Freitag, 30. März 2012

Camping an Bord 2012: Bei Moby Lines wieder Überfahrten von Piombino nach Olbia/ Sardinien bis September


Gute Nachrichten für Campingfreunde! Der Reeder MOBY Lines bietet auch in diesem Jahr wieder Camping an Bord Überfahrten nach Sardinien für Wohnmobilisten an.
Ab dem 2. April und bis zum 28. September 2012 werden jeweils montags und freitags auf der Strecke Piombino-Olbia Wohnwagen-Freunden auf der Cargo-Fähre Luigi Pa spezielle Plätze zugewiesen, auf denen man die gesamte Überfahrt im eigenen Camper oder Wohnwagen verbringen kann.
Da nur wenige Plätze verfügbar sind, sind die Tarife allerdings besonders in der Hochsaison teurer als eine normale Überfahrt mit Kabine auf einer Personenfähre. Ein Tarifvergleich lohnt sich also allemal!

>> Hier Camping an Bord Überfahrten von Moby buchen

>> Hier andere Überfahrten von Moby buchen

>> Übersicht über alle Fähren nach Sardinien

Anfahrt, Tickets, Ein-schiffung: Infos zu allen Häfen auf einen Blick im
>> Fährhafen-Guide

Donnerstag, 29. März 2012

Günstige Parkplätze an den Flughäfen Alghero und Cagliari

Zum Beginn des Sommerflugplans haben die Flughäfen Alghero und Cagliari neue Langzeitparkplätze im Angebot. Der Flughafen Alghero Fertilia hat am südlichen Ende des Flughafenvorplatzes neue Abstellflächen für PKW geschaffen, die das bisherige Angebot an günstigen privaten Parkplätzen ergänzen. Bei einer Mindestparkdauer von 2 Tagen zahlt man dort nur 4 Euro am Tag.


Flughafen Alghero Fertilia, Sardinien auf einer größeren Karte anzeigen

Am Flughafen der Inselmetropole Cagliari, der bislang eine große Zahl kostenloser Parkplätze angeboten hatte, wurden zwei Parkzonen zurückgebaut bzw. mit Schranken abgesperrt und nur noch Flughafenmitarbeitern zugänglich gemacht. Wer in Cagliari künftig günstig parken will, muss also auf die beiden Parkzonen in der Via dei Trasvolatori ausweichen, wo ein Tag Parken 5,50 Euro kostet. Eine Zone wurde komplett neu eingerichtet und ist noch nicht auf der untenstehenden Google Map einsehbar. Am Flughafen Cagliari ist durch den Wegfall der Parkplätze "Parcheggio Nord Partenze" und "Parcheggio S. Caterina" das Gesamtangebot an Stellplätzen massiv zurückgegangen. Vor allem im Sommer waren bereits die vorhandenen Parkplätze oft nicht ausreichend. Wer stressfrei von Cagliari abfliegen will sollte als mehr denn je auf die öffentlichen Verkehrsmittel ausweichen. Der Flughafenbus zum Airport Cagliari-Elmas fährt ab dem zentralen Omnibusbahnhof Piazza Matteotti. Die Buslinie 160 verkehrt zweimal pro Stunde zwischen der Stadt und dem Flughafen.


Fernverkehr Cagliari: Flughafen, Bahnhöfe und Bushaltestellen auf einer größeren Karte anzeigen

Alle Informationen zu den Flughäfen Cagliari, Alghero und Olbia
Alle Flugverbindungen ab Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Sardinien
Cagliari: Öffentlicher Nahverkehr Fahrplan der Buslinien 160 Cagliari-Flughafen
Unser Stadtführer Cagliari
Unser Artikel zu Alghero

Dienstag, 27. März 2012

Die Sagra di Sant’Efisio mit großem Trachtenumzug in der sardischen Inselhauptstadt steht vor der Tür. Karten für die Tribünen gibt es im Vorverkauf ab dem 10. April 2012


Die Sagra di Sant’Efisio, das großes Volksfest mit Trachtenumzug in der Inselhauptstadt von Sardinien feiern die Hauptstadtbewohner als Gedenken an ihren Schutzpatron, den Heiligen Ephisiu.
Zur Feier am 1. Mai 2012 kommen zahlreiche Trachtengruppen, bunt geschmückte Ochsenkarren, prächtig ausstaffierte Reiter und wohlklingende Launeddas-Orchester nach Cagliari und ziehen durch die Alleen und Hauptstraßen der Stadt.

