Donnerstag, 27. Februar 2014

So feiern die Sarden: Am Fettdonnerstag übernehmen die Tumbarinos das Regiment in Gavoi

© Paolo Succu
Im knapp 3000-Seelen-Dorf Gavoi, in der wunderschönen Barbagia di Ollolai, im Herzen von Sardinien, übernehmen heute Paukenschläger und Flötenbläser das Regiment.
An jeder Ecke sind auch der Hall von Triangels und die Akkordeon-Klänge von Ziehharmonikas zu hören, denn heute ist 'Sa Sortilla 'e Tumbarinos'.

Der traditionelle Karnevalsumzug in Gavoi beginnt ab 15.00 Uhr auf der Piazza San Gavino.
Dann poltern und strömen die Jecken mit 'Tumbarinu' (Trommel), 'Triangulu' (Triangel), 'Pipiolu' (kleine Flöte) und 'Sonette' (Harmonika) bis spät in die Nacht durch die Gassen des Städtchens nördlich von Fonni.
Doch auch andere feierfreudige Narren mischen sich unter die Karnevalisten.

Lesen Sie mehr über das 3000-Seelen-Dorf Gavoi

So feiern die Sarden Fasching


© Paolo Succu





Copyright Fotos: Paolo Succu

Montag, 24. Februar 2014

Mamutzones, Urthos, Buttudos, Thurpos, Boes und Merdules: Auf Sardinien sind die Jecken los

Auf Sardinien sind die Narren los! Am Wochenende vor der Weiberfastnacht wurde in Samugheo bereits ausgelassen gefeiert. Dabei kamen kleine und große Jecken in gleicher Weise auf ihre Kosten

Viele Dutzend Besucher, Narren und Pappnasen waren am Sonntag beim Faschingsspektakel 'A Maimone' im 3000-Seelen-Dorf Samugheo in der Provinz von Oristano zu Gast.

Im Handumdrehen eroberten Mamutzones, Boes, Merdules, Tumbarinos, Urthos, Buttudos, Thurpos und Co. am frühen Nachmittag die Gassen des Dorfes, das neben Viehzucht und Landwirtschaft vor allem für seine Teppichweberei inselweit bekannt ist. Ein buntes Programm mit Maskenumzug, Musik, Tanz, Kunsthandwerk und vielen kulinarischen Delikatessen ließ keine Langeweile aufkommen.

Umgeben von gewaltigen Schluchten mit reißenden Bächen, die es erst mal zu überwinden gilt, wenn man dorthin gelangen möchte, liegt Samugheo mitten im Nichts zwischen Busachi und Asuni. Wälder aus Mastixbäumen, Steineichen und Olivenbäumen schmücken das Gebiet, das von Füchsen, Rebhühnern und Wildschweinen durchforstet wird.

Neben den Mamutzones aus Samugheo, waren am Sonntag Karnevalsgruppen aus Orani (Su Bundu), aus Neoneli (Sa Maschera 'e Cuaddu), aus  Ottana (Boes und Merdules), aus Gavoi (Sos Tumbarinos), aus Ollolai (Su Turcu), aus Fonni (Urthos und Buttudos) und Orotelli (Sos Thurpos) mit von der Partie.

Lesen Sie mehr zum 3000-Seelen-Dorf Samugheo
Lesen Sie die fünfte Jahrezeit auf Sardinien gefeiert wird

Boes aus Ottana

Mamutzones beim Schminken

Mamutzones aus Samugheo

Mamutzones Zubehör

Sa Maschera 'e Cuaddu aus Neoneli

Su Bundu aus Orani

Su Turcu aus Ollolai

Sos Tumbarinosaus Gavoi

Freitag, 21. Februar 2014

Jetzt ist Seeigel-Saison: Auf Sardinien ist der kugelförmige Stachelhäuter bei Gourmets sehr beliebt

In den wärmeren Meeren und Ozeanen unserer Erde leben etwa 950 Seeigelarten, von denen 26 sich im sandigen oder felsigem Untergrund des Mittelmeeres aufhalten.

Die Keimdrüsen der kugelförmigen Stachelhäuter gelten auf Sardinien als Delikatesse.
Im Winter lieben die Sarden die bräunlich oder auch lila schimmernden Seeigel, die man am besten ganz frisch direkt am Strand verzehrt. Dazu isst man Weißbrot und trinkt einen gut gekühlten Weißwein. Manche verfeinern damit aber auch ihre Spaghetti.

