Dienstag, 26. Februar 2013

Bald ist Ostern: Zu den Bräuchen auf Sardinien gehören Mysterienfeiern, Fackelumzüge, Chorgesänge und Riesenostereier

Die Vorbereitung des Osterfestes gehört auch auf Sardinien zu den Höhepunkten des Jahres.
Die Feierlichkeiten zur Auferstehung Jesu Christi beginnen am Palmsonntag, dauern die Karwoche über an, und erreichen ihre Krönung am Ostersonntag.
Im Mittelpunkt der  Osterbräuche stehen neben dem Montag der Karwoche und dem Gründonnerstag der Karfreitag und vor allem der Ostersonntag. Dann gehören beeindruckende Prozessionen, Wortgottesdienste, Chorgesänge und Fackelumzüge zum Fest.
Am Gründonnerstag, aber auch am Karfreitag werden in vielen Orten die Stationen des Leidens und Sterbens Jesu nachempfunden. Den Passionsumzügen schließen sich Sängergruppen an, die in Chorälen ihr Leid klagen.
So traurig und schmerzvoll die Feier vom Leiden und Sterben Christi am Abend des Karfreitags begangen wird, so prachtvoll und fröhlich geht es bei der Auferstehungsmesse und der „Incontru-Prozession“ am Ostersonntag zu.
Zum Festmahl isst man traditionell Osterlamm oder Zicklein und Pardulas, ein köstliches Ostergebäck mit Ricotta.
Für die Kleinen gibt es keinen Osterhasen, sondern riesen Ostereier aus Schokolade mit einer Kinder-Überraschung.
Der zweite Ostertag, die Pasquetta, wird bei einem Ausflug mit Freunden oder der Familie gefeiert, meist fährt man in die Umgebung und isst gemeinsam in freier Natur.

Weitere Informatuionen zum Osterfest auf Sardinien

Lunissanti-Prozession:  Am Montag der Karwoche in Castelsardo

Karfreitagsprozession in der Inselhauptstadt Cagliari 

Karfreitagsprozession in Alghero

Mysterienfeier in Iglesias

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!