Den besten Blick auf die Karren, Folkloregruppen, Reiter, Orchester und natürlich die prachtvoll geschmückte Statue des Schutzpatrons hat man von einer der zahlreichen Tribünen, die alljährlich entlang des Pilgerwegs in Cagliari aufgestellt werden.

Der Vorverkauf der zwischen 10 und 20 Euro teuren Tribünen-Tickets für die 356. Sagra di  Sant’Efisio hat bereits begonnen und Karten können online unter www.boxol.it bestellt werden, müssen dann aber am Kartenschalter von Box Office, in der Viale Regina Margherita in Cagliari abgeholt werden.  

>> Weitere Informationen zu der Sagra di Sant’Efisio gibt es bei Sardinien.com





Montag, 26. März 2012

Mit SkyWork Airlines 2012 direkt von Bern/Belp nach Cagliari


Die Schweizer Regionalfluggesellschaft SkyWork Airlines bietet zum Sommer 2012 erstmals Linienflugverbindungen nach Sardinien an. Ab 6. Mai und bis 7. Oktober 2012 heben die Schweizer jeden Sonntag Richtung Cagliari ab. Die Verbindung in den äußersten Süden Sardiniens ist zwar nicht neu, kann 2012 aber erstmals auch im Einzelplatzverkauf im Internet ab 169 Schweizer Franken pro Strecke gebucht werden. Auch einzelne Sitzplätze auf der samstäglichen Verbindung von Bern/Belp nach Olbia können in diesem Jahr erstmals frei erworben werden. Die Costa Smeralda wird ab der Schweizer Hauptstadt samstags vom 2. Juni bis 22. September 2012 angesteuert. Auch Sardiniens Nachbarinseln sind mit neuen Verbindungen ab Bern buchbar: SkyWork fliegt Urlauber 2012 auch nach Korsika (Figari) sowie nach Elba. SkyWork wurde 1983 gegründet und kann sich zu einer der ältesten Fluggesellschaften der Schweiz zählen. Das Streckennetz wurde seit letztem Jahr um acht neue Linienflüge erweitert. Eine weitere Spezialität der SkyWork sind Business Flüge und Ad-hoc Einsätze für grössere Gruppen aus aller Welt. Die Flotte, die einst mit einer Cessna 340 begann, zählt heute neben einer Dornier 328 und einer Dash 8-Q400 vier eigene Jets. Die 72-plätzige Dash 8/Q400 darf sich zu der neuesten und modernsten Maschine innerhalb der SkyWork Flotte zählen. Zurzeit beschäftigt SkyWork 60 Angestellte.

Alle Sardinien-Flugverbindungen ab der Schweiz, Österreich und Deutschland im Überblick
Alle Infos zu Flughäfen auf Sardinien


Frühlingstage 2012: Am vergangenen Sonntag gab es in der sardischen Inselhauptstadt eine kostenlose Führung zur punischen Nekropole Tuvixeddu


Frühlingstage in Cagliari
Copyright Foto: Paolo Succu
Am vergangenen Sonntag, den 25. März 2012 lud der FAI, der Fond für die italienische Umwelt, zu  kostenfreien Führungen auf Sardinien ein.
Mehr als zehn sonst unzulängliche Kulturdenkmäler waren geöffnet. In Nuoro konnte man zum Beispiel das Kloster der barfüßigen Karmeliterinnen „Mater Salvatoris“ besichtigen oder die prachtvollen katalanischen Palazzi Serra, Sant'orsola, Lavagna, Delitala, Del Conte Larco, Bolasco und Duana Reial in Alghero.
Das größte Interesse fand jedoch die Besichtigung der punischen Nekropole Tuvixeddu in der Inselhauptstadt Cagliari. Mehr als 8000 Besucher statteten der seit Monaten wegen Untersuchungen über unrechtmäßige Bautätigkeiten beschlagnahmten Totenstadt einen Besuch ab.