Gegessen wird allerdings nur eine Winzigkeit. Nach dem Öffnen mit der Schere wird der untere Teil mit dem Mundwerkzeug und den Innereien abgetrennt. Die obere Hälfte des Stachelhäuters wird in Wasser ausgewaschen. Sie enthält fünf köstliche, sternförmig angeordneten Gonaden, die man entweder mit etwas Brot oder mit einem Teelöffel vorsichtig aus dem Panzer herauslöst.

Nur die weiblichen, helleren Meeresbewohner, die bräunlich oder auch lila leuchten, werden gegessen – sagt der Volksmund. Tatsächlich verzehrt man sowohl männliche als auch weibliche Stachelhäuter. Bei den Seeigeln mit schwarzen Stacheln, die als männliche Tiere bezeichnet werden, handelt es sich um eine andere Spezies, die sehr kleine Keimdrüsen besitzen und für den Verzehr daher uninteressant sind.

Seeigelsaison ist nur im Winter. Sie beginnt im November und endet im April, denn im Frühling, Sommer und Herbst ist Schonzeit. Dann gibt es keine frischen Stachelhäuter auf Sardinien zu verzehren.

Die kugelförmigen Meeresbewohner halten sich am liebsten auf felsigem, aber auch auf sandigem Untergrund auf. Oft verstecken sie sich zwischen Steinen oder in kleinen Aushöhlungen. Wenn man auf die Tiere tritt, kann man sich an den Stacheln verletzen, die sich in der Regel jedoch leicht entfernen lassen. Wer auf felsigem Grund watet, sollte sich mit Badeschuhen davor schützen.

Lesen Sie mehr zur Fauna auf Sardinien




Donnerstag, 20. Februar 2014

Camping an Bord bei Tirrenia – von Civitavecchia nach Arbatax und Cagliari


Die Reederei Tirrenia Compagnia Italiana di Navigazione bietet ab sofort auch Camping-an-Bord-Überfahrten an. Das teilte die Fährgesellschaft heute in Neapel mit. Campingfreunde können vom 1. Juni bis 30. September ihr Gefährt auf dem oberen Deck der Fähren Bonaria bzw. Amsicora abstellen und direkt im eigenen Fahrzeug übernachten, ohne eine teure Kabine buchen zu müssen.
Das Angebot gilt auf allen Verbindungen von Civitavecchia nach Arbatax und Cagliari im Osten bzw. Süden Sardiniens. Da die Tirrenia-Fähren ab Genua nach Olbia bzw. Arbatax und Porto Torres nicht über ein offenes Autodeck verfügen, werden auf diesen Strecken keine Camping-an-Bord-Überfahrten angeboten. Das Camping an Bord der Tirrenia ist ab sofort über die Website der Fährgesellschaft buchbar.

Freitag, 14. Februar 2014

Fähren der goinSardinia mit neuer Strecke zwischen der Toskana und Sardinien für die Saison 2014 buchbar

GoinSardinia, die offizielle Homepage einer Unternehmer-Vereinigung aus der Region Gallura bietet auch für die Sommersaison 2014 wieder günstige Sardinien-Überfahrten an.

Das Konsortium, das bereits im letzten Jahr mit einer gecharterten Personenfähre nach Olbia an die Costa Smeralda fuhrt, bedient in diesem Sommer auch die Ostküste der Insel.

Vom 2. Juni bis zum 25. September 2014 hat goinSardinia eine direkte Verbindung zwischen der Hafenstadt Livorno in der Toskana und Arbatax an der Ogliastraküste eingeführt.

Diese Strecke wird zusammen mit der schon existierenden Verbindungen von Livorno nach Olbia die Überfahrtshäufigkeit zwischen der Apenninhalbinsel und Sardinien erhöhen.

Von Livorno wird es eine wöchentliche Abfahrt nach Arbatax geben. Während die Fähre von Livorno nach Olbia vom 4. Juni bis 28. September mehrmals wöchentlich, im August sechs Mal pro Woche, ablegt. Die Fahrtzeit beträgt pro Strecke zwischen neun und elf Stunden.

Bedient werden die Strecken von einer neuen Fähre. Sie hat eine Kapazität für 1800 Passagiere und 700 Pkws.

Die Fährpassagen für die Saison 2014 sind seit dem 7. Februar auf der Homepage des Konsortiums buchbar.

