Donnerstag, 28. Februar 2013

Music In Touch & Inaudita in der Inselhauptstadt von Sardinien: Festival für Neue Musik und audiovisuelle Experimente

Neue Musik, neue Kompositionen, unerforschte Repertoires, musikalischer Minimalismus, elektronische Musik und audiovisuelle Experimente – in diesem Jahr wurde die Inaudita-Festspiele mit dem Music-in-Touch-Festival zusammengelgt und aus zwei wurde eins.
An vier Abenden im März überschreiten Orchester, Ensembles, Solisten und Filmemacher in der Inselhauptstadt von Sardinien bewusst die genretypischen Grenzen und bieten dem Publikum auf außergewöhnliche Weise eine neue Musik.

Das Festival für Neue Musik und audiovisuelle Experimente in Cagliari startet am Freitag, den 1. März 2013 um 18.00 Uhr. Es wird das Auditorium und den Saal der Musikhochschule sowie den Saal des Kunst- und Kulturzentrums Ghetto im Schlossviertel bespielen und in Labore auf Zeit verwandeln.
Der Eintritt an allen Abenden ist frei.

Alle Termine im Überblick
Freitag, 1. März 2013, 18.00 Uhr
Conservatorio "G. Pierluigi da Palestrina", Sala Porrino

Musica E-Area 51
Roberto Follesa: This World
(live performance audio)
Marcellino Garau: Cadono giù
(composizione acusmatica)
Filippo Mereu: Come rifiuti sparsi a caso
(composizione acusmatica)
Sandro Mungianu: Natura ex Machina
(composizione acusmatica)
Roberto Zanata/Marco Ferrazza: Physics Acting
(live performance audio-video)

Samstag, 2. März 2013, 18.00 Uhr
Auditorium del Conservatorio "G. Pierluigi da Palestrina"

Minimal
Palestrina Ensemble
Steve Reich: Marimba Phase (1967)
marimbe: Andrea Desogus, Carlo Pusceddu
Steve Reich: Drumming part 1 (1970/71)
bongos: Alessandro Fara, Enrico Locci, Gian Marco Medda, Matteo Musio
Terry Riley: In C (1964)
flauti: Beatrice Pinna, Alessia Spano, Valentina Cau, Serena Manca, Elisa Ceravola
oboi: Laura Piras, Andrea Deidda, Giorgio Piu, Vittorio Pala
corno inglese: Edoardo Fanni
clarinetti: Andrea Pettinau, Davide Melis, Carlo Romoli, Selene Isabel Scano, Giusy Silanos, Martina Medda
clarinetti bassi: Andrea Onnisi, Francesca Sanna
fagotti: Sonia Vargiu, Teo Puddu, Angelo Ugas
corni: Ivan Mereu
trombe: Davide Carboni, Alessio Medda, Gianluca Cocco
tromboni: Federico Spiga
percussioni: Alessandro Fara, Enrico Locci, Gian Marco Medda, Marta Dessì, Carlo Pusceddu, Niccolò Moretti,
Andrea Desogus, Matteo Musio, Marta Paglietti
pianoforte: Demetra Puddu
amplificazione & live electronics: Michele Pusceddu, Sergio Meloni, Luca Plumitallo, Simone Mura, Daniele Murgia, Walter Demuru

Donnerstag, 7. März 2013, 19.30 Uhr
Ghetto, Sala delle Mura

Dark Project
Rinaldo Asuni, Francesco Sergi,
Stefano Colombelli, Andrea Cocco
contrabbassi
Marcellino Garau
live electronics
Michele Casanova & Marcello Cualbu
video

Gabriele Verdinelli: Dark Light (2013)
4 contrabbassi
Marcello Pusceddu: Tom 2 (2007)
4 contrabbassi
Salvatore Sciarrino: Esplorazione del Bianco (1986)
contrabbasso solo (Rinaldo Asuni)
Marcello Pusceddu: Fragmentum (2013)
4 contrabbassi
Terry Riley: In C (1964)
4 contrabbassi

Donnerstag, 7. März 2013, 21.00 Uhr
Ghetto, Sala delle Mura

Ensemble G.E.R.M.I.
Massimiliano Tisano pianoforte
Massimo Munari clarinetti

Andrea Sommani: Pulvis (2011-12)
clarinetto soprano& pianoforte
Alessandra Ravera: La Scatola del Tempo (2007-08)
clarinetto basso
Franco Venturini: Sur l'Aile du Tourbillon Intelligent (2010)
pianoforte solo
Cesare Saldicco: Spire I (2009-10)
clarinetto basso
Karlheinz Stockhausen: Tierkreis (1973-75)
clarinetto in LA & pianoforte