Punische Nekropole von
Tuvixeddu in Cagliari.
Copyright Foto: Paolo Succu 
Die Nekropole von Tuvixeddu gilt als eines der größten mediterranen Gräberfelder der punischen Zeit. Hier wurden die Toten zwischen dem 6. bis 3. Jahrhundert v. Chr. auf knapp 20 Hektar in etwa 2000 Felsgräbern beigesetzt.
Der sardische Name „Tuvixeddu“ weist auf einen Hügel mit vielen „tuvus“,d.h. Löchern bzw. Hohlräumen hin. Der Ort liegt auf einer Anhöhe zwischen der Viale Sant'Avendrace und der Via Is Maglias (Zugang über die Via Falzarego). Die interessantesten Gräber in Tuvixeddu dürften die mit kostbaren Wandmalereien dekorierte „Tomba dell'Ureo“ und „Tomba del Combattente“ sein – möglicherweise die Gräber eines Herrschers und eines Kriegers.

Viele der faszinierenden Gräber sind leider nicht erhalten geblieben. Im 20. Jahrhundert wurde der Hügel nämlich zur Baugrube eines Zementwerkes der Italcementi, welches die Förderung erst in den 1980er einstellte.
Die Totenstadt wurde zum Teil auch während des Zweiten Weltkrieges zerstört, da viele Obdachlose nach den Bombenangriffen hier Unterschlupf suchten.

Um einer weiteren Zerstörung, vor allem durch Bauspekulationen Einhalt zu gebieten, soll auf dem großen Gelände der „Parco Archeologico di Tuvixeddu“ entstehen, ein Park, der diese wichtige archäologische Stätte endlich schützen und bewahren soll.

Lesen Sie mehr über Cagliari, die Inselhauptstadt von Sardinien

Copyright Foto: Paolo Succu


Copyright Foto: Paolo Succu

Freitag, 23. März 2012

Grand Tour del Sarrabus 2012: Die 17. Ausgabe der historischen Oldtimer-Schau im Süden von Sardinien findet am letzten Mai-Wochenende statt


Es geht wieder los! Die Oldtimer-Schau Grand Tour del Sarrabus 2012 beginnt am 25. Mai in der Piazza dei Centomila in Cagliari und endet am 27. Mai 2012 in Villasimius.
Einer der Höhepunkte der Oldtimer-Veranstaltung ist die große Ausfahrt an die Südostküste von Sardinien.
Am Freitagnachmittag geht es in der Inselhauptstadt Cagliari ab 15.00 Uhr mit dutzenden Oldtimer verschiedener Baujahre auf große Fahrt in Richtung Villasimius und das wunderschöne Umland des Sarrabus führen.
In Villasimius wird der Korso länger Halt machen, denn zwei Programmpunkte der Oldtimer-Veranstaltung sind am späten Samstagnachmittag die Oldtimer-Schau in der Via Umberto und am Sonntagvormittag die Besichtigung der Festung Fortezza Vecchia, die im 16. Jahrhundert von den Spaniern befestigt wurde.

„Am Grundkonzept mit einer knapp 45 Kilometer langen Freitagsetappe, einer längeren  Samstagsrunde durch die verwunschene Landschaft der Südostküste von Sardinien und der Oldtimer-Schau in Villasimius wird nicht gerüttelt, doch 2012 möchten wir unseren Startern auch etwas Neues bieten“, sagt Nello Alfano, der Präsident des sardischen Oldtimer-Clubs „Circolo Sardo Automoto d’Epoca S.C.Q.“. „Aus diesem Grund wurde beispielsweise die Besichtigung der alten Festung angedacht“, erzählt Nello, der wie jedes Jahr die Regie übernimmt.

Die Region Sarrabus im Südosten von Sardinien ist ein echtes Hideaway: Weiße feine Sandstrände, lauschige felsige Buchten prägen den Küstenstrich, endlos weite Ebenen und eine verwunschene Bergwelt überzogen von Macchia-Sträuchern und Steineichenwäldern formen das Inland.