Offizielle Webpage des Konsortiums goinSardinia
Übersicht über alle Sardinien-Fähren
Die wichtigsten Verbindungen von Nord- und Mittelitalien nach Sardinien im praktischen Überblick

Günstige Mietwägen auf Sardinien: Valentinstagaktion von Sunny Cars

Der Autovermieter Sunny Cars bietet heute im Rahmen einer Valentinstag-Aktion einen Nachlass in Höhe von 20 Euro bzw. 30 CHF auf jede Mietwagen-Buchung!

Wer jetzt schon seinen Sardinien-Urlaub plant, kann sich heute diesen Valentinsrabatt sichern und vom umfangreichen Leistungsprogramm des Mietwagenvermittlers aus München profitieren.

Die Rabatt-Aktion gilt für alle Neubuchungen am 14. Februar und für alle Fahrzeugkategorien im weltweiten Programm von Sunny Cars. Die Anmietung muss bis 31. März 2014 erfolgen. Die Mindestmietdauer beträgt fünf Tage.

Sunny Cars gehört seit 1991 zu den größten Anbietern in Europa. Auf Sardinien arbeitet der Autovermieter mit verschiedenen Dienstleistern zusammen und kann ein umfangreiches Fahrzeugangebot mit hoher Verfügbarkeit garantieren.

Hier Mietwagen mit 20 Euro bzw. 30 CHF Valentinstag-Rabatt buchen

Mehr günstige Mietwagenvermieter auf Sardinien

Mittwoch, 12. Februar 2014

Alle Jahre wieder beginnt im Februar auf Sardinien die Spargelzeit

Alle Jahre wieder beginnt auf Sardinien im Februar die Spargelzeit. Dann machen sich viele Sarden auf die Suche nach dem Asparagus Acutifolius, der schon seit Jahrhunderten auf der Insel als Gemüse geerntet wird.

Inmitten duftender Macchia, kleiner Eukalyptuswälder und am Straßenrand haben wir ihn entdeckt: Zart und dünn sind die Stangen des wildwachsenden Asparagus, den es erst einmal im immergrünen kletternden Halbstrauch auszumachen gilt. Auf den ersten Blick scheint der spitzblättrige Spargel nämlich ein wild wucherndes Gewächs oder Unkraut zu sein.

Die jungen Sprossen sprießen je nach Gebiet bis ca. Ende März / Anfang April und tragen das Aroma des Frühlings in sich. Vor dem Kochen wird er nicht geschält, sondern nur gewaschen. Die Stielenden werden abgeschnitten.

Ein besonders beliebtes Spargelgericht ist der 'Risotto agli asparagi selvatici'. Hier wird der wilde Spargel direkt mit dem Rundkornreis und den gehackten Zwiebeln in Olivenöl angedünstet und später in der Brühe gegart. Sehr begehrt ist auch die 'Frittata agli asparagi selvatici', ein köstliches Spargel-Omelett. Man kann den Spargel aber auch einfach nur für zwei bis drei Minuten in heißem Wasser blanchieren, abtropfen lassen, in Olivenöl schwenken und salzen. Oder aber leckere 'Spaghetti cun Sparau' zubereiten.

Hier geht es zum 'Spaghetti mit Wildspargel' Rezept



Donnerstag, 6. Februar 2014

AlterNotes – die Musik spielt in Cagliari

Das Festival AlterNotes startet heute. Vom 6. Februar bis 3. April 2014 trifft sich die nationale und regionale unabhängige Musikszene an sieben Terminen in der Inselhauptstadt von Sardinien.

Das Festival in Cagliari bietet ein abwechslungsreiches Programm. Im Social Pub Kastè gibt es neben dem Alternativrocker Giorgio Canali auch das Trio Granpa, die Post-Punk und Gothic-Band Soviet Soviet, Gazebo Penguins aus der Emilia, die Two-Men-Band The Cyborgs, die Funk-Band Cinemavolta, sowie die Sarden Stefano Cherchi, Federico Pazzona und Enrico Spanu  zu hören.

Veranstaltungsort:  Kastè Social Pub, Via Università 37, Cagliari
Veranstaltungsbeginn: 22.30 Uhr
Tickets: ab 6 Euro

Das Programm im Überblick

6. Februar 2014
Giorgio Canali

13. Februar 2014
Granpa
Gianluca Bartolo: Gesang und Gitarre
Luca Macaluso: Gitarre
Daniele Pellitteri: Gitarre

27. Februar 2014
Soviet Soviet
Alessandro Costantini: Gesang und Gitarre
Alessandro Ferri: Schlagzeug
Andrea Giometti: Bass

13. März 2014
Gazebo Penguins
Pietro Cottafavi alias Piter: Schlagzeug
Gabriele Malavasi alias Capra: Gesang und E-Gitarre
Andrea Sologni alias Sollo: Gesang und E-Bass
Andrea Suriani alias Suri: Ton und Synthesizer