Freitag, 8. März 2013, 21.00 Uhr
Ghetto, Sala delle Mura

Ensemble Spaziomusica
Enrico Di Felice flauto
Riccardo Leone pianoforte
Roberto Pellegrini percussioni
Roberto Zanata & Sandro Mungianu live electronics
Marcellino Garau regia del suono

Emilio Capalbo: Kaleidodrome (2011/12)
flauto
Roberto Zanata: Réflexion (2013)
flauto & live electronics
Sandro Mungianu: Aporia (2013)
flauto & live electronics
Marcello Pusceddu & Marcellino Garau: Oinnìsis (2011/13)
flauto & nastro magnetico
Alessandra Bellino: Il suono dei flauti riuniti (2013)
flauto in sol, pianoforte & vibrafono
John Cage: Variations II (1961)


Mittwoch, 27. Februar 2013

Günstige Sardinien-Flüge für Mai und Juni 2013 bei airberlin

Noch bis Sonntag, den 3. März 2013 gibt es bei der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft airberlin günstige Sardinienflüge zu buchen. Im Reisezeitraum vom 01. Mai bis 30. Juni geht es schön ab 98 Euro Komplettpreis für Hin- und Rückflug beispielsweise nach Olbia. Das Angebot gilt auf ausgewählten Direktflügen inkl. Service und Meilen. Hin- und Rückflug müssen gemeinsam gebucht werden und Bestandteil der Aktion "Italien-Special" sein. Die Fluggesellschaft fliegt direkt zum Beispiel ab Stuttgart, Köln, Düsseldorf, München, Berlin und Nürnberg sowie Wien und Zürich nach Olbia Costa Smeralda und von Düsseldorf, München und Zürich nach Cagliari im Süden der Insel. Die Aktionsflüge können direkt auf der Website von airberlin gebucht werden.

Alle Sardinien-Flüge im Überblick
Tipps zu allen Flughäfen auf Sardinien

Dienstag, 26. Februar 2013

Bald ist Ostern: Zu den Bräuchen auf Sardinien gehören Mysterienfeiern, Fackelumzüge, Chorgesänge und Riesenostereier

Die Vorbereitung des Osterfestes gehört auch auf Sardinien zu den Höhepunkten des Jahres.
Die Feierlichkeiten zur Auferstehung Jesu Christi beginnen am Palmsonntag, dauern die Karwoche über an, und erreichen ihre Krönung am Ostersonntag.
Im Mittelpunkt der  Osterbräuche stehen neben dem Montag der Karwoche und dem Gründonnerstag der Karfreitag und vor allem der Ostersonntag. Dann gehören beeindruckende Prozessionen, Wortgottesdienste, Chorgesänge und Fackelumzüge zum Fest.
Am Gründonnerstag, aber auch am Karfreitag werden in vielen Orten die Stationen des Leidens und Sterbens Jesu nachempfunden. Den Passionsumzügen schließen sich Sängergruppen an, die in Chorälen ihr Leid klagen.
So traurig und schmerzvoll die Feier vom Leiden und Sterben Christi am Abend des Karfreitags begangen wird, so prachtvoll und fröhlich geht es bei der Auferstehungsmesse und der „Incontru-Prozession“ am Ostersonntag zu.
Zum Festmahl isst man traditionell Osterlamm oder Zicklein und Pardulas, ein köstliches Ostergebäck mit Ricotta.
Für die Kleinen gibt es keinen Osterhasen, sondern riesen Ostereier aus Schokolade mit einer Kinder-Überraschung.
Der zweite Ostertag, die Pasquetta, wird bei einem Ausflug mit Freunden oder der Familie gefeiert, meist fährt man in die Umgebung und isst gemeinsam in freier Natur.

Weitere Informatuionen zum Osterfest auf Sardinien

Lunissanti-Prozession:  Am Montag der Karwoche in Castelsardo

Karfreitagsprozession in der Inselhauptstadt Cagliari 

Karfreitagsprozession in Alghero

Mysterienfeier in Iglesias

Freitag, 22. Februar 2013

Rally Italia Sardegna: Die diesjährige Rallye Sardinien findet vom 20. bis 22. Juni statt