Weitere Informationen und Anmeldung auf der Homepage des sardischen Oldtimer-Clubs

Lesen Sie mehr über die wildromantische Region Sarrabus

Lesen Sie mehr über den Trend-Badeort Villasimius

Donnerstag, 22. März 2012

Nach Pula und Villasimius will auch Teulada, im Südwesten von Sardinien, eine Touristensteuer für den Sommer 2012 einführen


Teulada, das verschlafene Städtchen im Südwesten von Sardinien will Besucher und Gäste im kommenden Sommer zur Kasse bitten.
Um die leeren Kassen aufzufüllen, hat die Gemeinde am 19. März 2012 beschlossen, im Bilanzschema für das laufende Jahr die Touristensteuer als Posten aufzuführen.
Ab dem 1. Juni und bis zum 30. September 2012 soll künftig jeder, der in Teulada übernachtet, bis zu 1,50 Euro pro Nacht an die Gemeinde zahlen.

Wie in Villasimius und Pula soll die Steuer von den Hoteliers erhoben werden. Sie fällt für Aufenthalte in Pensionen, Agriturismi, Hotels, aber auch auf Campingplätzen an.

Die Kurtaxe beträgt 0,50 Euro pro Person und Nacht für Aufenthalte im Bed & Breakfast, im 1-Sterne-Hotel und in Agriturismi, 0,70 Euro pro Person und Nacht für Aufenthalte auf dem Campingplatz, 1 Euro pro Person und Nacht in Hotels bis 3 Sterne sowie 1,50 Euro pro Person und Nacht im 4-Sterne-Hotel. Die Übernachtungssteuer soll nur für die ersten 7 Tage erhoben werden.

Der Sonderbeitrag soll von allen Personen kassiert werden, die in Teulada übernachten, aber nicht Einwohner der Gemeinde sind. Ausgenommen sind Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres, Begleiter von behinderten Personen sowie Menschen, die im Gemeindegebiet arbeiten.

Der Gemeinderat hat jetzt zwei Wochen Zeit zu entscheiden ob die in der Bilanz aufgeführte Übernachtungssteuer auch wirklich eingeführt wird.

Teulada ist für Sardinien-Reisende ein noch weitgehend unbekanntes Reiseziel. Für Urlauber sind neben dem beschaulichen Städtchen vor allem die atemberaubenden Strände und die schöne Landschaft interessant, die sich um die zweitgrößte Gemeinde der Costa del Sud herum ausbreitet.

Lesen Sie mehr über Teulada

Die schönsten Badeziele in und rund um Teulada

Mittwoch, 21. März 2012

Sardinia Trail: Das erste internationale Trailrun-Highlight Sardiniens für Trail-, Berg-, Langstrecken- und Hobbyläufer

Vom 27. bis 29. April 2012 bilden das landschaftlich reizvolle Gennargentu-Massiv, die traumvollen Strände von Cala Gonone und das charmante Bergdorf Fonni die Kulisse für den  Sardinia Trail.

Der erste internationale Trail-Lauf erstreckt sich über 90 Kilometer und 1980,00 Höhenmeter.
Auf fantastischen Strecken, die durch das Gebiet von Fonni, Gavoi, Ovodda, Teti, Olzai, Villagrande, Orgosolo, Oliena und Dorgali führen, können alle naturbegeisterten Läufer und Walker Sardinien laufend in Angriff nehmen.
Testimonial, der für die Qualität des Berglaufes bürgt, ist Ultra-Trail-Runner und Merfach-Gewinner Marco Olmo.

Weitere Informationen und Anmeldung auf der Homepage des Veranstalters

Mehr Informationen zu Wandern und Trekking auf Sardinien

Lesen Sie auch unseren Sardinien-Sport-Blog des gebürtigen Engländers Peter Herold

Mehr über das reizvolle Gennargentu-Massiv

Mehr über das charmante Bergdorf Fonni

Mehr über Cala Gonone, das Seebad von Dorgali




Copyright Foto: Coop. Ghivine

Freitag, 16. März 2012

Alles Gute! Pinuccio Sciola feierte am vergangenen Donnerstag seinen 70. Geburtstag mit einem großen Fest in San Sperate


© Foto Stefania Aresu
Pinuccio Sciola aus San Sperate bringt Steine zum Klingen und gilt als Sardiniens bedeutendster Künstler der Gegenwart. Am 15. März 2012 wurde der Maler und Bildhauer 70 Jahre alt.

