Freitag, 6. September 2013

Google Maps führt Landkarte mit sardischen Ortsnamen ein

Die beliebten Online-Karten von Google Maps führen ab sofort sardische Ortsnamen. Begonnen hat der Kartendienstleister aus den USA mit den großen Städten der Insel: Olbia heißt auf Google Maps ab sofort Terranoa, Cagliari Casteddu und Alghero auf sardisch S'Alighera. Wer bisher nach Sassari Ausschau hielt, findet künftig Tàtari, Oristano trägt auf der Online-Karte den sardischen Namen Aristanis. Die Namen kleinerer Ortschaften der Insel werden nach und nach auf das sardische Toponym umgestellt. Die Google-Suche nach den italienischen Ortsnamen liefert aber weiterhin das gewünschte Ergebnis.


Größere Ansicht

 Auch wenn das Italienische heute dominierende Alltags- und Mediensprache ist, sprechen fast alle Inselbewohner Sardisch. Nicht selten wird Italienisch und Sardisch parallel verwendet und vermischt. Beim Sardischen, das die Inselbewohner liebevoll "sa limba" ("Die Sprache") nennen, handelt es sich um eine eigenständige romanische Sprache mit vielen unterschiedlichen Varianten. Man unterscheidet fünf Haupt-Dialekte: Nuorese, Sassarese, Gallurese, Logudorese und Campidanese, die sich teilweise von Dorf zu Dorf erheblich unterscheiden. In Wortschatz und Lautstand ähnelt das Sardische dem Lateinischen und dem Spanischen mehr als dem Italienischen. Erst in den letzten Jahren sind auf der Insel manchmal zweisprachige Ortsschilder zu finden, die offiziellen Doekumente der Region Sardinien tragen seit 2013 nicht nur die italienische Schreibweise “Regione Autonoma della Sardegna”, sondern auch das sardische “Regione autònoma de Sardigna”.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!