Auch in diesem Jahr macht die Rally Italia Sardegna anlässlich der italienischen Etappe der WRC World Rally Championship an der wunderschönen Nordküste von Sardinien Station – allerdings schon Ende Juni 2013 und nur für zwei Tage.
Das Rennen auf den Straßen der Gallura umfasst 16 Prüfungen und verspricht viel Action sowie Spannung. Auf 305 km langen, staubigen Pisten jagen die weltbesten Rallye-Fahrer rund um Olbia durch die Berge, an Granitfelsen vorbei und bis zur Küste. Die genaue Route ist noch nicht bekannt.
Besuchern und enthusiastischen Fans bietet sich in diesem Sommer eine hervorragende Kombination aus fesselnder Autotechnik, mitreißenden Wettkämpfen und Entspannung in mediterranem Ambiente.
Offizieller Start ist am Donnerstag in Olbia, an dem jedoch lediglich das Qualifying auf dem Programm steht. Die Wertungsprüfungen finden hingegen am Freitag und Samstag statt.

>> Mehr zur Rally Italia Sardegna auf der offiziellen Website

>> Mehr Veranstaltungen in Nord-Sardinien

Donnerstag, 21. Februar 2013

Die zehn schönsten Strände Italiens: Tripadvisor kürt fünf Strände auf Sardinien

Das amerikanische Portal für Reisebewertungen Tripadvisor hat die Gewinner des Travellers' Choice Beach Awards 2013 bekannt gegeben. Von den zehn schönsten Stränden Italiens liegen fünf Traum-Beaches auf Sardinien.
Italienweit zur Nummer eins wurde von den Nutzern der Reisebewertungsseite der Spiaggia dei Conigli in Lampedusa gekürt. Auf Platz zwei landete der Bilderbuchstrand La Pelosa mit atemberaubenden Panorama auf die Insel Asinara und auf den Wachturm der Isola Piana. Gefolgt wird der weiß funkelnde Sandstreifen bei Stintino von der atemberaubenden Bucht Cala Mariolu im Golf von Orosei, der Bay of Silence in Sestri Levante, dem herrlichen Sandstrand Tuerredda an der Südwestküste Sardiniens und dem beliebten Strand Cala Brandinchi bei San Teodoro. Mit der Cala Goloritzè, einer weiteren Bucht im Golf von Orosei, befindet sich, nach dem Spiaggia di Tropea und dem Spiaggia del Fornillo in Positano, auf Platz zehn ein weiteres sardisches Postkartenmotiv in den Top 10 der schönsten italienischen Badeziele.

Auf Sardinien hat die Nachricht über das Urlauber-Ranking 2013 der Reiseseite Tripadvisor schnell die Runde gemacht. Der sardische Tourismusassessor Luigi Crisponi gab sich dementsprechend zufrieden: „Unsere Perlen haben Urlauber der ganzen Welt erobert, ein klarer Beweis für die unvergleichliche Qualität unserer Küsten und eine Bestätigung unseres Engagements für einen umweltverträglichen Tourismus”, kommentierte er die Nachricht.

Die Traumstrände La Pelosa und Cala Mariolu haben es übrigens auch in die Top 25 der schönsten europäischen Badeziele geschafft.

>> Der Traum-Beach La Pelosa und weitere schöne Badeziele im Sassarese
>> Traumstrand Tuerredda und weitere schöne Badeziele an der Costa del Sud
>> Wanderung zur Cala Goloritzè

Dienstag, 19. Februar 2013

Alles so schön zottelig hier: Die Abschluß-Parade am vergangenen Sonntag in Orani ließ viel Stimmung aufkommen

Auf der Karnevals-Abschluß-Parade am 17. Februar 2013 im 3200-Seelen-Dorf Orani waren fast alle da -  Su Bundhu aus Orani, Mamutzones aus Samugheo, Urthu und Butudhos aus Fonni, Boes und Merdules aus Ottana, Sa Gattu aus Sarule, Su Maschinganna aus Busachi, S’Urthu und Sos Bardianos aus Ula Tirso und die Tumbarinos aus Gavoi.
An diesem Sonntag erlebten Gäste und Besucher das Dorf südwestlich von Nuoro von seiner Schokoladenseite: Zottelig und scheppernd, dynamisch und lebensfroh, vielfältig und außergewöhnlich.
Von einer ausgefalleren Seite konnte Sardinien sich kaum zeigen: Zahlreiche ethnische Masken aus dem Inland der Insel boten dem Publikum jede Menge Musik, Performance und Akrobatik. Von turnerischen Elementen bis zu spektakulären Tricks, von rhythmischen Trommlern bis zu buntem Reigen bewiesen die Gruppen auf hervorragende Weise, dass das Prachtstück des sardischen Karnevals die Vielfalt ist.