Mit einem großen Straßenfest, zu dem sich zahlreiche Kollegen, Freunde und Anhänger auf den Weg gemacht hatten, beging Pinuccio am vergangenen Donnerstag seinen 70. Geburtstag.
Als Auftakt zu den Geburtstagsfeierlichkeiten fand um 18.30 Uhr in der Chiesa di Santa Lucia das Konzert einer Jazz-Gruppe aus Budapest statt. Wenig später ging in der Via Enrico Marongiu dann das Straßenfest mit gegrillten Köstlichkeiten und anderen Spezialitäten aus Sardinien über die Bühne.

Pinuccio Sciola feiert
seinen 70.  © Foto
 Stefania Aresu 
Pinuccio Sciola initiierte 1968 erstmals in der Geschichte Sardiniens den „Muralismo“. Etwa 320 große- bis riesenformatige Wandbilder wurden bis heute an die Wände seines Heimatdorfes San Sperate gepinselt. Die Bilder erzählen von der Geschichte und Kultur Sardiniens bis hin zu den harten Alltags- und Lebensbedingungen.
Seine Klangsteine sind hingegen Skulpturen eines genialen Tonkünstlers, der dem Publikum einiges abverlangt: Jeder kennt den Stein als stummen Wächter der Zeit, aber dass er Töne erzeugen kann, ahnt niemand - es sei denn, man klopft auf ihn. Sciola reicht es nicht, Steine in Form zu hauen und einzuschneiden, er will der vermeintlich leblosen und stummen Materie eine Stimme verleihen, will ihre Transparenz und Elastizität zum Vorschein bringen, zu ihren Schwingungen vorstoßen, so wie er es vor langer Zeit bei den alten Mayas in Peru bewundert hat. Bezeichnend ist, dass zeitgenössische Komponisten und Musiker, wie beispielsweise der Sarde Paolo Fresu, diese Töne und Resonanzen für ganz moderne Kompositionen verwenden.

Lesen Sie mehr über den Maler und Bildhauer Pinuccio Sciola
Lesen Sie mehr über das Museumsdorf San Sperate





Ein Klangstein Pinuccio Sciolas © Foto: Stefania Aresu 


Pinuccio Sciola in seiner Werkstatt © Foto: Stefania Aresu 

Dienstag, 13. März 2012

Tirrenia startet mit Angeboten für Familien und Paaren in die Sommersaison 2012

Die italienische Fährgesellschaft Tirrenia startet mit neuen Angeboten und verbesserten Serviceleistungen in die Saison 2012. Die erst im letzten Jahr privatisierte Tirrenia‑Gruppe nimmt kurz vor Ostern die tägliche Verbindung von Genua über Olbia nach Arbatax wieder ins Programm.

Außerdem gibt es Angebote für Familien: Wer von Juni bis September von Genua nach Porto Torres oder von Civitavecchia reist, kann die Viererkabinen bei Belegung mit zwei Erwachsenen und bis zu zwei Kindern plus Auto zum Sonderpreis buchen. Das Angebot ist allerdings auf wenige Kabinen pro Überfahrt begrenzt. Eine ähnliche Offerte für Paare gibt es auf den Strecken Genua-Porto Torres und Civitavecchia-Olbia für eine Zweierkabine und PKW. Wer im April oder Mai auf diesen Strecken reist, hat außerdem die Möglichkeit, einen Skonto für Überfahrten auf denselben Strecken vom 1. Juni bis 30. September 2012 zu ergattern. Künftig kann man bei der Fährbuchung einen Gutschein für das Essen an Bord erwerben und so ein paar Euro sparen. Außerdem will Tirrenia seinen Service verbessern: Ab April dürfen Gäste und Fahrzeuge eine Stunde früher als zuvor an Bord, so sollen lange Schlangen vermieden und Wartezeiten verkürzt werden.
Die Tickets der Tirrenia, die bis 31.12.2012 buchbar sind, können auf www.tirrenia.it reserviert werden, allerdings nur in italienischer und englischer Sprache.

