboten, Überfahrten für die Sommersaison sollen demnächst freigeschaltet werden. Ob 2012 auch die zur letzten Saison aufgenommene und vor allem für Urlauber aus Mitteleuropa attraktive Strecke Savona Vado Ligure-Porto Torres angeboten wird, ist derzeit noch nicht bekannt.


Die Preise für die Tickets nach Sardinien sind bei den Saremar-Überfahrten festgelegt und orientieren sich nicht nach der Nachfrage: Die 4-Personen-Innenkabine gibt es schon für 40 Euro plus Deckpassage, ein Fahrzeug bis 4 Metern Länge kostet bei Saremar derzeit ebenfalls 40 Euro Festpreis. Die Tickets der Saremar sind derzeit ausschließlich über die Website http://www.regione.sardegna.it/saremar/prenotazioni/
buchbar (nur Italienisch).

>> Übersicht über alle Sardinien-Fähren
>> Die wichtigsten Verbindungen von Nord- und Mittelitalien nach Sardinien im praktischen Überblick

Montag, 9. Januar 2012

Alte Leier, neue Lieder: Ein Film auf 3sat über Sardinien und seine Hirten


Am kommenden Samstag, den 14. Januar 2012 zeigt der Kultursender 3sat zu früher Stunde einen Film von Peter M. Kruchen. In seiner Dokumentation "Alte Leier, neue Lieder" besucht der Filmemacher die italienische Mittelmerinsel Sardinien und seine Hirten. Aus dem Sendungstext:

„Abseits der Sandstrände und Badebuchten der Costa Smeralda findet man in den kleinen Dörfern noch das echte, unverfälschte Sardinien. Wer die Insel wirklich kennenlernen will, muss die Menschen dort besuchen, die ihre Identität bewahren, indem sie alte Traditionen pflegen. Musikalische Tradition und Moderne vereinen die acht Mitglieder der Folk-Gruppe Janas, die bei den Proben zu einem Konzert über alte und neue Lieder sprechen. Der Maskenschnitzer in Mamoiada führt den Ursprung seiner Mamuthones genannten Holzmasken auf alte Hirtenbräuche zurück. In einem Tal in der Nähe von Urzulei wohnt Sebastiano Cabras, ein "moderner Hirte". Nachdem Sebastiano seine Arbeit im Telekommunikationsbereich verloren hat, hält er Ziegen, Schafe und Schweine, baut Gemüse an und macht Wein. Einer von vielen tausend Menschen, die notgedrungen zu einer traditionellen Lebensweise zurückgekehrt sind.“

Alte Leier, neue Lieder: Sardinien und seine Hirten
Film von Peter M. Kruchten
Sendungstermin: Samstag, 14.01.2012, 05:50 Uhr, 40 Min., 3sat

Mehr Informationen auf der Website von 3sat