20. März 2014
La Notte delle Chitarre (die Nacht der Gitarren)
Stefano Cherchi: Gesang und Gitarre
Federico Pazzona: Gesang und Gitarre
Enrico Spanu: Gesang und Gitarre

27.  März 2014
The Cyborgs
Cyborg "0": Gesang und Gitarre
Cyborg "1": Schlagzeug und Klavier

3. April 2014
Cinemavolta
Max Tozzi: Gesang und Gitarre
Stefano Fornasari: Bass
Andrea "Andi" Ponzoni
Francesco "Cico" Venturini: Trompete
Alberto Bonomo: Schlagzeug






Grazia Deledda, 'Schilf im Wind': Von Traditionen, Mythen und Schicksalen

In ihrem Roman 'Schilf im Wind' erzählt Grazia Deledda, die vom Schicksal bestimmte Geschichte, der ehrenwerten Familie Pintor. Handlungsort ist ein kleines Dorf an der Ostküste Sardiniens, das einiges an archaischen Traditionen, Mythen und bäuerlichen Gepflogenheiten zu bieten hat.

Die Ehre der Familie zu verteidigen ist die oberste Pflicht jedes Mannes. So sieht es Don Zame, das rechthaberische Oberhaupt der Familie. In seinem Hochmut zwingt der Patriarch seiner vier Töchter, wie die Nonnen eines Klausurordens, das Haus nicht zu verlassen und sich den häuslichen Aufgaben zu widmen.
Lia, seine dritte Tochter entzieht sich diesem Zwang, flüchtet aufs italienische Festland, heiratet, gebärt einen Sohn und stirbt. Beim Versuch die vermeintliche Schmach der Tochter zu vergelten wird Don Zame am Ortsausgang des Dorfes Tod aufgefunden.

Der Roman der sardischen Autorin beginnt mit der Ankündigung im Hause Pintor von Giacintos Ankunft. Er ist der Sohn der verstorbenen Lia. Mit seinem Erscheinen entzündet sich bei den Bewohnern des nunmehr heruntergekommenen Gutshofes ein Licht der Hoffnung.
Vor allem Knecht Efix, den ein starkes Schuldgefühl an die Pintors bindet, träumt schon seit Jahren geduldig von einem Wiederaufleben des Landgutes und der Familie, während die Schwestern nur resigniert auf ihrem Ansitz verharren.

Grazia Deledda sind atmosphärisch dichte Passagen über Traditionen, Myten, Schicksale im Sardinien des 20. Jahrhunderts gelungen. In diesem Roman aus dem Jahr 1913 hat die Autorin, die 1926 den Literaturnobelpreis erhielt, die Zwänge traditionell verankerter Dorf- und Lebensgemeinschaften anschaulich geschildert und in allen siebzehn Kapiteln einen mitreißenden epischen Atem entfaltet. Lesenswert!

Mittwoch, 5. Februar 2014

MOBY Lines wird haustierfreundlich: Ab sofort auf vielen Überfahrten Hundekabinen buchbar


Die Fährgesellschaft MOBY Lines bietet ab sofort auf Ihren Fährüberfahrten nach Korsika und Sardinien ein haustierfreundliches Angebot. Auf den meisten Fähren der Reederei wurden spezielle Hundekabinen für Reisende mit Vierbeinern eingerichtet. Bisher mussten Hunde bei MOBY Lines in spezielle Hundezwinger und Auslaufzonen und durften offiziell nicht mit ihren Herrchen und Frauchen in der Kabine übernachten. Wer ab sofort Überfahrten mit den Schiffen Moby Corse, Wonder, Drea, Otta, Aki, Tommy und Vincent von Genua oder Livorno nach Olbia bucht, kann gegen Aufpreis spezielle Hundekabinen zu derzeit 30 Euro für Innen- und 40 Euro für Außenkabinen erwerben. Außerdem fallen wie zuvor die Kosten für das Haustier an. Es dürfen max. 3 Haustiere egal welcher Größe in eine Kabine mitgenommen werden. Außerdem hält MOBY für Hund und Herrchen ein paar kleine Geschenke in der Kabine bereit.
Mit dieser Maßnahme passt sich MOBY Lines den anderen Fährgesellschaften an. Bei Sardinia Ferries, Grandi Navi Veloci und Tirrenia sind Haustiere dank spezieller Hundekabinen schon seit mehreren Jahren willkommen.