Mehr über das Dorf Orani im Zentrum von Sardinien

© Foto: Paolo Succu

Montag, 18. Februar 2013

Delfine beobachten auf Sardinien: Vor Golfo Aranci kann man die Meeressäuger springen sehen


Golfo Aranci, ganz im Nordosten Sardiniens, ist ein recht einsames Städtchen. Früher fuhren hier die Eisenbahnfähren der Ferrovie dello Stato regelmäßig Richtung italienischen Stiefel, seit aber nur noch die Schnellfähren der Sardinia Ferries von hier Richtung Festland ablegen, ist es recht ruhig geworden in der Hafenstadt am Golf von Olbia. Vor der Küste von Golfo Aranci und der unbewohnten Felsinsel Figarolo, in einem geschützten Küstenstreifen, hat sich in den ruhigen Gewässern seit einigen Jahren eine Fischfarm angesiedelt, in der jährlich 600 Tonnen Doraden und Wolfsbarsche gezüchtet werden. Ein gefundenes Fressen nicht nur für Fischrestaurants und Meeresfrüchtehändler der Gegend, sondern auch für Delfine. Die Meeressäuger, die sich auch im Mittelmeer pudelwohl fühlen, sind vor Sardinien zwar nicht selten, aber nur schwer zu beobachten.

Die Fischfarm vor Golfo Aranci im Abendlicht: Ideal zum Dolphinwatching vom Meer aus!

Anders in Golfo Aranci: Die Tümmler mit ihrer hervorragenden Echo-Ortung hören die Zuchtfische hinter den Maschen und sind deswegen regelmäßiger Gast an der Fischzucht, die nur wenige hundert Meter von der Küste entfernt liegt. Mit bloßem Auge oder besser mit dem Fernglas kann man die Schwanzflossen der Meeressäuger erkennen, ab und an springen die blau-weißen Wale auch aus den Fluten. Ein toller Spaß für die ganze Familie. Gleich hinter den Bahngleisen führt ein kleiner abschüssiger Weg ans Meer, dort kann man wunderbar parken und mit ein wenig Geduld im Gepäck Dolphin Watching betreiben. Am besten sieht man die Tiere in den Abendstunden, wenn sich die Sonne im Meer spiegelt und einen guten Kontrast schafft. 



Karte zum besten Punkt für das Dolphin Watching in Golfo Aranci in Google Maps ansehen


Auch das deutsche Fernsehen ist nach Golfo Aranci gezogen und hat die Meeressäuger vor Sardinien beobachtet. Das Wissensmagazin "w wie Wissen" berichtete am 17.02.2013 über den Meeresbiologen Bruno Diaz, der die mittlerweile vor der Fischfarm sesshaft gewordenen Tümmler beobachtet, fotografiert und dokumentiert.

Diebische Delfine – Script des ARD-Beitrags auf der Website von w wie Wissen
Der vollständige Beitrag in der ARD Mediathek

Mehr Informationen zur Delfinbeobachtung vor Sardinien:
Delfin-Forschungszentrum auf La Maddalena

Mittwoch, 13. Februar 2013

Sinnai lädt am Sonntag nach Aschermittwoch zu „Is Parillias” und “Is Cerbixeddus” sowie “Is Cerbus” ein

Im Süden von Sardinien lädt das knapp 16.000 Einwohner zählende Städtchen Sinnai in der Provinz von Cagliari am Sonntag, den 17. Februar 2013 nicht nur zum Faschingsspektakel, sondern auch zu waghalsigen Reitspielen ein.
Am Morgen gegen 9.00 Uhr starten an der östlichen Umgehungsstraße von Sinnai “Is Parillias”: In vollem Galopp zeigen Reiter und Reitergruppen dann waghalsige Kunstfiguren auf dem Pferderücken, die besondere Fertigkeiten der Kunststück-Reiter im Umgang mit den Pferden sowie im turnerischen Bereich erfordern. Die vielseitigen und überaus ästhetischen Figuren sind Ausdruck von Geschicklichkeit, Feinfühligkeit und Mut.

Nach den Reitspielen beginnt am Nachmittag gegen 17.00 Uhr auf dem Piazza Sant'Isidoro der Aufzug der traditionellen Masken des Städchens im Süden der Insel: “Is Cerbixeddus” und “Is Cerbus” heißen die Kostüme, die auf die Tierwelt übergreifen und eine Hirschjagd darstellen. Ein Versöhnungsritual, denn die Jagd gilt als eine der ursprünglichsten bzw. ältesten Formen der Nahrungsgewinnung.

Unsere Veranstaltungstipps für Süd-Sardinien

Unsere Veranstaltungstipps für Nord-Sardinien