Übersicht über alle Sardinien-Fähren
Hintergrund-Informationen: EU-Komission untersucht Tirrenia-Verkauf: Brüssel prüft Beihilfen für die ehemalige staatliche Fährgesellschaft
Grandi Promozioni Tirrenia 2012

Montag, 12. März 2012

Peters-Sardinien-Sport-Blog: Sardinien.com startet mit neuem Sport-Blog in die Saison 2012


Sardinien ist ein Sportparadies par excellence! Auf der italienischen Mittelmeerinsel kann man nicht nur tauchen, surfen und segeln, sondern auch Rad fahren, wandern, klettern und vieles mehr.
Peters neuer Sardinien-Sport-Blog startet nun mit originellen und informativen Themen rund um zahlreiche Outdoor-Aktivitäten in die Saison 2012.

Im Vordergrund stehen Inhalte rund ums Mountainbiken, abgerundet mit interessanten Tipps für Cross-Country-Fahrer und Extrem-Biker. Doch auch andere Sportarten finden in Peters-Sardinien-Sport-Blog ein perfektes Forum: Vom Wandern über Klettern bis hin zum Kajak und Rennrad fahren - so facettenreich wie Peter sind auch die Beiträge des gebürtigen Engländers.

Gemeinsam mit seiner Ehefrau Anne kam der Brite Peter Herold 1992 zum ersten Mal nach Sardinien – zum Fahrrad Urlaub. Als sie 2004 beschlossen, aus dem Hamsterrad auszusteigen und ihrem Leben eine neue Richtung zu geben, fanden sie an der Ostküste Sardiniens eine neue Heimat.
Zwischen einer abenteuerlichen Tour und der anderen will sich der Co-Autor des Mountainbike-Führers „Mountan Bike Sardinia. 70 rides in the south and centre“ aber immer wieder Zeit nehmen, um für uns zu schreiben.

In Peters-Sardinien-Sport-Blog können Sie Ihrer Leidenschaft für Outdoor-Aktivitäten auf der Mittelmeerinsel nachkommen. Der Sport-Blog ist auch als Treffpunkt zum Austauschen, als feste Anlaufstelle für Ihre Meinungen, Anregungen und Erfahrungen gedacht. Wir freuen uns auf einen Dialog mit Ihnen!

Hier geht es zum Sardinien-Sport-Blog von Peter Herold





Dienstag, 6. März 2012

Sommerschule für Forscher und Studenten der Astrophysik im Südwesten von Sardinien


In Zusammenarbeit mit der Region Sardinien und der italienischen Raumfahrtagentur hat das Astronomische Observatorium Cagliari eine intensive einwöchige Sommerschule für Forscher und Studenten der Astrophysik im Südwesten von Sardinien organisiert.

Die "Sardinian Summer School in Astrophysics" startet Mitte Juni am Nationalen Institut für Astrophysik (INAF) auf dem Forschungscampus bei Pula.
Vom 11. bis 16. Juni 2012 werden sich an der Sommerschule, die dieses Jahr in die zweite Runde geht, internationale Teilnehmer sechs Tage lang auf die Beobachtung von Radiowellen konzentrieren.

Neben der Radioastronomie und den technischen Möglichkeiten der Bündelung von Radiowellen für Forschungszwecke geht es an einem Tag auch an den Standort des drittgrößten Radioteleskop Europas, dem Sardina Radio Telescope (SRT), in der sardischen Region Gerrei.
Der Platz im Südosten von Sardinien, an der Provinzstraße 25 nach Silius, bietet ideale Voraussetzungen für den Empfang der Weltraumstrahlung: Das Gebiet liegt trocken, in etwa 700 Metern Höhe und weist kaum Elektrosmog, d.h. elektromagnetische Verschmutzung auf.

Mehr Informationen über die Sommerschule und wichtige Termine
Mehr Informationen zu Astronomie auf Sardinien
Mehr Veranstaltungen im Süden von Sardinien